Abo
  • Services:

Test: Medion E1312 - zwischen Netbook und Subnotebook (Upd)

Nur ein bisschen HD, das aber problemlos

Der HDMI-Port lässt das E1312 als günstigen HD-Abspieler erscheinen - im Fernseher-Jargon gilt das aber nur für "HD ready". Die Grafik des X1250-Chipsatzes kann nur MPEG-2 beschleunigen, und von MPEG-4 nur einige wenig Rechenleistung erfordernde Teilfunktionen. In der Praxis bedeutet das: Auch mit einem externen Blu-ray-Laufwerk lassen sich die angesagten Scheiben nicht flüssig wiedergeben.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Statt des vorinstallierten PowerDVD 8, das keine Blu-rays decodieren kann, installierten wir PowerDVD 9 Ultra. Bei der Disc "No Country for Old Men" gab es nur wechselnde Standbilder und häufig unterbrochenen Ton. Selbst als Notlösung macht das keinen Spaß. Videos mit 1.920 x 1.080 Pixeln sind nicht die Sache des Medion, was sich auch mit einer WMV9-Datei in dieser Auflösung zeigte, auch dieser Clip ruckelte stark.

Videos in 720p (1280 x 720 Pixel) gab das Gerät sowohl als WMV9 und DivX flüssig wieder. Das gleiche Ergebnis stellte sich bei einer Fernsehaufnahme aus den HD-Showcases von "Eins Festival" ein, die in 720p50 gesendet werden. Bei diesen Tests betrug die Prozessorauslastung jedoch stets über 90 Prozent, so dass 720p-Videos mit besonders hohen Bitraten das E1312 doch noch überfordern könnten.

Gewohnt problemlos zeigte sich die ATI-Grafik beim Anschluss an einen Full-HD-Fernseher über HDMI. Der zweite Bildschirm - das Notebookdisplay blieb nach dem Anstecken an - wurde sofort in seiner nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln betrieben. Zudem lässt sich der "Overscan", ein Relikt aus der analogen Fernsehwelt, im Catalyst-Treiber regeln oder ganz abschalten. Beherrscht der Fernseher eine pixelgenaue Darstellung, so ergibt sich so viel Schärfe wie bei PC-Monitoren.

Das Hochskalieren der verwendeten 720p-Videos kostet am HD-Fernseher aber noch das letzte Quäntchen Rechenleistung der Grafiklösung im E1312, so dass manche Clips ins Stocken kamen. Das lässt sich aber durch einen Betrieb des externen Bildschirms in 1.280 x 720 Pixeln verhindern, sofern der Fernseher dafür eine Skalierungsoption auf die volle Schirmfläche bietet - bei den meisten Geräten ist das der Fall. Eine weitere mögliche Anwendung für den HDMI-Port ist das Vorführen von Fotos auf HD-Fernsehern.

Für modernste Spiele taugt die X1250-Grafik zudem auch nicht, sie beherrscht nur DirectX-9 mit Shader Model 3.0, aber kein DirectX-10. Der Baustein wurde bereits Anfang 2007 auf den Markt gebracht. In der Leistung ist er dennoch dem allgegenwärtigen 945GM-Chipsatz (Grafikkern GMA950) der Atom-Netbooks deutlich überlegen. Aktuelle integrierte Grafik wie Nvidias Geforce 9400M ist aber je nach Anwendung noch einmal zwei- bis dreimal schneller.

 Test: Medion E1312 - zwischen Netbook und Subnotebook (Upd)Test: Medion E1312 - zwischen Netbook und Subnotebook (Upd) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

tig0neg 21. Mär 2010

Hi! Und welche DSDT-Tabelle hast du dir für Linux gebaut? Ich schaffe es leider nicht...

martin0reg 11. Nov 2009

Kann man das display abmontieren oder nicht? Woher weiß der tester, dass die scheibe vor...

KarlderMittlere 22. Aug 2009

Stimmt! ab 27.8.09 Siehe www.aldi.de oder www.meinmedionakoyaminie1312.blogspot.com

Beta1974 13. Aug 2009

Unter Windows kann man mit dem kostenlosen Tool RMclock auf dem E1312 die PowerNow...

nie (Golem.de) 14. Jul 2009

Das sagen weder Medion noch MSI - aber einen Hinweis gibt es: https://scr3.golem.de/?d...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /