Spieletest: Street Fighter 4 - von der Straße auf den PC

Für den Onlinemodus und Offlinespeicherstände nutzt Street Fighter 4 Games for Windows Live (GfWL) von Microsoft. Das hat den Vorteil, dass sich der Titel online so gut wie über Xbox Live anfühlt. Unsere ersten Onlinekämpfe gegen deutsche Mitspieler liefen ruckelfrei und zügig. Anfänger finden aber selten passende Gegenspieler, und so eignet sich der Onlinemodus nur für ambitionierte Spieler. Zusatzinhalte werden über den GfWL-Marktplatz angeboten. Das alternative Download-Kostüm für jeden Kämpfer soll sogar kostenlos angeboten werden. Während unseres Tests war es allerdings noch nicht verfügbar. Im Playstation Store und über Xbox Live kostet das Kostüm-Pack knapp 10 Euro.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Die Grafik der PC-Version ist mit maximalen Einstellungen etwas schöner als auf der Konsole. Durch höhere Auflösungen sind Details besser erkennbar. Moderne neue Effekte gibt es nicht im ausreichend dimensionierten Grafik-Setup. Exklusiv für den PC wurden drei Grafikfilter integriert, die den Look des Spiels dezent verändern: Tusche, Wasserfarbe und Poster. Ärgerlich ist, dass Capcom die 2D-Anzeigen nicht für 16:10- und 5:4-Auflösungen optimiert hat. Lebens- und Special-Anzeigen wirken dadurch unpassend. Die 3D-Grafik wurde an jedes Seitenverhältnis angepasst.

Street Fighter 4 ist für den PC erhältlich und kostet rund 30 Euro. Ein Windows-PC sollte mindestens über einen Intel Core 2 Duo, 2 GByte RAM, 10 GByte freien Festplattenspeicher und eine DirectX-9-Grafikkarte mit 256 MByte verfügen. Wer den Titel nur offline spielen will, kann dies laut Capcoms Angaben auch mit älteren Komponenten wie einem Pentium-4-Prozessor tun. Nvidias Geforce 7300 Grafikkarten werden nicht unterstützt. Das Spiel ist von der USK ab 12 Jahren freigegeben.

Fazit

Fünf Monate nach Veröffentlichung der Konsolenfassungen kann Street Fighter 4 nun auch auf dem PC beeindrucken. Capcom hat einen zeitlosen Klassiker geschaffen, an dem sich kaum Kritikpunkte finden. Aber es gibt sie: ein nerviger Endgegner im Arcade-Modus, keine Spielerprofile im Versus-Modus und wenig Langzeitmotivation für Einzelspieler. Die Umsetzung auf dem PC ist gut gelungen und bietet dem Spieler den gleichen Umfang der Konsolenversionen mit besserer Technik. Online ist Street Fighter 4 ebenso ein Zeitfresser wie auf den Konsolen. Wer die Konsolenversion allerdings schon besitzt, hat keinen Grund es für den PC erneut zu kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Street Fighter 4 - von der Straße auf den PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Tastatur vs PAD 14. Jul 2010

Also ich spiele auch mit tastatur. ich habe jahre lang mit pad gezockt bis ich die ersten...

fgrimes 05. Sep 2009

wenn ich sf4 dann über steam kaufe kann ich auch gegen leute zocken die das nur auf cd...

Keulemann 22. Jul 2009

Hi, ich bin grade auf der Suche nach einem gescheiten Stick und die von MadCatz sind...

dapoliman 06. Jul 2009

...oder du kaufst dir das PCB-KIT inkl. Cabinet ;-) Dann brauchste keine Konsole und hast...

dapoliman 06. Jul 2009

Ja ist Absichtlich so gemacht. Da geht es um die Frame Data's die für Versus Fighter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /