Abo
  • Services:
Anzeige

EDS-Streik verhindert über 500 Entlassungen

Arbeitskampf vorläufig ausgesetzt

Der seit fast einem Monat andauernde Arbeitskampf bei der HP-Tochter EDS in Deutschland ist ausgesetzt. Es wurde ein Kompromiss gefunden: Statt 839 soll es maximal 300 betriebsbedingte Kündigungen geben.

Der seit dem 4. Juni 2009 andauernde Streik bei dem IT-Dienstleister EDS, der zu Hewlett-Packard gehört, wird ausgesetzt. Die Gewerkschaftsführung von IG Metall und Verdi und die Arbeitgeber haben ein Verhandlungsergebnis erzielt, nachdem es statt 839 maximal 300 betriebsbedingte Kündigungen geben soll. Außerdem wurde ein Aufschub um einige Monate erreicht: Ausgesprochen werden die Kündigungen erst im September 2009.

Anzeige

Vom 4. Juni 2009 an waren Beschäftigte an deutschen EDS-Standorten wie Wuppertal, Essen, Köln und Bochum in den Streik getreten. Hewlett-Packard hatte nach der Übernahme von EDS im Oktober 2008 angekündigt, 1.400 Arbeitsplätze abzubauen. Bei der deutschen EDS Operations Services (OS) GmbH sollte nach den Plänen mit 839 Stellen fast jeder dritte Arbeitsplatz wegfallen.

Abfindungsprogramm

Bis Ende September soll zunächst ein Abfindungsprogramm greifen, das gegen Abfindung zum freiwilligen Verzicht auf den Arbeitsplatz auffordert. Sollten mehr als 200 Menschen davon Gebrauch machen, werde die Zahl der 300 betriebsbedingten Kündigungen entsprechend reduziert. Wenn sich weniger als 200 für ein Ausscheiden gegen Abfindung entscheiden, soll die Zahl der Entlassungen insgesamt entsprechend geringer ausfallen, sagte Dieter Ackermann-Girschik von der IG Metall Darmstadt Golem.de. HP beziffert die Zahl der noch abzubauenden Stellen weiter auf 500.

Für die von dem Abbau Betroffenen wird es Transfergesellschaften geben, in denen für maximal ein Jahr Weiterqualifizierung erfolgen soll. EDS-Beschäftigte, die einen neuen Vertrag bei HP bekommen, werden zudem nicht schlechter gestellt, was der US-Konzern zuvor geplant hatte.

Am 4. Juli 2009 wird die gemeinsame Tarifkommission der beiden an dem Arbeitskampf beteiligten Gewerkschaften über das Verhandlungsergebnis beraten. Voraussichtlich in der folgenden Woche entscheiden dann die gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter bei EDS in einer zweiten Urabstimmung darüber, ob sie den ausgehandelten Kompromiss akzeptieren und ihren Streik beenden werden. Vor den Pfingstfeiertagen hatten sich in einer Urabstimmung der beiden Gewerkschaften 91,9 Prozent der Mitglieder für einen Streik ausgesprochen.

Standortschließungen

EDS teilt weiter mit, dass der Standort Wuppertal erhalten bleibt, die Niederlassungen Essen, Köln Bonner Straße, Leuna und Ludwigsburg würden geschlossen.

Stefan Hansen, Geschäfts- und Verhandlungsführer der EDS Operations Services GmbH sprach von "schwierigen Verhandlungen". Dennoch sei "eine für alle Beteiligten tragfähige Lösung" erzielt worden.


eye home zur Startseite
dola99 31. Jul 2009

Also zunächst mal: Die Kollegen bei EDS die in der Produktion arbeiten sind durch die...

it-banause 06. Jul 2009

Bisher und "eigentlich". Das (obere) Management sollte sich auch als "Mitarbeiter...

Ekelpack 06. Jul 2009

Wieso das denn? Die fette Sau will schließlich geschlachtet werden.

Arbeitsverweigerer 04. Jul 2009

...auch hier gilt das selbe wie bei Hr. Mittelständler. Wer nichts zu sagen hat, einfach...

Rüssel 04. Jul 2009

Richtig. Abgesehen davon behaupte ich mal, dass man auch ohne explizite Kündigungen Leute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart), Yantai (China)
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: Siri ist btw. nicht weiblich...

    stiGGG | 23:27

  2. Re: ... und die amerikanischen Firmen...

    AlexKw | 23:25

  3. Re: Migration X11 -> Wayland

    Seitan-Sushi-Fan | 23:22

  4. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    sodom1234 | 23:21

  5. Re: Drei allein soll die Nummer sein, die du zählest

    ZuWortMelder | 23:19


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel