British Telecom: Erst mal kein Phorm

Glasfasernetz hat Vorrang vor personalisierter Werbung

British Telecom (BT) hat den Einsatz des personalisierten Werbesystems des Anbieters Phorm auf unbestimmte Zeit hinausgeschoben. Als Grund gab BT an, der Aufbau eines neuen Breitbandglasfasernetzes habe Vorrang. Die Phorm-Aktie verlor nach der Ankündigung dramatisch an Wert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Telekommunikationsanbieter British Telecom (BT) hat den Einsatz des umstrittenen Werbesystems Webwise des Anbieters Phorm auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund ist, dass BT dem Netzausbau eine höhere Priorität einräumt.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Softwareentwickler (m/w/d)
    Jobware GmbH, Paderborn
  2. Junior DevOps Engineer Infrastructure & Provisioning (m/w/d)
    Techem Energy Services GmbH, Eschborn, Bielefeld, remote
Detailsuche

Das Unternehmen gebe dem Aufbau eines superschnellen Breitbandnetzes der nächsten Generation den Vorzug vor dem neuartigen Werbesystem, berichtet die Tageszeitung Guardian. Dafür veranschlagt das Unternehmen gut 1,5 Milliarden britische Pfund, umgerechnet etwa knapp 1,75 Milliarden Euro.

Werbesystem schaut in den Datenstrom

Webwise ist ein System für personalisierte Werbung. Phorm analysiert per Deep Packet Inspection, welche Websites ein Internetnutzer besucht und nach welchen Begriffen er in Suchmaschinen sucht. Daraus wird ein Nutzungsprofil erstellt, zu dem Phorm passende Werbung ausliefert.

Das System ist sehr umstritten - nicht zuletzt, weil BT mehrere Tests mit Phorm durchgeführt hat, ohne die Nutzer zu informieren und ihr Einverständnis einzuholen, dass ihr Surfverhalten protokolliert wird. Erboste Internetnutzer wandten sich daraufhin an Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, die die britische Regierung aufforderte, zu dem umstrittenen Werbedienst Stellung zu nehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mitte September 2008 legte die Regierung daraufhin einen Katalog mit Bedingungen vor, von denen sie die Zulassung des Systems abhängig macht. Die gingen der EU-Kommission jedoch nicht weit genug, weshalb sie im April 2009 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien eröffnete. Das Land habe, so die Kommission, die EU-Vorschriften zum Datenschutz in der elektronischen Kommunikation nicht angemessen umgesetzt.

Kurz nach der Ankündigung des Verfahrens der EU-Kommission untersagten Amazon und Wikipedia Phorm die Nutzung ihrer Webseiten.

BT weiterhin an Phorm interessiert

BT-Sprecher Mike Jarvis sagte der BBC, die Entscheidung habe nichts mit Datenschutzerwägungen zu tun. Das Unternehmen sei immer noch an personalisierter Werbung interessiert, "aber im Moment haben wir keine unmittelbaren Pläne." Die Priorität von BT liege auf dem Aufbau des neuen Glasfasernetzes, so Jarvis.

Eine Phorm-Sprecherin spielte die Bedeutung der BT-Entscheidung gegenüber dem Wall Street Journal herunter. BT habe ja lediglich die Einführung von Webwise verschoben, nicht aber ganz abgesagt. Einen festen Zeitplan habe es ohnehin nicht gegeben. Außerdem sei das Unternehmen in Verhandlungen mit weiteren großen britischen Providern. Dennoch fiel der Kurs der Phorm-Aktie um 40 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anne Wand 07. Jul 2009

So So, "die Entscheidung habe nichts mit Datenschutzerwägungen zu tun" ?? Also ist es Ok...

Yatata 07. Jul 2009

Wenn überhaupt, dann Pr0n.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /