Abo
  • Services:

Ubisoft: Neues Entwicklerstudio für über 450 Millionen Euro

Kanada unterstützt neues Studio mit rund 145 Millionen Euro

Der französische Publisher Ubisoft vergrößert seine Entwicklerkapazitäten und baut - finanziell stark unterstützt vom Staat Kanada - ein neues Studio in Toronto. Rund 450 Millionen Euro werden investiert, langfristig sollen dort rund 800 Programmierer, Grafiker und Designer arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kanadische Regierung mag offenbar Computerspiele: 236 Millionen kanadische Dollar - 145 Millionen Euro - steckt der Staat in den nächsten zehn Jahren zusätzlich zu bereits bestehenden Subventionen in ein neues Entwicklerstudio von Ubisoft in Toronto. Der französische Publisher selbst will in den nächsten Jahren über eine halbe Milliarde kanadische Dollar (309 Millionen Euro) investieren und rund 800 Entwickler einstellen. Ubisoft verfügt in Kanada bereits über gewaltige Entwicklungskapazitäten: Im rund 500 Kilometer entfernten Montreal betreibt das Unternehmen ein großes Studio, kleinere Niederlassungen befinden sich in Quebec und Vancouver - insgesamt arbeiten rund 2.300 kanadische Entwickler für Ubisoft.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Das neue Studio soll an Triple-A-Titeln arbeiten und sich - Toronto verfügt über vergleichsweise viele Unternehmen aus der Filmproduktionsbranche - besonders um Konvergenz zu anderen Medien kümmern. Yannis Mallat, der bereits Chef von Ubisoft Montreal ist, leitet auch das Studio in der Nachbarstadt; es soll bis Ende 2009 arbeitsfähig sein.

Kanada verstärkt damit massiv sein Subventionsprogramm für die Computer- und Videospielebranche. In Deutschland fließt weniger Geld: So will Bayern ab 2.010 rund 477.000 Euro investieren, der Bund vergibt 300.000 Euro über den Deutschen Computerspielpreis. Weitere nennenswerte Gelder lassen Berlin, Hamburg und das Land Brandenburg springen - von Summen in der Höhe, wie Kanada sie gewährt, können deutsche Entwickler aber nur träumen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

peter gedöns 08. Jul 2009

sehr treffend formuliert, chapeau!

-Scout- 08. Jul 2009

Die Rechnung geht glaub ich nicht so leicht auf. Zwar könnte Ubisoft in einem...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2009

ePetition: „Gegen ein Verbot von Action-Computerspielen vom 05.06.2009" http://is.gd/1pMmE

n2 07. Jul 2009

nur 145 Mio. verteilt über 10 Jahre? Das sind ja nur 14,5 Mio. im Jahr und reicht nicht...

Elvenpath 07. Jul 2009

Ich will endlich wieder eine neue Myst-Version von Ubisoft. ^^ So long...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /