Abo
  • Services:

Palm Pre in Deutschland exklusiv bei O2

Smartphone mit WebOS kommt im vierten Quartal 2009

Telefónica wird Palms Pre in einigen europäischen Ländern exklusiv anbieten. In Deutschland wird die Telefónica-Tochter O2 das Gerät ab dem vierten Quartal 2009 verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die exklusive Partnerschaft zwischen Palm und Telefónica umfasst die Länder Spanien, Großbritannien, Irland und Deutschland. Während das Smartphone in Spanien von Movistar angeboten wird, kommt es in den übrigen Ländern über O2. Einen genauen Zeitpunkt für den Europastart haben die Partner noch nicht genannt, lediglich vom vierten Quartal 2009 ist die Rede.

 

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Hays AG, Frankfurt

Das Palm Pre ist Palms erstes Mobiltelefon auf Basis von WebOS. Das auf Linux basierende System liegt mittlerweile im Quelltext vor. In den USA verkauft Palm das Gerät seit 6. Juni 2009.

Das Smartphone besitzt einen 3,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln und 16 Millionen Farben, der Multitouch beherrscht, also mit mehreren Fingern bedient werden kann. Es besitzt eine nach unten aufziehbare QWERTZ-Tastatur, unterstützt WLAN nach 802.11b/g, 8 GByte Flash-Speicher und eine 3-Megapixel-Kamera mit LED-Licht.

Details zum Vertrag, mit dem das Palm Pre hierzulande verkauft werden soll, gibt es noch nicht. Interessenten können sich derzeit unter o2online.de/goto/palmpre registrieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

SchneckerLecker 28. Feb 2010

Weil hier ja jeder davon auszugehen scheint, dass sich alle anderen für den eigenen...

palmprehasser 28. Feb 2010

ich wollt nur kurz erwähnt haben das nicht nur O2 scheisse ist und nur noch scheiss...

PalmPreForum 07. Okt 2009

Hallo zusammen, am 13. Oktober ist es endlich soweit, dann kann man den Pre offiziell in...

mars96 08. Jul 2009

Keine Ursache! Es ist noch was zu tun (insbesondere bei der Werkzeugunterstützung), aber...

aleman 07. Jul 2009

Muß ich nicht - dafür zahlst Du im Ausland teilweise das Doppelte und die 0180er Nummern...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /