Abo
  • Services:

CCC: Vorratsdaten sind bei Firmen nicht sicher

"Massenerfassungen gesetzlich verbieten statt vorschreiben"

Die Vorratsdaten sind bei den Telekommunikationsfirmen und Behörden nicht sicher. Zu diesem Urteil kommt der Chaos Computer Club (CCC) in einer Stellungnahme zur Vorratsdatenspeicherung, die die Hacker für das Bundesverfassungsgericht erstellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hacker- und Datenschützerorganisation Chaos Computer Club (CCC) rät in einem Fachgutachten, Vorratsdatenerhebungen zu verbieten, weil die so entstehenden Verbindungs- und Standortdatenberge bei Firmen, Dienstleistern, Ämtern und Behörden nicht sicher seien. Verbindungsdaten seien gefährlich, weil sie mit entsprechender Software sogar aussagekräftiger als Inhaltsdaten seien.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

"Es besteht überhaupt kein Grund für die Annahme, dass Telekommunikationsfirmen, Dienstleister oder Behörden in der Lage sind, die im automatisierten Massenbetrieb erlangten Verbindungsdaten der gesamten Bevölkerung sicher zu verwahren", betonte Clubsprecher Frank Rieger in einer Stellungnahme, die das Bundesverfassungsgericht angefordert hatte. Sensible Daten würden derzeit "unentwegt gestohlen, versehentlich veröffentlicht oder absichtlich missbraucht", so Rieger, der damit auf Vorfälle unter anderem bei der Deutschen Telekom, Deutsche Bahn, Lidl, SKL, Meldeämtern etcetera anspielt. "Mitarbeiter zu überwachen ist eine sehr weit verbreitete Praxis", hatte Bundesdatenschützer Peter Schaar im Juni 2009 gesagt.

Verluste und Missbräuche von Verbindungs- und Standortdaten seien nur dadurch zu verhindern, dass ihre Erhebung und Speicherung "gesetzlich verboten statt vorgeschrieben" werde, heißt es in dem Gutachten von Anfang Juni 2009, das heute veröffentlicht wurde.

Seit 2008 ist die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland in Kraft. Von über 82 Millionen Deutschen werden die Verkehrsdaten der Telefon- und Internetverbindungen für sechs Monate gespeichert. Auf Vorrat erfasst werden die Rufnummern von Anrufern und Angerufenem und SMS-Nutzern, der Zeitpunkt des Gesprächs, bei Handys die 15-stellige IMEI-Nummer zur Geräteidentifikation und die Funkzelle, in die das mobile Gerät eingebucht ist. Bei Prepaidkarten wird auch das Aktivierungsdatum festgehalten. Bei der Internettelefonie werden die IP-Adressen der Gesprächspartner aufgezeichnet. Im Internet wird die IP-Adresse der Nutzer festgehalten, bei der E-Mailnutzung ebenfalls die IP-Adresse und die Empfänger-Mailadresse sowie der Zeitpunkt der Nutzung des Dienstes.

Verbindungsdaten aussagekräftiger als Inhaltsdaten

Kommunikationsinhalte und angesurfte Webseiten sollen laut Telekommunikationsgesetz (TKG) nicht aufgezeichnet werden. Doch Verbindungsdaten könnten aussagekräftiger als Inhaltsdaten sein, besonders deshalb, weil sie automatisiert analysierbar seien, heißt es in der Stellungnahme.

Das Gutachten macht deutlich, wie durch die Analyse der Verbindungs- und Standortdaten von Mobiltelefonen tiefe Einblicke in das Privatleben aller Telefonbenutzer möglich sind: Durch rasante Fortschritte bei der Rechenleistung und der Auswertungsalgorithmen könnten daraus mit einfacher PC-Software wie i2 Analysts Workstation TCA 2, FMS-ASG Sentinel Visualizer und Paterva Maltego menschliche Beziehungsgeflechte, Absichten und Vorlieben aus Verkehrsdaten erkannt werden. Besondere Ereignisse wie etwa der Geburtstag eines Menschen, der aus den Stammdaten ersichtlich ist, führen zu einer Erfassung des erweiterten Kontaktnetzes, auch zu Bekannten, mit denen der Betroffene sonst nicht in intensivem Kontakt steht. Dann werden Verbindungsdaten der gefundenen Kontaktpersonen abgerufen und ebenfalls auf Verbindungen untereinander durchforstet. Menschliche Hierarchien in Organisationen werden durch Abfolgen in der Kommunikation erkennbar.

"Durch die ungebremste Aufzeichnung der digitalen Spuren wird das Mobiltelefon mehr und mehr zu einer Ortungswanze", sagte Rieger. Sollte die Vorratsdatenspeicherung vor Gericht Bestand haben, bedeute das praktisch ein Ende der Freiheit, unbeobachtet und ungestört zu leben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

monkman2112 09. Jul 2009

Also hoffen, daß die weniger Mitglieder haben und dort anmelden?

surfenohneende 07. Jul 2009

*Du bist such Einer

Captain 07. Jul 2009

Dummer Trollversuch...

Captain 07. Jul 2009

Eine derartige Diffamierung zeigt deine asoziale rechtslastige Auslastung, geh am besten...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /