Scannersoftware archiviert Kratzer- und Staub-Daten separat

Rohdatenformat für Scans

Moderne Dia- und Flachbettscanner tasten die Oberflächen von Dia- und Negativfilmen mit Hilfe von Infrarotlicht ab, um Kratzer und Staubkörner zu identifizieren. Normalerweise werden die Informationen zur Bildkorrektur genutzt und mit dem Bild verrechnet. Silverfast archiviert sie separat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue SilverFast-Version HDRi 6.6.1 speichert nicht nur alle sichtbaren und erwünschten Bildinformationen, sondern auch die erkannten Staub- und Kratzerspuren. Die Farbbilder haben so 64 Bit-Farbtiefe. Bei Schwarzweißvorlagen reduziert sich der Datenumfang auf 32 Bit.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Die Bilddateien können später bearbeitet und die Bildfehler auf Wunsch herausgerechnet werden. Beim üblichen Verfahren wird die Bildinformation automatisch repariert - das kann feine Bilddetails für immer vernichten. Die Scansoftware zeigt den Staubkanal auf Wunsch an und markiert die unerwünschten Bildbereiche. Auf Knopfdruck werden sie entfernt.

Mit dem Bilddatenformat von Silverfast werden die Rohdaten des Scanners gespeichert. Das könnte auch in der Zukunft Vorteile bringen, falls künftig bessere Korrekturalgorithmen zur Verfügung stehen, die das Bildmaterial besser aufarbeiten können.

 

Eine Liste der unterstützten Scanner hat Silverfast online veröffentlicht.

SilverFast 6.6.1 ist in den Produkten SilverFast Archive Suite SE (299 Euro und SilverFast Archive Suite (509 Euro) erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


abc-scan 06. Jul 2009

... lol - sorry für meine nicht für alle eindeutige ausdrucksweise ;-) ist ja herrlich...

OldFart 06. Jul 2009

SF gibt es aber auch für High-End Scanner, Arbeiten in Gruppen wird durch sowas wie den...

Elektritter 06. Jul 2009

Schon peinlich, wenn man den Unterschied zwischen Treibersoftware und spezieller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /