Abo
  • Services:

Psystar ist zurück - mit neuen Hackintosh-Angeboten

Open(7) nutzt Intels Core i7

Im Mai 2009 hatte der Hackintosh-Hersteller Psystar Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet. Unklar war, ob tatsächliche eine Pleite drohte oder dieser juristische Schachzug nur vor Apple schützen sollte. Nun ist Psystar wieder da.

Artikel veröffentlicht am ,

Psystar meldet sich aus der Insolvenz zurück und verkauft wieder Rechner mit MacOS X. Die Zeit hat der Hersteller offenbar genutzt, um an neuen Angeboten zu feilen. Herausgekommen ist ein Mac mit Intels Core i7. Ein Angebot, das Apple selbst nicht bieten kann.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Am nächsten kommt dem Rechner ein Mac Pro mit Intels Xeons, die auf der Nehalem-Architektur basieren. Der kleinste Mac Pro kostet hierzulande etwa 2.300 Euro und in den USA 2.500 US-Dollar. Das unterbietet Psystar deutlich und verlangt für seinen Open(7) genannten Mac-Klon inklusive MacOS X nur 1.500 US-Dollar und bietet zudem Optionen wie etwa ein Blu-ray-Laufwerk an.

Die Rechner sollen bereits auf Lager sein und werden mit einer Drei-Jahres-Garantie verkauft, vorausgesetzt der Hersteller geht nicht erneut in die Pleite und wird so seine Verpflichtungen los.

Vier Desktop-Modelle

Insgesamt bietet Psystar derzeit vier verschiedene Desktop-Modelle mit MacOS X sowie ein Rackgerät, das den Xserves Konkurrenz machen soll. Alle sollen mit einem neuen Darwin Universal Boot Loader (DUBL) ausgeliefert werden. DUBL soll zudem als Open-Source-Software in Kürze veröffentlicht werden.

Von Apple gibt es für diese Klon-Rechner und DUBL keine Unterstützung. Ob zukünftige Updates auf den Psystar-Rechnern laufen, ist somit unklar. Apple selbst hat bereits im August des Jahres 2008 eine Klage gegen Psystar eingereicht.

Unklar ist derzeit, wie lange das Spiel von Psystar weitergehen kann. Offenbar findet der Hersteller immer wieder kleine Lücken, durch die er schlüpfen kann, um das Geschäft aufrecht zu erhalten. Er zieht damit nicht nur den Unmut von Apple auf sich. Auch ehemalige Kunden von Psystar waren nicht immer mit den Produkten zufrieden und wiederholtes Wechseln der eigenen Anschrift in der Vergangenheit ließ das Misstrauen gegenüber Psystar steigen.

In einem Newsletter, der Tuaw vorliegt, gibt sich der Hersteller zuversichtlich im Kampf gegen Goliath und meint damit Apple. In den kommenden Tagen will Psystar weitere Informationen veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

IhrName9999 07. Jul 2009

Ja, aber nur einen mit ner "0" anstatt nem "O" im Namen. Die ohne die 0 kosten natürlich...

IhrName9999 07. Jul 2009

Lolmaster sind sie es?

Objektive... 06. Jul 2009

Schön, du hast das Paradoxon erkannt. Ich habe keine Probleme damit, wenn mal ein paar...

lehrer 06. Jul 2009

Mit dem Post warst du in der Schule im Computerraum bestimmt der Held der Mittagspause.

IhrName9999 06. Jul 2009

Ich sehe, hier hat ein ganz gewisser Troll ein paar geistige Erkrankungen am Start - um...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /