Abo
  • Services:

Neues Sony-Patent: Die Kaffeetasse als Lasergewehr

PS3 könnte mit neuer Technologie die räumliche Ausrichtung von Objekten erkennen

Sony hat eine Technik patentiert, mit der Alltagsgegenstände wie Kaffeetassen oder Bücher in 3D eingescannt und zur Bewegungssteuerung in Spielen verwendet werden können. Unklar ist, ob und wie die Technik in künftige Produkten etwa für die Playstation 3 Verwendung findet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steuerung von Computer- und Videospielen durch Bewegungen ist derzeit ein großes Thema bei Entwicklern und Hardwareherstellern. Anfang Juni 2009 haben bei der Spielemesse E3 sowohl Microsoft für die Xbox 360 als auch Sony für die Playstation 3 neue Systeme vorgestellt. Nun hat Sony ein weiteres Patent eingereicht. Es könnte dafür sorgen, dass Spieler künftig statt zum Controller zu Alltagsgegenständen greifen.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Mit der neuen Technologie lassen sich "Kaffeetassen, Gläser, Bücher, Flaschen" oder andere Objekte zur Steuerung verwenden; auf Illustrationen verwendet das Unternehmen einen "U"-förmigen Gegenstand als Platzhalter. Der Spieler muss derartige Dinge vor eine Kamera wie dem Eyetoy halten und sie drehen, bis sie in 3D erfasst sind. Anschließend können die Objekte vom Spiel - wieder per Kamera - erfasst und in der virtuellen Welt durch sinnvolle Gegenstücke ersetzt werden. Wenn der Spieler beispielsweise eine Thermoskanne in der Hand hält, sieht er im Spiel beispielsweise ein Laserschwert.

Entscheidend ist, dass Sonys Technik auch die Ausrichtung der Gegenstände im Raum erkennt: Wer also den Kopf der Kanne nach unten dreht, senkt damit etwa in einen Star-Wars-Spiel den Lichtsäbel. Ob und wann das System Verwendung in Spielen findet, ist unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

farmerjunge 27. Jul 2009

ich habe bereits mehrmals eins in der hand gehabt und der einzige grund es nicht fuer...

aaarhg 07. Jul 2009

na hoffentlich!

Daumenkinoplatz... 07. Jul 2009

natürlich ist es der bessere Weg. Leute, lasst euch doch nicht so blenden.. NataLIE sag...

Oconner 06. Jul 2009

Na dann werde ich mal ein Patent für Schutzscheiben, die dann für diverse Fernsehgrößen...

tjahkjjkjkjkkj 06. Jul 2009

Und zwar Camspace! http://www.chip.de/artikel/CamSpace-Die-Gratis-Wii-fuer-alle_35132121.html


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /