Abo
  • Services:
Anzeige

British Telecom: Erst mal kein Phorm

Glasfasernetz hat Vorrang vor personalisierter Werbung

British Telecom (BT) hat den Einsatz des personalisierten Werbesystems des Anbieters Phorm auf unbestimmte Zeit hinausgeschoben. Als Grund gab BT an, der Aufbau eines neuen Breitbandglasfasernetzes habe Vorrang. Die Phorm-Aktie verlor nach der Ankündigung dramatisch an Wert.

Der Telekommunikationsanbieter British Telecom (BT) hat den Einsatz des umstrittenen Werbesystems Webwise des Anbieters Phorm auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund ist, dass BT dem Netzausbau eine höhere Priorität einräumt.

Anzeige

Das Unternehmen gebe dem Aufbau eines superschnellen Breitbandnetzes der nächsten Generation den Vorzug vor dem neuartigen Werbesystem, berichtet die Tageszeitung Guardian. Dafür veranschlagt das Unternehmen gut 1,5 Milliarden britische Pfund, umgerechnet etwa knapp 1,75 Milliarden Euro.

Werbesystem schaut in den Datenstrom

Webwise ist ein System für personalisierte Werbung. Phorm analysiert per Deep Packet Inspection, welche Websites ein Internetnutzer besucht und nach welchen Begriffen er in Suchmaschinen sucht. Daraus wird ein Nutzungsprofil erstellt, zu dem Phorm passende Werbung ausliefert.

Das System ist sehr umstritten - nicht zuletzt, weil BT mehrere Tests mit Phorm durchgeführt hat, ohne die Nutzer zu informieren und ihr Einverständnis einzuholen, dass ihr Surfverhalten protokolliert wird. Erboste Internetnutzer wandten sich daraufhin an Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, die die britische Regierung aufforderte, zu dem umstrittenen Werbedienst Stellung zu nehmen.

Mitte September 2008 legte die Regierung daraufhin einen Katalog mit Bedingungen vor, von denen sie die Zulassung des Systems abhängig macht. Die gingen der EU-Kommission jedoch nicht weit genug, weshalb sie im April 2009 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien eröffnete. Das Land habe, so die Kommission, die EU-Vorschriften zum Datenschutz in der elektronischen Kommunikation nicht angemessen umgesetzt.

Kurz nach der Ankündigung des Verfahrens der EU-Kommission untersagten Amazon und Wikipedia Phorm die Nutzung ihrer Webseiten.

BT weiterhin an Phorm interessiert

BT-Sprecher Mike Jarvis sagte der BBC, die Entscheidung habe nichts mit Datenschutzerwägungen zu tun. Das Unternehmen sei immer noch an personalisierter Werbung interessiert, "aber im Moment haben wir keine unmittelbaren Pläne." Die Priorität von BT liege auf dem Aufbau des neuen Glasfasernetzes, so Jarvis.

Eine Phorm-Sprecherin spielte die Bedeutung der BT-Entscheidung gegenüber dem Wall Street Journal herunter. BT habe ja lediglich die Einführung von Webwise verschoben, nicht aber ganz abgesagt. Einen festen Zeitplan habe es ohnehin nicht gegeben. Außerdem sei das Unternehmen in Verhandlungen mit weiteren großen britischen Providern. Dennoch fiel der Kurs der Phorm-Aktie um 40 Prozent.


eye home zur Startseite
Anne Wand 07. Jul 2009

So So, "die Entscheidung habe nichts mit Datenschutzerwägungen zu tun" ?? Also ist es Ok...

Yatata 07. Jul 2009

Wenn überhaupt, dann Pr0n.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    ML82 | 04:59

  2. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    maxule | 04:43

  3. Gute Wahl

    Ach | 04:38

  4. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00

  5. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel