Dock von MacOS X aufgebohrt

Dropzone ist per API erweiterbar

Mit der Dock-Erweiterung Dropzone können mühsame Handgriffe per Drag und Drop zeitsparend ausgeführt werden. Dazu gehören die komfortable Installation von Programmen, der Upload und das Komprimieren von Dateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Erweiterung für das Dock von MacOS X soll die Arbeit mit dem Mac beschleunigen. Dropzone installiert ein eigenes Programm-Icon im Mac-Dock. Damit können zum Beispiel Programm-Images (DMG) gezogen werden. Dropzone mountet das Image, installiert das Programm und wirft danach das Image wieder aus und die dmg-Datei in den Papierkorb.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Elektronik
    Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH, Offenbach am Main
  2. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) Schwerpunkt Datenmanagement
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Der eingebaute Flickr-Upload kopiert alle Bilder, die der Anwender auf das Dropzone-Icon zieht, automatisch zu Yahoos Bilderdienst. Dropzone arbeitet auf Wunsch auch mit mehreren Flickr-Konten zusammen.

Der FTP-Upload arbeitet ähnlich und kopiert die gewünschten Dateien auf die angegebenen Server. Mit gehaltener Optionstaste werden die Dateien oder Ordner vorher Zip-komprimiert. Die FTP-Adresse wird zudem in die Zwischenablage kopiert.

 

Die Funktion "Save Text" legt den per Drag und Drop gezogenen Text in einer Datei ab. Dropzone fragt dazu lediglich den Dateinamen ab. Mit "kopieren und verschieben" werden über das Dock Dateien und Ordner an die hinterlegten Orte bewegt. Im Hintergrund nutzt Dropzone dazu das Werkzeug Rsync. "Zip & Email" fasst die Dateien in einer ZIP-Datei zusammen und hängt sie einer E-Mail an.

Erweiterungen von Drittanbietern

Durch Dropzone werden zwar nur wenige, dafür häufig auftretende Handgriffe und Umwege eingespart, die Apple seinen Nutzern aufzwingt. Bewanderte Benutzer können die Aktionen auch über selbstgeschriebene Apple-Scripts nachbauen. Dropzone stellt ein API zur Verfügung, mit dem eigene Erweiterungen erstellt werden können. Einige Entwickler haben das schon getan. Uploadfunktionen für TwitPic, TwitDoc, ImageShack, Posterous und einige andere Dienste sind so entstanden.

Dropzone von Aptonic ist in einer kostenlosen Testversion erhältlich. Die Vollversion kostet 10 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neugier 18. Mai 2010

Servus, wie heißt den der Song zu dem Video? Lässt sich auf Arbeit ganz angenehm hören...

Tekl 13. Jul 2009

Das ist aber auch nicht mit "bordmitteln"

Dreck-OS 13. Jul 2009

Vollkommen Latte wie das Piss System heißt.

PrgmtcProgrammer 07. Jul 2009

Hab es eigtl. immer ausgeblendet, Programme starte ich über Spotlight und gewechselt wird...

TmRx 07. Jul 2009

Cairo Dock is super http://www.cairo-dock.org/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Elektroauto: Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb
    Elektroauto
    Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb

    Die nächste Generation der Baureihe 718 von Porsche wird elektrisch. Damit verabschieden sich Modelle wie Boxster und Cayman vom Verbrenner.

  3. Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
    Star Trek: Enterprise
    Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

    Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /