• IT-Karriere:
  • Services:

Ubisoft: Neues Entwicklerstudio für über 450 Millionen Euro

Kanada unterstützt neues Studio mit rund 145 Millionen Euro

Der französische Publisher Ubisoft vergrößert seine Entwicklerkapazitäten und baut - finanziell stark unterstützt vom Staat Kanada - ein neues Studio in Toronto. Rund 450 Millionen Euro werden investiert, langfristig sollen dort rund 800 Programmierer, Grafiker und Designer arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kanadische Regierung mag offenbar Computerspiele: 236 Millionen kanadische Dollar - 145 Millionen Euro - steckt der Staat in den nächsten zehn Jahren zusätzlich zu bereits bestehenden Subventionen in ein neues Entwicklerstudio von Ubisoft in Toronto. Der französische Publisher selbst will in den nächsten Jahren über eine halbe Milliarde kanadische Dollar (309 Millionen Euro) investieren und rund 800 Entwickler einstellen. Ubisoft verfügt in Kanada bereits über gewaltige Entwicklungskapazitäten: Im rund 500 Kilometer entfernten Montreal betreibt das Unternehmen ein großes Studio, kleinere Niederlassungen befinden sich in Quebec und Vancouver - insgesamt arbeiten rund 2.300 kanadische Entwickler für Ubisoft.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Das neue Studio soll an Triple-A-Titeln arbeiten und sich - Toronto verfügt über vergleichsweise viele Unternehmen aus der Filmproduktionsbranche - besonders um Konvergenz zu anderen Medien kümmern. Yannis Mallat, der bereits Chef von Ubisoft Montreal ist, leitet auch das Studio in der Nachbarstadt; es soll bis Ende 2009 arbeitsfähig sein.

Kanada verstärkt damit massiv sein Subventionsprogramm für die Computer- und Videospielebranche. In Deutschland fließt weniger Geld: So will Bayern ab 2.010 rund 477.000 Euro investieren, der Bund vergibt 300.000 Euro über den Deutschen Computerspielpreis. Weitere nennenswerte Gelder lassen Berlin, Hamburg und das Land Brandenburg springen - von Summen in der Höhe, wie Kanada sie gewährt, können deutsche Entwickler aber nur träumen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

peter gedöns 08. Jul 2009

sehr treffend formuliert, chapeau!

-Scout- 08. Jul 2009

Die Rechnung geht glaub ich nicht so leicht auf. Zwar könnte Ubisoft in einem...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2009

ePetition: „Gegen ein Verbot von Action-Computerspielen vom 05.06.2009" http://is.gd/1pMmE

n2 07. Jul 2009

nur 145 Mio. verteilt über 10 Jahre? Das sind ja nur 14,5 Mio. im Jahr und reicht nicht...

Elvenpath 07. Jul 2009

Ich will endlich wieder eine neue Myst-Version von Ubisoft. ^^ So long...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /