• IT-Karriere:
  • Services:

Foto-Metadaten stapelweise ändern

Picture Information Extractor PIE kann keine GPS-Daten bearbeiten

Picmeta Systems hat Version 5.2 seiner Fotomanagementsoftware Picture Information Extractor (PIE) vorgestellt. Das neue Programm kann im Stapelbetrieb IPTC-Daten bearbeiten, die Informationen zum aufgenommenen Motiv und zum Fotografen beinhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm unterstützt neben JPEGs auch Rohdatenformate diverser Kamerahersteller. Neben den IPTC Daten zeigt PIE auch die Aufnahmedaten der Kameras an, die in Form von EXIF-Informationen automatisch in den Bildern abgelegt werden. Beim Bearbeiten der Bilder verändert PIE die EXIF-Informationen nicht und beeinflusst auch nicht die Kamerainformationen selbst. Manche vergleichbaren Programme ändern die Kameradaten ohne Zutun des Nutzers ab.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Erlangen
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Im Konfigurationsmenü kann eingestellt werden, dass die Daten zusätzlich in einer separaten XMP-Datei (Sidecar) abgelegt werden. PIE fügt keinen weiteren Datenblock zu den XMP-Headern hinzu, sondern ergänzt und ersetzt lediglich vorhandene Angaben. So werden die Dateien nicht unnötig aufgebläht und mit redundanten Informationen gefüllt.

PIE kann die Bilder von der eingesteckten Kamera oder Speicherkarte kopieren oder verschieben und sie gleich nach einem beliebigen Muster umbenennen. Das Umbenennungsmuster könnte dem Fotografen helfen, eine erste Grobsortierung der Bilder vorzunehmen. Zum Beispiel könnten die Fotos in einen Ordner geschoben werden, der das Aufnahmedatum als Namen trägt. Auch die Bilder selbst können beim Kopieren schon nach einem beliebigen Muster umbenannt werden. Auf Wunsch werden vertikal aufgenommene Bilder automatisch gedreht.

Ein einfacher Bildbetrachter mit Diashowfunktionen und mehreren Vergrößerungsstufen, die über die Tastatur aufgerufen werden, ergänzt den Funktionsumfang von PIE.

Komfortable Verschlagwortung und fehlende Geotagging-Funktion

Im Kurztest von Golem.de zeigte PIE leichte Schwächen. So können vorhandene Geoinformationen, die zu den Metainformationen gehören, von PIE zwar in Form von Längen- und Breitengraden anzeigt werden, doch fehlt jegliche Möglichkeit, den Standort auf einer Karte zu zeigen. Andere, teils kostenlose Programme machen es vor - mit einem Klick wir der Aufnahmestandpunkt auf Google Maps gezeigt. Leider beherrscht PIE auch kein Geotagging. Wer GPS-Tracks mit den Fotos verbinden will, muss ein Drittprogramm einsetzen. Selbst ein Ändern der Geoinformationen bleibt PIE-Benutzern versagt.

Zum Ausfüllen der IPTC-Felder, mit denen zum Beispiel Schlagwörter und Verwendungszwecke sowie der Name des Fotografen im Bild verankert werden, besitzt PIE einige Werkzeuge. In mehreren Masken können ein oder mehrere ausgewählte Bilder bearbeitet werden. Das Schlagwort-Wörterbuch füllt sich nach und nach mit den Angaben, die schon auf andere Bilder angewandt wurden. Ein erneutes Eintippen ist nicht notwendig - per Mausklick werden vorhandene Einträge übernommen. Zu Beginn sind die Wörterbücher aber leer. Hier wäre ein bereits vorhandenes Vokabular zum Verschlagworten äußerst hilfreich. Ein Synonymwörterbuch fehlt ebenfalls.

Mit 3,8 MByte Downloadgröße ist der PIE 5.2 nach Herstellerangaben der kleinste Fotobetrachter mit IPTC-Editor, der im Stapelbetrieb gleich mehrere Fotos bearbeiten kann. Die Stapeleigenschaft fehlt zum Beispiel Irfanview. PIE 5.2 unterstützt Windows ab Version 95 und läuft auch auf älteren Rechnern.

Eine kostenlose Testversion von PIE 5.2 bietet der Hersteller zum Download an. Damit können keine IPTC-Stapelverarbeitungen vorgenommen werden. Die Vollversion von PIE kostet 35 US-Dollar und beinhaltet lebenslang kostenlose Updates.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

Idiokrat 06. Jul 2009

Ja nee is klar. Weil diese Informationen der Überwachung dienen können! Jedes Foto mit...

Digikam 06. Jul 2009

Du wählst alle drei aus, klickst die Stichworte an, die du haben willst und klickst auf...

Werbegegner 06. Jul 2009

oder kommen irgendwann auch noch echte Neuigkeiten aus der IT "IT-News für Profis", nee...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /