Abo
  • Services:
Anzeige

Tagung Online- und Spielesucht - Blizzard verweigert sich

Martin Lorber, Jugendschutzbeauftragter und Pressesprecher von Electronic Arts, kam Pfeiffer in der Frage der Erweiterung der Altersfreigabe um Suchtkriterien entgegen: "Wenn die Wissenschaft in der Lage ist, eindeutige Kriterien zu nennen, könnte man sich darüber unterhalten." Er ist allerdings der Meinung, dass MMORPGs im Stile von World of Warcraft die Spieler eben nicht zwangsläufig abhängig machen.

Das EA-eigene Warhammer Online sei dafür das beste Beispiel: Das enthalte zwar viele Elemente von WoW, sei aber ein "grandioser Misserfolg", sprich: Es gebe keine "geheimen Zutaten", die Spieler süchtig machten. Lorber sprach auch kurz und indirekt für Blizzard, indem er auf die Spielzeitsysteme verwies, mit denen Eltern genau festlegen können, wann ihre Kinder in der Welt von Azeroth abtauchen.

Anzeige

Auch der Medienpädagoge Martin Geisler vom Spawnpoint Institut für Computerspiele in Erfurt - unter den vortragenden Wissenschaftlern der leidenschaftlichste Spieler, insbesondere vom Taktik-Shooter America's Army - ging in seiner Rede auf das Thema USK und World of Warcraft ein. Er befürwortete ein Heraufsetzen der Altersgrenze auf 16, hält jedoch "ab 18" für übertrieben.

Geisler äußerte die Überzeugung, Onlinesucht sei ein zunehmendes Problem - aber er sieht auch die Chancen etwa für gehemmte oder zumindest schüchterne Spieler, sich in der virtuellen Welt zu entfalten. Er weist darauf hin, dass sich insbesondere Jungs und junge Männer - die nach Auffassung aller anwesenden Forscher viel stärker betroffen sind als weibliche Spieler - kaum noch auf männliche Art entfalten könnten. Virtuellen Welten wie eben World of Warcraft seien da eine der wenigen Möglichkeiten, in denen das noch gehe.

Von seinen Erfahrungen mit dem Thema Onlinespielesucht sprach Young Sam Koh, der in Südkorea als Leiter der Beratungsstelle für Internetsuchtprävention arbeitet - und dabei vor allem auf Abhängige des Onlinerollenspiels Lineage 2 trifft. Koh ist der Überzeugung, dass die Spielesucht in seinem Land längst kritische Ausmaße erreicht hat und berichtet von tödlichen Streits unter Spielern und Selbstmorden nach dem Ausschluss aus Spielen.

Koh berichtete aber auch, dass sich die Lage leicht bessere - so habe der Anteil der Süchtigen unter den Internetspielesüchtigen von 9,2 Prozent 2006 auf rund 8,8 Prozent 2008 abgenommen. Gründe seien die gestiegene öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema sowie viele frisch eröffnete Beratungsstellen und rund 240 speziell ausgebildete Berater, die sich etwa an Schulen um Onlinespiele kümmern.

 Tagung Online- und Spielesucht - Blizzard verweigert sich

eye home zur Startseite
zumsel 30. Aug 2009

warum riechen alleine schon der titel der veranstaltung zeigt wer hingerichtet werden...

Lanny 09. Jul 2009

"Teils. Es gibt Kinder dies machen einen solchen Aufstand wo manche Eltern dann selbst...

Assilsa 08. Jul 2009

Das ist mal wieder sowas von Typisch... Die Politiker in Deutschland ham alle sowas von...

Monitorklopfer 06. Jul 2009

Mein Kollege hier meinte, er würde gerne trotz des Nagetiervergleichs ihr gesicht...

redwolf 06. Jul 2009

YMMD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. BCG Platinion, München
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Ruhrbahn GmbH, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Langweilig

    Bautz | 23:04

  2. Re: Sehr spannend...

    DebugErr | 23:03

  3. i et o liegen direkt nebeneinander

    Oh je | 23:03

  4. Gäääähn

    Crunchy_Nuts | 23:02

  5. Re: Und das Beste: Moulineux selbst ist nicht mit...

    MemberBerries | 22:56


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel