EDS-Streik verhindert über 500 Entlassungen

Arbeitskampf vorläufig ausgesetzt

Der seit fast einem Monat andauernde Arbeitskampf bei der HP-Tochter EDS in Deutschland ist ausgesetzt. Es wurde ein Kompromiss gefunden: Statt 839 soll es maximal 300 betriebsbedingte Kündigungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der seit dem 4. Juni 2009 andauernde Streik bei dem IT-Dienstleister EDS, der zu Hewlett-Packard gehört, wird ausgesetzt. Die Gewerkschaftsführung von IG Metall und Verdi und die Arbeitgeber haben ein Verhandlungsergebnis erzielt, nachdem es statt 839 maximal 300 betriebsbedingte Kündigungen geben soll. Außerdem wurde ein Aufschub um einige Monate erreicht: Ausgesprochen werden die Kündigungen erst im September 2009.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

Vom 4. Juni 2009 an waren Beschäftigte an deutschen EDS-Standorten wie Wuppertal, Essen, Köln und Bochum in den Streik getreten. Hewlett-Packard hatte nach der Übernahme von EDS im Oktober 2008 angekündigt, 1.400 Arbeitsplätze abzubauen. Bei der deutschen EDS Operations Services (OS) GmbH sollte nach den Plänen mit 839 Stellen fast jeder dritte Arbeitsplatz wegfallen.

Abfindungsprogramm

Bis Ende September soll zunächst ein Abfindungsprogramm greifen, das gegen Abfindung zum freiwilligen Verzicht auf den Arbeitsplatz auffordert. Sollten mehr als 200 Menschen davon Gebrauch machen, werde die Zahl der 300 betriebsbedingten Kündigungen entsprechend reduziert. Wenn sich weniger als 200 für ein Ausscheiden gegen Abfindung entscheiden, soll die Zahl der Entlassungen insgesamt entsprechend geringer ausfallen, sagte Dieter Ackermann-Girschik von der IG Metall Darmstadt Golem.de. HP beziffert die Zahl der noch abzubauenden Stellen weiter auf 500.

Für die von dem Abbau Betroffenen wird es Transfergesellschaften geben, in denen für maximal ein Jahr Weiterqualifizierung erfolgen soll. EDS-Beschäftigte, die einen neuen Vertrag bei HP bekommen, werden zudem nicht schlechter gestellt, was der US-Konzern zuvor geplant hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 4. Juli 2009 wird die gemeinsame Tarifkommission der beiden an dem Arbeitskampf beteiligten Gewerkschaften über das Verhandlungsergebnis beraten. Voraussichtlich in der folgenden Woche entscheiden dann die gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter bei EDS in einer zweiten Urabstimmung darüber, ob sie den ausgehandelten Kompromiss akzeptieren und ihren Streik beenden werden. Vor den Pfingstfeiertagen hatten sich in einer Urabstimmung der beiden Gewerkschaften 91,9 Prozent der Mitglieder für einen Streik ausgesprochen.

Standortschließungen

EDS teilt weiter mit, dass der Standort Wuppertal erhalten bleibt, die Niederlassungen Essen, Köln Bonner Straße, Leuna und Ludwigsburg würden geschlossen.

Stefan Hansen, Geschäfts- und Verhandlungsführer der EDS Operations Services GmbH sprach von "schwierigen Verhandlungen". Dennoch sei "eine für alle Beteiligten tragfähige Lösung" erzielt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dola99 31. Jul 2009

Also zunächst mal: Die Kollegen bei EDS die in der Produktion arbeiten sind durch die...

it-banause 06. Jul 2009

Bisher und "eigentlich". Das (obere) Management sollte sich auch als "Mitarbeiter...

Ekelpack 06. Jul 2009

Wieso das denn? Die fette Sau will schließlich geschlachtet werden.

Arbeitsverweigerer 04. Jul 2009

...auch hier gilt das selbe wie bei Hr. Mittelständler. Wer nichts zu sagen hat, einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /