Abo
  • Services:

Dünner LED-Monitor von Samsung (Update)

Fingerdünn oder fingerdick?

Samsung will in Europa bald ein fingerdickes 23-Zoll-LED-Display auf den Markt bringen. Damit ist das Wettrennen bei der Gehäuse- und Paneltiefe auch beim Computerzubehör angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hersteller von Flachbilddfernsehern versuchen sich immer stärker auch durch ein möglichst schlankes Gehäuse voneinander abzuheben. Nun geht es auch im Flachilddisplay-Bereich los: In Korea hat Samsung einen als fingerdick beschriebenen LED-LCD-Monitor angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Der Samsung XL2370 bietet eine 23-Zoll-Bilddiagonale, eine Full-HD-Auflösung von 1.920 x 180 Bildpunkten, eine LED-Hintergrundbeleuchtung, eine Reaktionszeit von 2 ms (Grau-zu-Grau) und ein dynamisches Kontrastverhältnis von 5 Millionen:1. Der Fernseher soll zudem stromsparend arbeiten und wegen seines schlanken Designs leicht zu transportieren sein. Der Verbrauch soll bei 28 Watt liegen.

Der XL2370 soll ab Mitte Juli 2009 in Korea auf den Markt kommen. Im August folgt die Markteinführung in Europa und anderen Ländern der Erde. Preise wurden noch nicht verkündet.

Nachtrag vom 8. Juli 2009, um 10:50 Uhr:
Wie Samsung Deutschland mitteilte, ist der 23-Zoll-Monitor 19 mm dick. Eine Ankündigung mit Preis soll ein Kürze folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Jakelandiar 07. Jul 2009

Irgendwie fällt mir dazu nur Apple ein direkt :P Das frag ich mich bei sowas auch... Das...

PfurzDerRotzVom... 07. Jul 2009

Klar war es ein Schreibfehler, da hat eine 0 gefehlt. Aber jeder "Profi" würde bei...

IhrName9999 07. Jul 2009

http://onni.jkl.fi/~lauri/kuvia/do_not_feed_the_trolls.jpeg Es ist noch nicht Freitag! Kusch!

itachi 07. Jul 2009

Ganz meine Meinung. Wenn du mit diesen Attributen sie meinst und nicht den Fernseher, hab...

IT Accident 07. Jul 2009

Kompliment mein Kollege, wäre mir fast nicht aufgefallen ... Vielen Dank Für Ihre...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /