Abo
  • Services:

Vodafone bereitet eigenen E-Book-Reader vor

Lesegerät für elektronische Zeitungen und Bücher ab Herbst in Deutschland

Ab Herbst 2009 soll Vodafone in Deutschland den Start eines E-Book-Lesegeräts planen, das zusammen mit Zeitungs- und Magazinabos vertrieben werden soll. Das berichtet die Wirtschaftswoche.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone Deutschland lässt von einem Hersteller einen E-Book-Reader entwickeln und produzieren, berichtet das Magazin Wirtschaftswoche unter Berufung auf Konzernkreise. Prototypen würden im Vodafone-Netz bereits getestet. Der britische Konzern will am Datenverkehr mit dem E-Book-Reader verdienen. Marktstart soll im Herbst 2009 sein.

Stellenmarkt
  1. univativ GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Den Vertrieb wolle Vodafone Verlagen überlassen, die das Gerät zusammen mit Zeitungs- und Magazinabonnements anbieten. Eine Entscheidung über einen Partner sei jedoch noch nicht gefallen.

Der E-Book-Reader kommt mit einem DIN-A4-großen Display und kann elektronische Bücher und Zeitungen anzeigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

_2xs 19. Jul 2009

Ich wunder mich nur, daß keiner sich über das Format A3 aufplustert (werd ich an dieser...

samy 06. Jul 2009

So dann erklär dich mal genauer...

samy 06. Jul 2009

ob der Reader offene Standards unterstützt (epub). Oder gibt es wieder ein eigenes...

lulula 06. Jul 2009

Eine DIN A4 Seite mit miserablem Druck hat ca 2000x1400 "Pixel", und das ist bereits eine...

N Atoll 06. Jul 2009

Ein Atoll? Mururoa? Was haben Atombombentests mit e-book-Readern zu tun? Wer bist du...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /