• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Sony-Patent: Die Kaffeetasse als Lasergewehr

PS3 könnte mit neuer Technologie die räumliche Ausrichtung von Objekten erkennen

Sony hat eine Technik patentiert, mit der Alltagsgegenstände wie Kaffeetassen oder Bücher in 3D eingescannt und zur Bewegungssteuerung in Spielen verwendet werden können. Unklar ist, ob und wie die Technik in künftige Produkten etwa für die Playstation 3 Verwendung findet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steuerung von Computer- und Videospielen durch Bewegungen ist derzeit ein großes Thema bei Entwicklern und Hardwareherstellern. Anfang Juni 2009 haben bei der Spielemesse E3 sowohl Microsoft für die Xbox 360 als auch Sony für die Playstation 3 neue Systeme vorgestellt. Nun hat Sony ein weiteres Patent eingereicht. Es könnte dafür sorgen, dass Spieler künftig statt zum Controller zu Alltagsgegenständen greifen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Mit der neuen Technologie lassen sich "Kaffeetassen, Gläser, Bücher, Flaschen" oder andere Objekte zur Steuerung verwenden; auf Illustrationen verwendet das Unternehmen einen "U"-förmigen Gegenstand als Platzhalter. Der Spieler muss derartige Dinge vor eine Kamera wie dem Eyetoy halten und sie drehen, bis sie in 3D erfasst sind. Anschließend können die Objekte vom Spiel - wieder per Kamera - erfasst und in der virtuellen Welt durch sinnvolle Gegenstücke ersetzt werden. Wenn der Spieler beispielsweise eine Thermoskanne in der Hand hält, sieht er im Spiel beispielsweise ein Laserschwert.

Entscheidend ist, dass Sonys Technik auch die Ausrichtung der Gegenstände im Raum erkennt: Wer also den Kopf der Kanne nach unten dreht, senkt damit etwa in einen Star-Wars-Spiel den Lichtsäbel. Ob und wann das System Verwendung in Spielen findet, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. (-69%) 24,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-55%) 4,50€

farmerjunge 27. Jul 2009

ich habe bereits mehrmals eins in der hand gehabt und der einzige grund es nicht fuer...

aaarhg 07. Jul 2009

na hoffentlich!

Daumenkinoplatz... 07. Jul 2009

natürlich ist es der bessere Weg. Leute, lasst euch doch nicht so blenden.. NataLIE sag...

Oconner 06. Jul 2009

Na dann werde ich mal ein Patent für Schutzscheiben, die dann für diverse Fernsehgrößen...

tjahkjjkjkjkkj 06. Jul 2009

Und zwar Camspace! http://www.chip.de/artikel/CamSpace-Die-Gratis-Wii-fuer-alle_35132121.html


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /