Compuserve-Konten nach 30 Jahren abgeschaltet

Aus für den Onlinedienst aus dem letzten Jahrtausend

Der bekannte Onlinedienst Compuserve wurde nach 30 Jahren abgeschaltet. Doch die Nutzer können die für den Dienst typischen Konten wie 70014.2316@compuserve.com behalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Compuserver-Betreiber AOL empfiehlt den US-Nutzern des Dial-up-Dienstes "Compuserve Classic" in einem Rundschreiben, zum 1. Juli 2009 zum weiterhin aktiven Dienst Compuserve 2000 zu wechseln. Außerdem soll Compuserves Classic-E-Mail-Adresse über einen kostenlosen Webmailer weiterverwendet werden können, wenn die Kunden einen Internetzugang haben.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Mitarbeiter Business Application Management - Schwerpunkt Business Intelligence (m/w/d)
    Emsland Group, Emlichheim
Detailsuche

Auch in Deutschland teilt AOL mit, dass sämtliche E-Mail-Nachrichten in der Compuserve-Mailbox in ein neues System übertragen würden. "Danach wird das bisherige Compuserve-E-Mail-System, einschließlich der Funktion zum Weiterleiten von E-Mails, geschlossen und Ihre weitere E-Mail-Kommunikation über das neue System bereitgestellt", heißt es in der Mitteilung. Der Modem-, ISDN- und DSL-basierte Call-by-Call-Internetzugang Compuserve 2000 wird in Deutschland seit Ende Juli 2008 nicht mehr angeboten, das über die Compuserve-Software zugängliche Compuserve Classic betrieb AOL bisher weiter.

"Sie können weiterhin Ihre existierende Compuserve-Classic-E-Mail-Adresse nutzen - aber die Nutzer müssen einen eigenen Internetzugang haben", sagte ein AOL-Deutschland-Sprecher Golem.de. Der letzte Tag, an dem die Einwahl in den Compuserve-Account möglich war, war der 30. Juni 2009. Angaben dazu, wie viele deutsche Compuserve-Nutzer es noch gibt, machte der Sprecher nicht.

Compuserve wurde 1969 als Compu-Serv Network gegründet, startete 1978 als Nebenprodukt seinen Onlinedienst MicroNET, der 1979 zu Compuserve umgetauft wurde und die elektronische Post etablierte. Ab 1980 kamen die ersten Echtzeitchats hinzu, Dateitransfers (1981) folgten, bei beidem zählte Compuserve zu den Vorreitern der heutigen Onlinedienste. Der Zugang erfolgte über eine spezielle Software.

1991 erreichte Compuserve mit eine halbe Million Nutzer, die gleichzeitig online waren, eine Rekordmarke - und versammelte in den frühen 1990ern hunderttausende Nutzer in seinen tausenden Foren. Compuserve-üblich waren Nutzerkennungen für Privatpersonen, wie 70014,2316, die später mit der Schreibweise 70014.2316@compuserve.com auch die Kommunikation über die geschlossenen Compuserve-Foren hinaus ins offene Internet erlaubten.

1997 kaufe der Konkurrent AOL Compuserve. Der neue Eigner brachte die Software CompuServe 2000 heraus, ein spezieller AOL-Client für Compuserve-Inhalte. Die alte Software und der HMI-Zugang liefen als "Compuserve Classic" weiter, die Compuserve-Foren verloren jedoch wegen schwindender Nutzerzahlen an Bedeutung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

  2. Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
    Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

    Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
    Von Elke Wittich und Boris Mayer

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

Rainer444 18. Okt 2010

Es gab mehrere: z.B. Tapcis

Michael - alt 10. Jul 2009

Was machst Du Troll eigentlich bei Golem? Ich könnt mich kringeln vor lachen. Das Wissen...

Michael - alt 09. Jul 2009

1984 war das aber noch nicht so......

Michael - alt 09. Jul 2009

Man konnte sich sogar mit Lotus Notes an den Notes-Server von CompuServe anschließen.....

Michael - alt 09. Jul 2009

CIS: 101345, ...... :-( Allerdings war die "geschäftliche" 100135,---


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /