Abo
  • Services:

Formale Untersuchung zum Google-Books-Abkommen

US-Justizministerium untersucht wettbewerbsrechtliche Auswirkungen

Das US-Justizministerium hat dem New Yorker Richter Denny Chin mitgeteilt, dass es die wettbewerbsrechtlichen Auswirkungen des Abkommens von Google über digitalisierte Bücher mit Autoren und Verlagen untersuchen wird. Chin muss die außergerichtliche Einigung prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Justizministerium (Department of Justice, DOJ) hat eine formale Untersuchung gegen das Abkommen, das Google mit Verlegern und Autoren geschlossen hat, eingeleitet. Das geht aus einem Schreiben hervor, das der New Yorker Richter Denny Chin veröffentlicht hat. Grund sind wettbewerbsrechtliche Bedenken.

Anhörung im Oktober

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Im Oktober 2008 hatte sich Google mit dem Autorenvereinigung Authors Guild und dem Verlegerverband Association of American Publishers (AAP) außergerichtlich über die Nutzung der von Google digitalisierten Bücher geeinigt. Danach darf Google die Bücher ins Internet stellen. Nutzer erhalten eine Vorschau und können das Nutzungsrecht am ganzen Buch kaufen. Die Einnahmen teilt Google mit den Rechteinhabern. Die Einigung bedarf allerdings noch der Zustimmung durch das zuständige Gericht in New York. Chin ist mit der Prüfung betraut und hat für den 7. Oktober eine Anhörung angesetzt.

Die Regierung habe sich zu diesem Zeitpunkt noch keine abschließende Meinung über die Bedenken und die wettbewerbsrechtlichen Auswirkungen gebildet, heißt es in dem Schreiben. "Wir sind aber zu dem Schluss gekommen, dass die Fragen, die die vorgeschlagene Einigung aufwirft, weitere Untersuchungen erfordern."

Unterschiedliche Einschätzungen

Die Einschätzungen des Schreiben sind unterschiedlich. "Wir freuen uns, dass das DOJ unsere Bedenken ernst nimmt", sagte Peter Brantley vom Internetarchiv Archive.org der New York Times. Archive.org gehört zusammen mit der Verbraucherschutzvereinigung Consumer Watchdog zu den schärfsten Kritikern des Abkommens. Diese bemängeln, dass Google sich über das Abkommen ein Monopol auf Millionen von Büchern sichere. Das gilt vor allem für vergriffene Bücher, deren Urheberrechtsschutz noch nicht abgelaufen ist, deren Autoren oder Rechteinhaber aber nicht ausfindig gemacht werden können. Google bekäme das alleinige Verwertungsrecht für diese Bücher, befürchten die Gegner, unter denen auch viele Bibliotheken sind.

Die AAP indes sieht keinen Grund zur Besorgnis. Es werde möglicherweise einige Änderungen geben, aber die Einigung mit Google sei nicht in Gefahr, sagte Vorstandsmitglied Allan Adler dem Wall Street Journal. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission sagte der Zeitung, das Ministerium wolle lediglich das Gericht informieren.

Google ist kooperationsbereit

Google hat in einer Stellungsnahme betont, dass die Einigung mit den Verlagen und den Autoren nicht exklusiv sei. Das Unternehmen hat stets darauf verwiesen, dass Leser über Google Books einfach Zugang zu vergriffenen Büchern erhielten und dass deren Autoren die Möglichkeit bekämen, mit ihren Werken weiterhin Geld zu verdienen. Google bestätigte, dass das DOJ und einige Generalstaatsanwälte Informationen über das Abkommen angefordert hätten und versicherte, man sei "gerne bereit, alle ihre Fragen zu beantworten.

Das Ermittlungsverfahren kommt nicht unerwartet. Im April hatte das DOJ bereits eine Prüfung der wettbewerbsrechtlichen Aspekte des Abkommens, das Google mit Verlegern und Autoren geschlossen hatte, angekündigt. Im Juni hatte es dann die Beteiligten aufgefordert, Dokumente zu dem Abkommen vorzulegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

ARD_ZDF... 03. Jul 2009

Mit verwaisten Werken "gutes Geld verdienen" ist ein GutPleonasmus. Wer ausser die...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /