Abo
  • IT-Karriere:

LAN-Party wegen Killerspiele-Diskussion abgesagt

Bürgermeister will Dialog mit Spielern fortsetzen

Die 14. Ausgabe der von einem Verein veranstalteten LAN-Party "CXT" im baden-württembergischen Karlsdorf-Neuthard findet nicht statt. Bürgermeister Sven Weigt hatte auf einen Verzicht von "Counter-Strike 1.6" und "WarCraft 3" gedrängt, was die Party nach Meinung der Veranstalter uninteressant gemacht hätte. Im Gespräch mit Golem.de verteidigt der Bürgermeister seine Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Verbot der LAN-Party habe es nicht gegeben, sagte Bürgermeister Sven Weigt (CDU) Golem.de. Die Entscheidung, die "Convention-X-Treme" abzusagen, die vom 28. bis 30. August hätte stattfinden sollen, habe der Veranstalter getroffen. Dieser ist der "Computerfreunde Karlsdorf-Neuthard e.V.", der seit 2002 in und um die Gemeinde mit ihren 9.000 Einwohnern LAN-Partys durchführt. Dafür hat der Verein auch eigenes Equipment für das Netzwerk und die Stromversorgung angeschafft. Die letzte CXT im April 2009 hatte nach Angaben der Veranstalter über 400 Teilnehmer, die bereits gezahlten Teilnahmegebühren für die abgesagte LAN-Party sollen zurück überwiesen werden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Verein gibt auf seiner Webseite an, dass die Gemeinde auf einen Verzicht von so genannten "Killerspielen" drängte, namentlich genannt werden Counter-Strike und Warcraft 3. Dies sei "einer Absage gleichgekommen". Diese beiden Titel zählen zu den beliebtesten Spielen auf LAN-Partys. Die Veranstalter meinen: "So wurde auch die CXT 'Opfer' der Hetze gegen die Lanpartyszene."

Der Verein bezieht sich dabei offenbar auf die seit dem Amoklauf von Winnenden neu aufgeflammte Diskussion um die Auswirkungen von gewalthaltigen Spielen auf Jugendliche. Für die CXT war die Anmeldung jedoch ohnehin nur für volljährige Spieler möglich. Bei solchen Veranstaltungen müssen die Spieler vor dem Betreten der Halle stets ihren Ausweis zeigen. WarCraft 3 ist im Übrigen ab 12 Jahren freigegeben, Counter-Strike 1.6 ab 16.

Politischer Druck im Ländle wächst

Bürgermeister Weigt sagte Golem.de, dieser Absage sei eine lange Diskussion vorausgegangen. Er habe mit "vielen Pädagogen und Polizisten gesprochen, die meinen, dass diese Spiele schädliche Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche haben". Mit dem Verweis auf die Absage des Intel Friday Night Games in Karlsruhe fügte er noch hinzu: "Auch unser Innenminister und der Städte- und Gemeindetag sprechen sich gegen solche Veranstaltungen aus." In Baden-Württemberg ist Heribert Rech (CDU) Minister des Inneren.

Besonders glücklich ist Weigt mit dem bisherigen Ergebnis in seiner Gemeinde nicht: "Ich will keinen Hehl daraus machen, dass das bisher eine einseitige Diskussion ist", sagte er. Er will sie aber nach der jetzigen Absage fortsetzen, auch und vor allem mit den Spielern. Von den E-Mails, die ihn seit der Absage der LAN-Party erreicht hätten, müsse er aber "99 Prozent wegwerfen", weil sich die aufgebrachten Gamer grob im Ton vergriffen hätten.

Einen Vertrag über die Anmietung der gemeindeeigenen Altenbürg-Halle, in der die LAN-Party wie frühere Ausgaben hätte stattfinden sollen, hat es nach Darstellung von Sven Weigt nicht gegeben. Einen solchen hätte der Bürgermeister auch eingehalten, sagte er. Vielmehr habe es mit "unseren Computerfreunden" wie bisher nur eine mündliche Abmachung gegeben.

Für die Fans von LAN-Partys kommt dieser erste Fall einer Absage einer Veranstaltung für mehrere hundert Spieler, die durch die Killerspiele-Diskussion begründet wird, zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt. Gerade während der Sommerferien finden viele derartige Partys statt, auch wenn die meisten - wie die nun geplatzte CXT - nur für volljährige Spieler gedacht sind. Die kleine Gemeinde Karlsdorf-Neuthard könnte hier einen Präzedenzfall geschaffen haben, auf den sich andere Bürgermeister berufen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 12,99€

d3wd 03. Jul 2010

Wenn man von Person zu Person "würgt". ~d3wd

Leser 07. Jul 2009

Nur schade das der größte teil des Planeten zugetrollt ist em zugemüllt oder doch...

Gustav 06. Jul 2009

Nur um den letzten Satz klar zu stellen. Schwarzangeln in der 8ten Klasse, 8...

redwolf 06. Jul 2009

Kids, read Lovecraft not Warcraft.

redwolf 06. Jul 2009

Genau lieber Versklavungsparteien wählen, wir können eh nichts ändern. -NICHT Piraten FTW!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /