Abo
  • Services:

AdLink verkauft Geschäft mit Display-Werbung

United-Internet-Tochter beteiligt sich an Hi-media

Der französische Werbevermarkter Hi-media kauft das Display-Werbegeschäft der United-Internet-Tochter AdLink Internet Media. Im Gegenzug beteiligt sich AdLink an Hi-media.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AdLink Group übernimmt im Rahmen der Transaktion 10,7 Prozent der Aktien von Hi-media und erhält zusätzlich rund 12,2 Millionen Euro in bar. Dazu stellt AdLink Hi-media ein Verkäuferdarlehen zur Verfügung, das bis spätestens 30. Juni 2011 fällig wird. AdLink erhält darüberhinaus das Recht, die eigenen Anteile an Hi-media zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das börsennotierte Unternehmen Hi-media beschäftigt rund 370 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von 135,7 Millionen Euro bei einem EBIT von 15,2 Millionen Euro.

AdLink lagert den Bereich Display-Marketing, der unter den Marken AdLINK Media, composite und net:dialogs betriebenen wird, an Hi-media aus. Künftig will sich AdLink im operativen Geschäft auf die performancebasierten Geschäftsbereiche "Affiliate Marketing" (affilinet) und "Domain Marketing" (Sedo) konzentrieren.

Durch die Zusammenlegung der Geschäftsbereiche unter dem Dach von Hi-media entsteht ein europäisches Ad-Network mit rund 126 Millionen Unique User (laut Comscore, Mai 2009) in Europa.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking vorbestellen
  2. bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Shareholder 06. Jul 2009

Nur durch solche Maßnahmen kann der Marktwert des Unternehmens nachhaltig gesteigert und...

pj 06. Jul 2009

Wer kauft / verkauft jetzt? Headline und Fließtext sind verschieden.


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /