Abo
  • Services:

Intels Core-i5-Nachfolger "Sandy Bridge" soll fertig sein

Neben Grafik und Speichercontroller ist auch die "Power Control Unit" (PCU), die bereits der Core i7 besitzt, weiterhin Teil der CPU. Dazu kommt mit Sandy Bridge dann aber noch gleich der PCI-Express-Bus. Der Chipsatz, der schon mit Core i5 und Core i3 nur noch aus einem Baustein bestehen kann, bekommt damit immer weniger zu tun. Trotz dieser Integration des halben Mainboards auf dem Die des Prozessors soll Sandy Bridge nur eine TDP von 85 Watt aufweisen.

Stellenmarkt
  1. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen
  2. pei tel Communications GmbH, Teltow

Das wäre ein Fortschritt, denn bei geringerer Integrationsdichte heizen die Core i7 als erste Vertreter einer neuen Intel-Architektur mit 130 Watt TDP. Fraglich ist noch, was die 6-Kern-Versionen von Sandy Bridge benötigen sowie die ebenfalls durch inoffizielle Roadmaps spukenden Ausgaben mit 16 MByte L3-Cache. Als Taktfrequenzen für die Kerne von Sandy Bridge schätzt Canard PC 2,8 bis 3,4 GHz - auch hier gibt es wie beim Speicher kein Wettrennen mehr, größere Leistung kommt wie schon seit Jahren aus mehr Kernen und Verbesserungen der Architektur. Den Takt können die Intel-Prozessoren zudem per Turbo-Boost dynamisch nach oben regeln.

Für Selbstbau-Fans und Aufrüster gibt es eine gute Nachricht aus den nicht genannten Quellen von Canard PC: Der mit dem Core i5 eingeführte Sockel LGA 1156 soll auch bei Sandy Bridge Verwendung finden. Damit würde Intel wie schon bei Pentium 4 D bis Core 2 Quad über drei Generationen hinweg den Sockel nicht wechseln. Ob sich Core i5 (Nehalem), Westmere und Sandy Bridge aber in den 2009 erwarteten Mainboards betreiben lassen, ist damit keineswegs sicher. Intel behält oft die Mechanik des Sockels bei, ändert aber Belegungen und Spannungsversorgungen.

Da es schon ein angebliches Bild des Dies von Sandy Bridge gibt, muss der Prozessor wohl in einem ersten Stepping existieren. Laut Canard PC erfolgte das "Tape Out", der Beginn der Produktion von ersten Mustern, schon im Juni 2009. Von diesem Moment bis zur Serienprodukten vergehen im Prozessorgeschäft sechs bis zwölf Monate, wenn keine größeren Schwierigkeiten mit Design oder Fertigung auftreten.

Sofern die nicht bestätigen Angaben der französischen Webseite stimmen, kann Intel für die kommenden zwei Jahre seinen Prozessorfahrplan in aller Ruhe abarbeiten. Die Frage ist nur, ob AMD noch rechtzeitig kontern kann und wie die PC-Hersteller auf das Stakkato an neuen Prozessoren reagieren werden. Den Kunden jedes Jahr eine vermeintliche Prozessorinnovation schmackhaft zu machen, könnte immer schwieriger werden.

 Intels Core-i5-Nachfolger "Sandy Bridge" soll fertig sein
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

DerAkademiker 12. Jul 2009

h.264 -> Gleiche Bildqualitaet mit weniger Daten, oder bessere Qualitaet mit gleicher...

cfi 07. Jul 2009

Kurz - und leicht ungenau - gesagt: Fuer hoehere Frequenzen braucht man Bauelemente die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /