Abo
  • Services:

Test: Kleines Macbook Pro mit Firewire bootet von SD-Karte

Die Arbeitsgeschwindigkeit war annehmbar, auch wenn das Starten von Anwendungen, verglichen mit der internen Festplatte, spürbar langsamer verlief. Insgesamt merkt der Anwender nicht unbedingt, wenn er sein Macbook von einer SD-Karte gestartet hat. Selbst der Stand-by-Modus funktionierte zuverlässig. Mit aktiviertem Schreibschutz wollte das Macbook Pro übrigens nicht von der SD-Karte booten. Es ist also durchaus möglich, dass das eigene Rettungssystem durch Fehlkonfigurationen Schaden nimmt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Vorsicht ist geboten, wenn sich der Anwender mit dem Notsystem durch die Gegend bewegt. SD-Karten stehen beim Macbook Pro etwa 11 mm über, so dass sie vor dem Transport des Notebooks lieber herausgenommen werden sollten. Sollte ein Notsystem auf der Karte aktiv sein, empfiehlt es sich natürlich, dieses herunterzufahren. Ein herausgezogenes System nimmt das Macbook Pro, wie es nicht anders zu erwarten, ziemlich übel und verabschiedet sich nach einiger Zeit. Ein nachträgliches Wiedereinsetzen der Karte half nicht.

MacOS X ist eigentlich robust beim Wechsel der Hardware, was unter anderem am Target-Disk-Mode erkennbar ist, wenn eine Fremdfestplatte das System bootet. Ein SD-Card-Notsystem sollte also auch auf anderen Intel-Macs funktionieren, wenn diese von USB oder einem SD-Kartenschacht starten können.

Eine vorläufige Liste der Macs, die von der SD-Karte mit einem Kartenleser starten können und welche es nicht können, hat die Macworld zusammengestellt. Allerdings muss bei der Erstellung eine Retail-Version von MacOS X genommen werden. Insgesamt ist das SD-Kartennotsystem eine sinnvolle Ergänzung, die in alle Macs gehört. Apple könnte das System sogar ausbauen und selbst eine spezielle Notsystemversion von MacOS produzieren. Im Notfall wäre es für den Anwender eine enorme Erleichterung, wenn so ein System immer einsatzbereit zur Hand wäre.

 Test: Kleines Macbook Pro mit Firewire bootet von SD-Karte Test: Kleines Macbook Pro mit Firewire bootet von SD-Karte  
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten

oni 09. Jul 2009

LiPo kann man aber nur 50-100mal aufladen, dann haben sie auch nur noch 50-70% ihrer...

Raketenwissensc... 08. Jul 2009

Was ist dir lieber? a) Ein Akku den man wechseln kann, aber dafür 'nur' 4,5 Std. und 300...

jucs 08. Jul 2009

Und dann muss noch deine Oma nen Handstand machen...

Schnuffel 08. Jul 2009

Das stimmt fast. :-D

Raven 08. Jul 2009

Ich finde, das ergibt durchaus Sinn, schließlich ist DVD-Ansehen ja eine ganz spezielle...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /