Abo
  • Services:

CCC: Vorratsdaten sind bei Firmen nicht sicher

"Massenerfassungen gesetzlich verbieten statt vorschreiben"

Die Vorratsdaten sind bei den Telekommunikationsfirmen und Behörden nicht sicher. Zu diesem Urteil kommt der Chaos Computer Club (CCC) in einer Stellungnahme zur Vorratsdatenspeicherung, die die Hacker für das Bundesverfassungsgericht erstellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hacker- und Datenschützerorganisation Chaos Computer Club (CCC) rät in einem Fachgutachten, Vorratsdatenerhebungen zu verbieten, weil die so entstehenden Verbindungs- und Standortdatenberge bei Firmen, Dienstleistern, Ämtern und Behörden nicht sicher seien. Verbindungsdaten seien gefährlich, weil sie mit entsprechender Software sogar aussagekräftiger als Inhaltsdaten seien.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

"Es besteht überhaupt kein Grund für die Annahme, dass Telekommunikationsfirmen, Dienstleister oder Behörden in der Lage sind, die im automatisierten Massenbetrieb erlangten Verbindungsdaten der gesamten Bevölkerung sicher zu verwahren", betonte Clubsprecher Frank Rieger in einer Stellungnahme, die das Bundesverfassungsgericht angefordert hatte. Sensible Daten würden derzeit "unentwegt gestohlen, versehentlich veröffentlicht oder absichtlich missbraucht", so Rieger, der damit auf Vorfälle unter anderem bei der Deutschen Telekom, Deutsche Bahn, Lidl, SKL, Meldeämtern etcetera anspielt. "Mitarbeiter zu überwachen ist eine sehr weit verbreitete Praxis", hatte Bundesdatenschützer Peter Schaar im Juni 2009 gesagt.

Verluste und Missbräuche von Verbindungs- und Standortdaten seien nur dadurch zu verhindern, dass ihre Erhebung und Speicherung "gesetzlich verboten statt vorgeschrieben" werde, heißt es in dem Gutachten von Anfang Juni 2009, das heute veröffentlicht wurde.

Seit 2008 ist die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland in Kraft. Von über 82 Millionen Deutschen werden die Verkehrsdaten der Telefon- und Internetverbindungen für sechs Monate gespeichert. Auf Vorrat erfasst werden die Rufnummern von Anrufern und Angerufenem und SMS-Nutzern, der Zeitpunkt des Gesprächs, bei Handys die 15-stellige IMEI-Nummer zur Geräteidentifikation und die Funkzelle, in die das mobile Gerät eingebucht ist. Bei Prepaidkarten wird auch das Aktivierungsdatum festgehalten. Bei der Internettelefonie werden die IP-Adressen der Gesprächspartner aufgezeichnet. Im Internet wird die IP-Adresse der Nutzer festgehalten, bei der E-Mailnutzung ebenfalls die IP-Adresse und die Empfänger-Mailadresse sowie der Zeitpunkt der Nutzung des Dienstes.

Verbindungsdaten aussagekräftiger als Inhaltsdaten

Kommunikationsinhalte und angesurfte Webseiten sollen laut Telekommunikationsgesetz (TKG) nicht aufgezeichnet werden. Doch Verbindungsdaten könnten aussagekräftiger als Inhaltsdaten sein, besonders deshalb, weil sie automatisiert analysierbar seien, heißt es in der Stellungnahme.

Das Gutachten macht deutlich, wie durch die Analyse der Verbindungs- und Standortdaten von Mobiltelefonen tiefe Einblicke in das Privatleben aller Telefonbenutzer möglich sind: Durch rasante Fortschritte bei der Rechenleistung und der Auswertungsalgorithmen könnten daraus mit einfacher PC-Software wie i2 Analysts Workstation TCA 2, FMS-ASG Sentinel Visualizer und Paterva Maltego menschliche Beziehungsgeflechte, Absichten und Vorlieben aus Verkehrsdaten erkannt werden. Besondere Ereignisse wie etwa der Geburtstag eines Menschen, der aus den Stammdaten ersichtlich ist, führen zu einer Erfassung des erweiterten Kontaktnetzes, auch zu Bekannten, mit denen der Betroffene sonst nicht in intensivem Kontakt steht. Dann werden Verbindungsdaten der gefundenen Kontaktpersonen abgerufen und ebenfalls auf Verbindungen untereinander durchforstet. Menschliche Hierarchien in Organisationen werden durch Abfolgen in der Kommunikation erkennbar.

"Durch die ungebremste Aufzeichnung der digitalen Spuren wird das Mobiltelefon mehr und mehr zu einer Ortungswanze", sagte Rieger. Sollte die Vorratsdatenspeicherung vor Gericht Bestand haben, bedeute das praktisch ein Ende der Freiheit, unbeobachtet und ungestört zu leben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

monkman2112 09. Jul 2009

Also hoffen, daß die weniger Mitglieder haben und dort anmelden?

surfenohneende 07. Jul 2009

*Du bist such Einer

Captain 07. Jul 2009

Dummer Trollversuch...

Captain 07. Jul 2009

Eine derartige Diffamierung zeigt deine asoziale rechtslastige Auslastung, geh am besten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /