AdLink verkauft Geschäft mit Display-Werbung

United-Internet-Tochter beteiligt sich an Hi-media

Der französische Werbevermarkter Hi-media kauft das Display-Werbegeschäft der United-Internet-Tochter AdLink Internet Media. Im Gegenzug beteiligt sich AdLink an Hi-media.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AdLink Group übernimmt im Rahmen der Transaktion 10,7 Prozent der Aktien von Hi-media und erhält zusätzlich rund 12,2 Millionen Euro in bar. Dazu stellt AdLink Hi-media ein Verkäuferdarlehen zur Verfügung, das bis spätestens 30. Juni 2011 fällig wird. AdLink erhält darüberhinaus das Recht, die eigenen Anteile an Hi-media zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Das börsennotierte Unternehmen Hi-media beschäftigt rund 370 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von 135,7 Millionen Euro bei einem EBIT von 15,2 Millionen Euro.

AdLink lagert den Bereich Display-Marketing, der unter den Marken AdLINK Media, composite und net:dialogs betriebenen wird, an Hi-media aus. Künftig will sich AdLink im operativen Geschäft auf die performancebasierten Geschäftsbereiche "Affiliate Marketing" (affilinet) und "Domain Marketing" (Sedo) konzentrieren.

Durch die Zusammenlegung der Geschäftsbereiche unter dem Dach von Hi-media entsteht ein europäisches Ad-Network mit rund 126 Millionen Unique User (laut Comscore, Mai 2009) in Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Shareholder 06. Jul 2009

Nur durch solche Maßnahmen kann der Marktwert des Unternehmens nachhaltig gesteigert und...

pj 06. Jul 2009

Wer kauft / verkauft jetzt? Headline und Fließtext sind verschieden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /