Abo
  • Services:

Nudelsuppe vom Kochroboter

Automatisch zubereitete Speise mit 40 Millionen Geschmacksrichtungen

Der Besitzer eines Nudelrestaurants in Japan hat einen Roboter konstruiert, der Nudelsuppe zubereitet. Auf dem Computer stellt sich der Gast die Geschmacksrichtung selbst zusammen. Der Roboter würzt die Suppe nach diesen Vorgaben.

Artikel veröffentlicht am ,

Roboter am Arbeitsplatz sind kaum mehr eine Nachricht wert, in vielen Industriebetrieben schweißen, lackieren, messen und stapeln sie. In der Gastronomie sind sie bisher die Ausnahme. Aber in Minami-Alps auf der japanischen Hauptinsel Honshu bereitet in Yoshihira Uchidas Nudelküche "Momozono Robot Ramen" ein Roboter die Ramen genannte Nudelsuppe zu, berichtet die Tageszeitung Mainichi Shimbun.

 
Video: Der Kochroboter bei der Arbeit

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Fertigung der Nudelsuppe ist eine Kooperation von Mensch und Roboter: Der menschliche Koch ist für die Zubereitung der Nudeln zuständig, während der Roboter die Suppe anrichtet. Das soll es dem Gast ermöglichen, eine Suppe genau nach seinem eigenen Gusto zu bekommen.

Individuelle Geschmacksnote

Der Gast gibt seine Bestellung an einem Computer auf, an dem er genau angeben kann, wie viel Salz, Sojasauce und andere Gewürze seine Suppe enthalten soll. Insgesamt könne der Gast unter 40 Millionen verschiedene Aromenkombinationen auswählen, sagte Uchida der Zeitung. Der Roboter bereitet nach diesen Vorgaben die Suppe, die er dann per Förderband an seinen menschlichen Kollegen weiterreicht, der die Nudeln hinzu gibt und das Gericht garniert. Nach nur zwei Minuten bekomme der Gast seine Suppe serviert. Das sei schneller als die Zubereitung einer Instantsuppe aus der Tüte, die drei Minuten dauere, so die Zeitung.

Den Suppenroboter hat Restaurantbesitzer Uchida selbst konstruiert. Die Idee dazu kam ihm, als nach der Eröffnung seines Nudelrestaurants vor zehn Jahren einige seiner Freunde sein Ramen als zu würzig bezeichneten, während sich andere einen stärkeren Geschmack wünschten.

Suppe ohne Aroma

Bevor er Roboterbauer wurde, hatte Uchida an Verpackungsmaschinen bei einem Lebensmittelhersteller gearbeitet. Noch während seiner dortigen Beschäftigung eröffnete er nebenher ein eigenes Restaurant. 2003 begann der jetzt 60-Jährige mit der Konstruktion des Roboters, im November 2008 war er fertig. Allerdings bedurfte es noch einiger Feineinstellungen, um Fehler wie Suppen ohne Geschmack oder durch verschüttete Suppe verursachte Computerabstürze zu vermeiden.

Uchidas nächstes Ziel ist es, dass der Roboter die Nudeln auch hinzu gibt und die Suppe garniert. Außerdem stellt er sich vor, dass seine Erfindung in Zukunft in Serienfertigung gehen soll.

Sein Interesse an Elektronik sei schon in der Grundschule geweckt worden, so Uchida. An der Universität habe er sich dann auf dieses Gebiet spezialisiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

keintext 07. Jul 2009

k.T.

Streuner 07. Jul 2009

Suppen aus dem Automaten gibt es in Deutschland genauso. Überwiegend an größeren...

einInformatiker 07. Jul 2009

ist gleich dabei^^

Nihon jin 06. Jul 2009

Sorry, aber weder in meiner Misosuppe, noch Udon, noch Ramensuppe kommt Glutamat, noch...

Wikifan 06. Jul 2009

Da wird ja dann von Anderen reingemacht, dann geht das auch mit der Stuhlprobe... ;-)


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /