Psystar ist zurück - mit neuen Hackintosh-Angeboten

Open(7) nutzt Intels Core i7

Im Mai 2009 hatte der Hackintosh-Hersteller Psystar Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet. Unklar war, ob tatsächliche eine Pleite drohte oder dieser juristische Schachzug nur vor Apple schützen sollte. Nun ist Psystar wieder da.

Artikel veröffentlicht am ,

Psystar meldet sich aus der Insolvenz zurück und verkauft wieder Rechner mit MacOS X. Die Zeit hat der Hersteller offenbar genutzt, um an neuen Angeboten zu feilen. Herausgekommen ist ein Mac mit Intels Core i7. Ein Angebot, das Apple selbst nicht bieten kann.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

Am nächsten kommt dem Rechner ein Mac Pro mit Intels Xeons, die auf der Nehalem-Architektur basieren. Der kleinste Mac Pro kostet hierzulande etwa 2.300 Euro und in den USA 2.500 US-Dollar. Das unterbietet Psystar deutlich und verlangt für seinen Open(7) genannten Mac-Klon inklusive MacOS X nur 1.500 US-Dollar und bietet zudem Optionen wie etwa ein Blu-ray-Laufwerk an.

Die Rechner sollen bereits auf Lager sein und werden mit einer Drei-Jahres-Garantie verkauft, vorausgesetzt der Hersteller geht nicht erneut in die Pleite und wird so seine Verpflichtungen los.

Vier Desktop-Modelle

Insgesamt bietet Psystar derzeit vier verschiedene Desktop-Modelle mit MacOS X sowie ein Rackgerät, das den Xserves Konkurrenz machen soll. Alle sollen mit einem neuen Darwin Universal Boot Loader (DUBL) ausgeliefert werden. DUBL soll zudem als Open-Source-Software in Kürze veröffentlicht werden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von Apple gibt es für diese Klon-Rechner und DUBL keine Unterstützung. Ob zukünftige Updates auf den Psystar-Rechnern laufen, ist somit unklar. Apple selbst hat bereits im August des Jahres 2008 eine Klage gegen Psystar eingereicht.

Unklar ist derzeit, wie lange das Spiel von Psystar weitergehen kann. Offenbar findet der Hersteller immer wieder kleine Lücken, durch die er schlüpfen kann, um das Geschäft aufrecht zu erhalten. Er zieht damit nicht nur den Unmut von Apple auf sich. Auch ehemalige Kunden von Psystar waren nicht immer mit den Produkten zufrieden und wiederholtes Wechseln der eigenen Anschrift in der Vergangenheit ließ das Misstrauen gegenüber Psystar steigen.

In einem Newsletter, der Tuaw vorliegt, gibt sich der Hersteller zuversichtlich im Kampf gegen Goliath und meint damit Apple. In den kommenden Tagen will Psystar weitere Informationen veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IhrName9999 07. Jul 2009

Ja, aber nur einen mit ner "0" anstatt nem "O" im Namen. Die ohne die 0 kosten natürlich...

IhrName9999 07. Jul 2009

Lolmaster sind sie es?

Objektive... 06. Jul 2009

Schön, du hast das Paradoxon erkannt. Ich habe keine Probleme damit, wenn mal ein paar...

lehrer 06. Jul 2009

Mit dem Post warst du in der Schule im Computerraum bestimmt der Held der Mittagspause.

IhrName9999 06. Jul 2009

Ich sehe, hier hat ein ganz gewisser Troll ein paar geistige Erkrankungen am Start - um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV1 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn [Werbung]
    •  /