Abo
  • Services:

YoFrankie 1.1 - Fieser Gleithörnchenbeutler beschleunigt

Open-Source-3D-Software Blender 2.49a als Basis

Der Open-Source-Spiel YoFrankie hat mit der Version 1.1 sein erstes Update erfahren. Das im Rahmen eines Blender-Wettbewerbs entstandene Jump-and-Run-Spiel läuft damit schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

In YoFrankie gilt es, mit dem bösen Gleithörnchenbeutler Frankie durch die Gegend zu rennen, springen, gleiten, Ratten zu vertrimmen und Schafe zu werfen. Frankie tauchte zuvor im Blender-Film Big Buck Bunny auf. Der Programmcode, Grafiken, Animationen, 3D-Objekte und die drei Level des Spiels wurden für die Version 1.1 überarbeitet, nicht benötigte Daten wurden entfernt. Außerdem gibt es nun Ladebildschirme zwischen den Levels.

 

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

Die größte Verbesserung ergibt sich durch den Wechsel von Blender 2.48a zu 2.49a. Damit läuft das Jump-and-Run-Spiel mit deutlich höheren Bildraten. Im ersten der drei Levels des für mehrere Plattformen angebotenen Spiels ergibt sich laut dem Entwicklerteam ein Sprung von 50 auf 80 Bilder pro Sekunde. Blender 2.49a steht seit Juni 2009 zum Download bereit.

YoFrankie 1.0 erschien im November 2008 inklusive Quellcode und verwendeten Grafikdaten auf einer Kauf-DVD, mit der das Projekt finanziell unterstützt wird. Im Dezember 2008 folgte dann die Downloadversion. Von der Entwicklung profitiert auch die 3D-Software Blender: Sie wurde für YoFrankie erweitert und soll für Spieleentwicklung attraktiver werden.

Kurz nach der Veröffentlichung von YoFrankie 1.1 am 4. Juli 2009 folgten zwecks Fehlerbereinigung Updates auf die Versionen 1.1a und 1.1b. Die Version 1.1b findet sich zum Download unter www.yofrankie.org, das reine Spielarchiv ist 120 MByte groß und für Linux (32 und 64 Bit) und Windows (32 Bit) liegen vorkompilierte Spiel-Clients bei. Eine eigene MacOS-X-Binary fehlt noch, das Spiel soll aber unter Blender 2.49a laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€
  4. 5€

1945 07. Jul 2009

Tja, er ist nicht der Einzige, der sich das fragt. Bin hier mit einem schwachen Inttel...

Bishop06 06. Jul 2009

Auf den Chemnitzer Linuxtagen haben sie ihn bei der OpenSource Filmnacht gezeigt. Das war...

FlachPupser 06. Jul 2009

Was'n los? Du "testest" etz schon fast ne Stunde...

Leonie 06. Jul 2009

Ich finde das Spiel total toll! Jetzt mit dem Update läuft es auf meinem Windows PC sehr...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /