Abo
  • IT-Karriere:

Ubisoft: Neues Entwicklerstudio für über 450 Millionen Euro

Kanada unterstützt neues Studio mit rund 145 Millionen Euro

Der französische Publisher Ubisoft vergrößert seine Entwicklerkapazitäten und baut - finanziell stark unterstützt vom Staat Kanada - ein neues Studio in Toronto. Rund 450 Millionen Euro werden investiert, langfristig sollen dort rund 800 Programmierer, Grafiker und Designer arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kanadische Regierung mag offenbar Computerspiele: 236 Millionen kanadische Dollar - 145 Millionen Euro - steckt der Staat in den nächsten zehn Jahren zusätzlich zu bereits bestehenden Subventionen in ein neues Entwicklerstudio von Ubisoft in Toronto. Der französische Publisher selbst will in den nächsten Jahren über eine halbe Milliarde kanadische Dollar (309 Millionen Euro) investieren und rund 800 Entwickler einstellen. Ubisoft verfügt in Kanada bereits über gewaltige Entwicklungskapazitäten: Im rund 500 Kilometer entfernten Montreal betreibt das Unternehmen ein großes Studio, kleinere Niederlassungen befinden sich in Quebec und Vancouver - insgesamt arbeiten rund 2.300 kanadische Entwickler für Ubisoft.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Das neue Studio soll an Triple-A-Titeln arbeiten und sich - Toronto verfügt über vergleichsweise viele Unternehmen aus der Filmproduktionsbranche - besonders um Konvergenz zu anderen Medien kümmern. Yannis Mallat, der bereits Chef von Ubisoft Montreal ist, leitet auch das Studio in der Nachbarstadt; es soll bis Ende 2009 arbeitsfähig sein.

Kanada verstärkt damit massiv sein Subventionsprogramm für die Computer- und Videospielebranche. In Deutschland fließt weniger Geld: So will Bayern ab 2.010 rund 477.000 Euro investieren, der Bund vergibt 300.000 Euro über den Deutschen Computerspielpreis. Weitere nennenswerte Gelder lassen Berlin, Hamburg und das Land Brandenburg springen - von Summen in der Höhe, wie Kanada sie gewährt, können deutsche Entwickler aber nur träumen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

peter gedöns 08. Jul 2009

sehr treffend formuliert, chapeau!

-Scout- 08. Jul 2009

Die Rechnung geht glaub ich nicht so leicht auf. Zwar könnte Ubisoft in einem...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2009

ePetition: „Gegen ein Verbot von Action-Computerspielen vom 05.06.2009" http://is.gd/1pMmE

n2 07. Jul 2009

nur 145 Mio. verteilt über 10 Jahre? Das sind ja nur 14,5 Mio. im Jahr und reicht nicht...

Elvenpath 07. Jul 2009

Ich will endlich wieder eine neue Myst-Version von Ubisoft. ^^ So long...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /