Abo
  • Services:

Neues Sony-Patent: Die Kaffeetasse als Lasergewehr

PS3 könnte mit neuer Technologie die räumliche Ausrichtung von Objekten erkennen

Sony hat eine Technik patentiert, mit der Alltagsgegenstände wie Kaffeetassen oder Bücher in 3D eingescannt und zur Bewegungssteuerung in Spielen verwendet werden können. Unklar ist, ob und wie die Technik in künftige Produkten etwa für die Playstation 3 Verwendung findet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steuerung von Computer- und Videospielen durch Bewegungen ist derzeit ein großes Thema bei Entwicklern und Hardwareherstellern. Anfang Juni 2009 haben bei der Spielemesse E3 sowohl Microsoft für die Xbox 360 als auch Sony für die Playstation 3 neue Systeme vorgestellt. Nun hat Sony ein weiteres Patent eingereicht. Es könnte dafür sorgen, dass Spieler künftig statt zum Controller zu Alltagsgegenständen greifen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Mit der neuen Technologie lassen sich "Kaffeetassen, Gläser, Bücher, Flaschen" oder andere Objekte zur Steuerung verwenden; auf Illustrationen verwendet das Unternehmen einen "U"-förmigen Gegenstand als Platzhalter. Der Spieler muss derartige Dinge vor eine Kamera wie dem Eyetoy halten und sie drehen, bis sie in 3D erfasst sind. Anschließend können die Objekte vom Spiel - wieder per Kamera - erfasst und in der virtuellen Welt durch sinnvolle Gegenstücke ersetzt werden. Wenn der Spieler beispielsweise eine Thermoskanne in der Hand hält, sieht er im Spiel beispielsweise ein Laserschwert.

Entscheidend ist, dass Sonys Technik auch die Ausrichtung der Gegenstände im Raum erkennt: Wer also den Kopf der Kanne nach unten dreht, senkt damit etwa in einen Star-Wars-Spiel den Lichtsäbel. Ob und wann das System Verwendung in Spielen findet, ist unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 9,99€

farmerjunge 27. Jul 2009

ich habe bereits mehrmals eins in der hand gehabt und der einzige grund es nicht fuer...

aaarhg 07. Jul 2009

na hoffentlich!

Daumenkinoplatz... 07. Jul 2009

natürlich ist es der bessere Weg. Leute, lasst euch doch nicht so blenden.. NataLIE sag...

Oconner 06. Jul 2009

Na dann werde ich mal ein Patent für Schutzscheiben, die dann für diverse Fernsehgrößen...

tjahkjjkjkjkkj 06. Jul 2009

Und zwar Camspace! http://www.chip.de/artikel/CamSpace-Die-Gratis-Wii-fuer-alle_35132121.html


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /