Abo
  • Services:

Tagung Online- und Spielesucht - Blizzard verweigert sich

Bei Jahrestagung der Drogenbeauftragten stand World of Warcraft im Mittelpunkt

Wie gefährlich sind Online- und Spielesucht? Um diese Frage ging es bei der Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. Kein anderes Programm stand dabei so im Mittelpunkt von Kritik und Diskussion wie World of Warcraft - ausgerechnet dessen Hersteller Blizzard verweigerte sich dem Dialog.

Artikel veröffentlicht am ,

Sabine Bätzing, Drogenbeauftragte der Bundesregierung
Sabine Bätzing, Drogenbeauftragte der Bundesregierung
Normalerweise geht es bei der Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung um stoffgebundene Substanzen - Haschisch, Heroin, Alkohol und Zigaretten. Am Freitag, 3. Juli 2009 war das anders: Da ging es auf Initiative von Sabine Bätzing um das Thema "Internet und Computerspiele - Wann beginnt die Sucht?" Daran, dass es sich dabei ihrer Meinung nach um problematische, möglicherweise krankhafte Abhängigkeiten handelt, ließ Bätzing in ihrer Eröffnungsrede keinen Zweifel: Diese Frage habe die Wissenschaft längst geklärt. Nun geht es um die Details: Etwa um die Frage, wie die Onlinespielesucht definiert werde und schlicht wie groß das Problem sei - so hielten skandinavische Forscher rund 1,3 Prozent der Nutzer für gefährdet, asiatische rund 17 Prozent.

Inhalt:
  1. Tagung Online- und Spielesucht - Blizzard verweigert sich
  2. Tagung Online- und Spielesucht - Blizzard verweigert sich

Bätzing, seit 2005 im Amt der Drogenbeauftragten, ging in ihrer Rede auf die beliebtesten Spiele ein: Auf Platz 1 der Top Ten der Männer stehe mit großem Abstand Counterstrike - aber aus Suchtperspektive sei das weniger interessant. Dann folgten Fifa, Need for Speed und GTA. Erst auf Rang 5 werde es interessant: Da befände sich das Onlinerollenspiel World of Warcraft - das in einer Hitliste, die nach dem Abhängigkeitspotenzial geordnet ist, unangefochten auf Platz 1 stehen müsste. "Aus meiner Sicht ist es absolut nicht nachvollziehbar", so Bätzing mit Blick auf laufende Diskussionen unter Jugendschützern, "dass dieses Spiel ab 12 freigegeben ist". Sie berichtete, dass Blizzard im Vorfeld der Jahrestagung eingeladen wurde, sie aber von der Firmenzentrale in den USA eine Absage erhalten habe.

Auf World of Warcraft (WoW) kam die Diskussion immer wieder - es stand eindeutig im Mittelpunkt. Auch der Kriminologe Christian Pfeiffer sprach über WoW. Er forderte, dass Wissenschaftler Kriterien aufstellen sollen, anhand derer Jugendschützer - etwa der USK - festlegen können, ob ein Spiel Elemente enthält, die zur Sucht führen könnten.

Außerdem will Pfeiffer, dass die bestehenden Gesetze so geändert werden, dass bei Onlinespielen die Jugendfreigaben unter Vorbehalt vergeben werden - wenn man dann nachträglich feststelle, dass ein Spiel verstärkt zu Abhängigkeiten führe, könne man die Altersgrenze nachträglich erhöhen. Des weiteren verlangt er von der Spieleindustrie eine Abgabe von 20 Cent pro verkauftem Spiel - mit den so nach seiner Angabe insgesamt 8 Millionen gesammelten Euro solle Forschung gefördert werden.

Tagung Online- und Spielesucht - Blizzard verweigert sich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

zumsel 30. Aug 2009

warum riechen alleine schon der titel der veranstaltung zeigt wer hingerichtet werden...

Lanny 09. Jul 2009

"Teils. Es gibt Kinder dies machen einen solchen Aufstand wo manche Eltern dann selbst...

Assilsa 08. Jul 2009

Das ist mal wieder sowas von Typisch... Die Politiker in Deutschland ham alle sowas von...

Monitorklopfer 06. Jul 2009

Mein Kollege hier meinte, er würde gerne trotz des Nagetiervergleichs ihr gesicht...

redwolf 06. Jul 2009

YMMD


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /