Abo
  • Services:

YoFrankie 1.1 - Fieser Gleithörnchenbeutler beschleunigt

Open-Source-3D-Software Blender 2.49a als Basis

Der Open-Source-Spiel YoFrankie hat mit der Version 1.1 sein erstes Update erfahren. Das im Rahmen eines Blender-Wettbewerbs entstandene Jump-and-Run-Spiel läuft damit schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

In YoFrankie gilt es, mit dem bösen Gleithörnchenbeutler Frankie durch die Gegend zu rennen, springen, gleiten, Ratten zu vertrimmen und Schafe zu werfen. Frankie tauchte zuvor im Blender-Film Big Buck Bunny auf. Der Programmcode, Grafiken, Animationen, 3D-Objekte und die drei Level des Spiels wurden für die Version 1.1 überarbeitet, nicht benötigte Daten wurden entfernt. Außerdem gibt es nun Ladebildschirme zwischen den Levels.

 

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. Südwestrundfunk, Stuttgart

Die größte Verbesserung ergibt sich durch den Wechsel von Blender 2.48a zu 2.49a. Damit läuft das Jump-and-Run-Spiel mit deutlich höheren Bildraten. Im ersten der drei Levels des für mehrere Plattformen angebotenen Spiels ergibt sich laut dem Entwicklerteam ein Sprung von 50 auf 80 Bilder pro Sekunde. Blender 2.49a steht seit Juni 2009 zum Download bereit.

YoFrankie 1.0 erschien im November 2008 inklusive Quellcode und verwendeten Grafikdaten auf einer Kauf-DVD, mit der das Projekt finanziell unterstützt wird. Im Dezember 2008 folgte dann die Downloadversion. Von der Entwicklung profitiert auch die 3D-Software Blender: Sie wurde für YoFrankie erweitert und soll für Spieleentwicklung attraktiver werden.

Kurz nach der Veröffentlichung von YoFrankie 1.1 am 4. Juli 2009 folgten zwecks Fehlerbereinigung Updates auf die Versionen 1.1a und 1.1b. Die Version 1.1b findet sich zum Download unter www.yofrankie.org, das reine Spielarchiv ist 120 MByte groß und für Linux (32 und 64 Bit) und Windows (32 Bit) liegen vorkompilierte Spiel-Clients bei. Eine eigene MacOS-X-Binary fehlt noch, das Spiel soll aber unter Blender 2.49a laufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

1945 07. Jul 2009

Tja, er ist nicht der Einzige, der sich das fragt. Bin hier mit einem schwachen Inttel...

Bishop06 06. Jul 2009

Auf den Chemnitzer Linuxtagen haben sie ihn bei der OpenSource Filmnacht gezeigt. Das war...

FlachPupser 06. Jul 2009

Was'n los? Du "testest" etz schon fast ne Stunde...

Leonie 06. Jul 2009

Ich finde das Spiel total toll! Jetzt mit dem Update läuft es auf meinem Windows PC sehr...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /