Abo
  • Services:

Spieletest: Doom Resurrection - der jüngste Tag auf iPhone

Die Handlung dreht sich um ein missglücktes wissenschaftliches Experiment und versetzt den Spieler als Soldaten in die Rolle des einzigen menschlichen Wesens, das einen Großangriff auf die Erde noch verhindern kann. Sechs der acht Kapitel spielen auf dem Mars, zwei in der Hölle. Jede Mission lässt sich in zehn bis 20 Minuten bewältigen, so dass das gesamte Spiel in gut zweieinhalb Stunden durch ist.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Umgebungen und Monster greifen vor allem auf Elemente aus Doom 3 zurück: Der Spieler ist in engen, oft grauen Gängen unterwegs und hat es mit Zombies sowie flammenballwerfenden oder beißenden Dämonen zu tun. Einige der Angriffe muss der Spieler mit Spezialmanövern abwehren - und bei einem sogar das iPhone schütteln, um den Feind loszuwerden und dann erschießen zu können. Das Waffenarsenal setzt auf bewährte id-Kampfgeräte, neben Maschinengewehr oder Schrotflinte ist eine Kettensäge im Angebot.

Doom Resurrection ist für iPhone und iPod touch über den Appstore erhältlich und kostet rund 8 Euro. Das Programm läuft nicht nur auf dem 3GS, sondern auch auf älteren Gerätegenerationen. Weil es nur online erhältlich ist, musste es nicht durch die USK geprüft werden und ist ohne Altersbeschränkung erhältlich. Laut Beschreibungstext ist es für Spieler ab 12 Jahre geeignet. Einen Mehrspielermodus gibt es nicht.

Fazit

Etwas seltsam fühlt es sich an, dass Doom Resurrection den Spieler wie auf Schienen durch höllische Levels führt - aber auch spannend, denn Ausruhen und Luftholen ist eben nicht. Die ungewöhnliche Steuerung funktioniert prima und taugt als Vorbild für weitere iPhone-Actionspiele. Wer allerdings die Freiheit eines Ego-Shooters sucht, kommt nicht auf seine Kosten. Davon abgesehen, wirkt vor allem die Grafik klasse: Zwar sieht das Spiel in den ersten Missionen zu grau aus, aber Animationen und räumlicher Eindruck haben die Entwickler gut hingekriegt. Monster und Waffen hingegen sind nicht weiter aufregend, die Handlung ist fast schon unverschämt debil.

 Spieletest: Doom Resurrection - der jüngste Tag auf iPhone
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

486dx4-160 11. Aug 2009

Heee!! Hab immer noch mein S45i in täglicher Benutzung!

Verderben 07. Jul 2009

kennt das noch wer? kA ob das vor oder nach doom kam, gezockt hab ichs jedenfalls kurz...

qwertzuioü 07. Jul 2009

genau und in diesen simplen funktionen punktet das moto. außerdem ist es weit angenehmer...

qwertzy 07. Jul 2009

bei deiner beleidigenden art scheinst du das auch zu brauchen.

Stalkingwolf 07. Jul 2009

Dann verlierst du aber komplett die Übersicht, weil Antworten auf ein Posting halt...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /