Abo
  • Services:

AdLink verkauft Geschäft mit Display-Werbung

United-Internet-Tochter beteiligt sich an Hi-media

Der französische Werbevermarkter Hi-media kauft das Display-Werbegeschäft der United-Internet-Tochter AdLink Internet Media. Im Gegenzug beteiligt sich AdLink an Hi-media.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AdLink Group übernimmt im Rahmen der Transaktion 10,7 Prozent der Aktien von Hi-media und erhält zusätzlich rund 12,2 Millionen Euro in bar. Dazu stellt AdLink Hi-media ein Verkäuferdarlehen zur Verfügung, das bis spätestens 30. Juni 2011 fällig wird. AdLink erhält darüberhinaus das Recht, die eigenen Anteile an Hi-media zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Das börsennotierte Unternehmen Hi-media beschäftigt rund 370 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von 135,7 Millionen Euro bei einem EBIT von 15,2 Millionen Euro.

AdLink lagert den Bereich Display-Marketing, der unter den Marken AdLINK Media, composite und net:dialogs betriebenen wird, an Hi-media aus. Künftig will sich AdLink im operativen Geschäft auf die performancebasierten Geschäftsbereiche "Affiliate Marketing" (affilinet) und "Domain Marketing" (Sedo) konzentrieren.

Durch die Zusammenlegung der Geschäftsbereiche unter dem Dach von Hi-media entsteht ein europäisches Ad-Network mit rund 126 Millionen Unique User (laut Comscore, Mai 2009) in Europa.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Shareholder 06. Jul 2009

Nur durch solche Maßnahmen kann der Marktwert des Unternehmens nachhaltig gesteigert und...

pj 06. Jul 2009

Wer kauft / verkauft jetzt? Headline und Fließtext sind verschieden.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /