Abo
  • Services:

Dock von MacOS X aufgebohrt

Dropzone ist per API erweiterbar

Mit der Dock-Erweiterung Dropzone können mühsame Handgriffe per Drag und Drop zeitsparend ausgeführt werden. Dazu gehören die komfortable Installation von Programmen, der Upload und das Komprimieren von Dateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Erweiterung für das Dock von MacOS X soll die Arbeit mit dem Mac beschleunigen. Dropzone installiert ein eigenes Programm-Icon im Mac-Dock. Damit können zum Beispiel Programm-Images (DMG) gezogen werden. Dropzone mountet das Image, installiert das Programm und wirft danach das Image wieder aus und die dmg-Datei in den Papierkorb.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der eingebaute Flickr-Upload kopiert alle Bilder, die der Anwender auf das Dropzone-Icon zieht, automatisch zu Yahoos Bilderdienst. Dropzone arbeitet auf Wunsch auch mit mehreren Flickr-Konten zusammen.

Der FTP-Upload arbeitet ähnlich und kopiert die gewünschten Dateien auf die angegebenen Server. Mit gehaltener Optionstaste werden die Dateien oder Ordner vorher Zip-komprimiert. Die FTP-Adresse wird zudem in die Zwischenablage kopiert.

 

Die Funktion "Save Text" legt den per Drag und Drop gezogenen Text in einer Datei ab. Dropzone fragt dazu lediglich den Dateinamen ab. Mit "kopieren und verschieben" werden über das Dock Dateien und Ordner an die hinterlegten Orte bewegt. Im Hintergrund nutzt Dropzone dazu das Werkzeug Rsync. "Zip & Email" fasst die Dateien in einer ZIP-Datei zusammen und hängt sie einer E-Mail an.

Erweiterungen von Drittanbietern

Durch Dropzone werden zwar nur wenige, dafür häufig auftretende Handgriffe und Umwege eingespart, die Apple seinen Nutzern aufzwingt. Bewanderte Benutzer können die Aktionen auch über selbstgeschriebene Apple-Scripts nachbauen. Dropzone stellt ein API zur Verfügung, mit dem eigene Erweiterungen erstellt werden können. Einige Entwickler haben das schon getan. Uploadfunktionen für TwitPic, TwitDoc, ImageShack, Posterous und einige andere Dienste sind so entstanden.

Dropzone von Aptonic ist in einer kostenlosen Testversion erhältlich. Die Vollversion kostet 10 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Neugier 18. Mai 2010

Servus, wie heißt den der Song zu dem Video? Lässt sich auf Arbeit ganz angenehm hören...

Tekl 13. Jul 2009

Das ist aber auch nicht mit "bordmitteln"

Dreck-OS 13. Jul 2009

Vollkommen Latte wie das Piss System heißt.

PrgmtcProgrammer 07. Jul 2009

Hab es eigtl. immer ausgeblendet, Programme starte ich über Spotlight und gewechselt wird...

TmRx 07. Jul 2009

Cairo Dock is super http://www.cairo-dock.org/


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /