Abo
  • Services:

Sony Vaio NW - Allround-Notebook mit besonderer Haptik

Integrierter Browser startet in wenigen Sekunden auf Knopfdruck

Mit der neuen Vaio-NW11-Serie verspricht Sony ein einfach zu bedienendes Allround-Notebook mit 15,5 Zoll großem Display im 16:9-Format. Eine strukturierte Oberfläche soll für besondere Optik und Haptik sorgen und Fingerabdrücke verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle drei Modelle der neuen Serie arbeiten mit Intels Core 2 Duo T6500 (2,1 GHz, 2 MByte L2-Cache, 800 MHz FSB), verfügen über 4 GByte RAM und sind mit ATIs Mobility Radeon HD 4570 mit 512 MByte Videospeicher ausgestattet. Das verbaute 15,5 Zoll große 16:9-Display erreicht eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Carthago Reisemobilbau GmbH, Aulendorf (bei Ravensburg)
  2. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee

WLAN beherrschen die Geräte nach IEEE 802.11a/b/g/n-Draft und auch Bluetooth 2.1+EDR wird unterstützt. Zudem ist ein Gigabit-Ethernet-Port verbaut. Auch ein SD-Kartenleser ist integriert und es gibt neben drei USB-Anschlüssen eine i.Link-Schnittstelle (IEEE 1394) sowie einen HDMI- und VGA-Ausgang und einen ExpressCard/34-Slot.

Die beiden kleineren Modelle, VGN-NW11S/S in Silber und VGN-NW11S/T in Braun, verfügen über eine 320 GByte große Festplatte, das Modell VGN-NW11Z/S kommt in Silber mit einer 500 GByte großen Festplatte und einem Blu-ray-Combo-Laufwerk daher, während die kleinen Modelle nur DVD-Brenner mitbringen.

Eine Besonderheit der NW-Serie sind die oberhalb der Tastatur angeordneten Schnelltasten: Die Webtaste startet bei ausgeschaltetem Notebook den integrierten Webbrowser innerhalb weniger Sekunden, ohne das Betriebssystem hochfahren zu müssen, erneutes Drücken der Taste schaltet das Notebook wieder aus. Auch der Bildschirm kann so auf Knopfdruck deaktiviert werden.

Für Komfort soll die sogenannte Isolationstastatur sowie eine erhöhte Handballenauflage sorgen. Das Glas-Touchpad soll eine sehr genaue Bedienung und leichtes Scrollen ermöglichen.

Die neuen Vaio-NW-Modelle wiegen 2,7 kg, laufen mit Windows Vista Home Premium und sollen ab Ende Juli 2009 zu haben sein. Die beiden kleinen, VGN-NW11S/S und VGN-NW11S/T, für 799 Euro, das große VGN-NW11Z/S für 899 Euro. Angaben zur Laufzeit des verbauten Akkus VGP-BPS13/Q mit 4.400 mAh macht Sony nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 128,15€ + Versand
  2. bei Alternate.de
  3. bei dell.com
  4. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /