• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Updates mehr für Python 3.0

Update auf Python 3.1 empfohlen

Die Version 3.0 der Skriptsprache Python wird nicht mehr aktualisiert. Ein Update auf Python 3.1 ist daher ratsam.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für Python 3.0 wollen die Entwickler keine weiteren Updates mehr veröffentlichen. Die Arbeiten an Python 3.0 sind komplett eingestellt, so dass auch keine Sicherheitslücken mehr geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Python 3.1 sei der Ersatz für die Version 3.0, heißt es weiter. Wer Python 3.0 nutzt, sollte daher schnellst möglich auf Python 3.1 umsteigen. Für diese Version werden weitere Updates erscheinen und auch Sicherheitslücken geschlossen. In 18 bis 24 Monaten wird dann voraussichtlich Python 3.2 veröffentlicht.

Die im Dezember 2008 veröffentlichte Version Python 3.0 enthält etliche Unterschiede in der Architektur und die Entwickler haben diverse alte Funktionen entfernt. Python 3.x ist daher inkompatibel zu älteren Versionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 21,49€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 1,99€

skripter 06. Jul 2009

Von Anfang an kein Python nehmen? Oder gleich so klung sein und ein Framework bauen...

Hello_World 05. Jul 2009

Das kann man so nicht sagen. Der C++-Compiler setzt den Standard sehr gut um.

Entlaufener 04. Jul 2009

... neu aufgetauchte Sicherheitslöcher im alten Phyton? Macht ihr das selbst? Auf die...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /