Abo
  • Services:

Compuserve-Konten nach 30 Jahren abgeschaltet

Aus für den Onlinedienst aus dem letzten Jahrtausend

Der bekannte Onlinedienst Compuserve wurde nach 30 Jahren abgeschaltet. Doch die Nutzer können die für den Dienst typischen Konten wie 70014.2316@compuserve.com behalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Compuserver-Betreiber AOL empfiehlt den US-Nutzern des Dial-up-Dienstes "Compuserve Classic" in einem Rundschreiben, zum 1. Juli 2009 zum weiterhin aktiven Dienst Compuserve 2000 zu wechseln. Außerdem soll Compuserves Classic-E-Mail-Adresse über einen kostenlosen Webmailer weiterverwendet werden können, wenn die Kunden einen Internetzugang haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Auch in Deutschland teilt AOL mit, dass sämtliche E-Mail-Nachrichten in der Compuserve-Mailbox in ein neues System übertragen würden. "Danach wird das bisherige Compuserve-E-Mail-System, einschließlich der Funktion zum Weiterleiten von E-Mails, geschlossen und Ihre weitere E-Mail-Kommunikation über das neue System bereitgestellt", heißt es in der Mitteilung. Der Modem-, ISDN- und DSL-basierte Call-by-Call-Internetzugang Compuserve 2000 wird in Deutschland seit Ende Juli 2008 nicht mehr angeboten, das über die Compuserve-Software zugängliche Compuserve Classic betrieb AOL bisher weiter.

"Sie können weiterhin Ihre existierende Compuserve-Classic-E-Mail-Adresse nutzen - aber die Nutzer müssen einen eigenen Internetzugang haben", sagte ein AOL-Deutschland-Sprecher Golem.de. Der letzte Tag, an dem die Einwahl in den Compuserve-Account möglich war, war der 30. Juni 2009. Angaben dazu, wie viele deutsche Compuserve-Nutzer es noch gibt, machte der Sprecher nicht.

Compuserve wurde 1969 als Compu-Serv Network gegründet, startete 1978 als Nebenprodukt seinen Onlinedienst MicroNET, der 1979 zu Compuserve umgetauft wurde und die elektronische Post etablierte. Ab 1980 kamen die ersten Echtzeitchats hinzu, Dateitransfers (1981) folgten, bei beidem zählte Compuserve zu den Vorreitern der heutigen Onlinedienste. Der Zugang erfolgte über eine spezielle Software.

1991 erreichte Compuserve mit eine halbe Million Nutzer, die gleichzeitig online waren, eine Rekordmarke - und versammelte in den frühen 1990ern hunderttausende Nutzer in seinen tausenden Foren. Compuserve-üblich waren Nutzerkennungen für Privatpersonen, wie 70014,2316, die später mit der Schreibweise 70014.2316@compuserve.com auch die Kommunikation über die geschlossenen Compuserve-Foren hinaus ins offene Internet erlaubten.

1997 kaufe der Konkurrent AOL Compuserve. Der neue Eigner brachte die Software CompuServe 2000 heraus, ein spezieller AOL-Client für Compuserve-Inhalte. Die alte Software und der HMI-Zugang liefen als "Compuserve Classic" weiter, die Compuserve-Foren verloren jedoch wegen schwindender Nutzerzahlen an Bedeutung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

Rainer444 18. Okt 2010

Es gab mehrere: z.B. Tapcis

Michael - alt 10. Jul 2009

Was machst Du Troll eigentlich bei Golem? Ich könnt mich kringeln vor lachen. Das Wissen...

Michael - alt 09. Jul 2009

1984 war das aber noch nicht so......

Michael - alt 09. Jul 2009

Man konnte sich sogar mit Lotus Notes an den Notes-Server von CompuServe anschließen.....

Michael - alt 09. Jul 2009

CIS: 101345, ...... :-( Allerdings war die "geschäftliche" 100135,---


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /