Abo
  • Services:

Läuft der X-Server bald ohne Root-Rechte?

Intel-Entwickler veröffentlicht Patch

Der Intel-Entwickler Jesse Barnes hat einen Patch veröffentlicht, um den X-Server ohne Root-Rechte laufen zu lassen. Möglich wird das unter anderem durch neue Techniken wie Kernel Modesetting. Der Verzicht auf Root-Rechte erhöht vor allem die Sicherheit des Systems.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für das Netbook-Linux Moblin wollen die Entwickler einen X-Server, der ohne Root-Rechte läuft, schreibt Intel-Entwickler Jesse Barnes an die X.org-Devel-Mailingliste. Bisher seien unter Linux die Root-Rechte für den X-Server für verschiedene Vorgänge nötig gewesen, etwa das I/O- und PCI-Probing.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Allerdings sei das mit einem Grafiktreiber, der Kernel Modesetting unterstützt, nicht mehr nötig. Kernel Modesetting verlagert die Einstellung der Grafikmodi vom X-Server in den Kernel. So seien die Root-Rechte nur noch für einige ioctl-Vorgänge nötig. Das lässt sich laut Barnes sicher regeln.

An seine E-Mail angehängt hat Barnes einen nur knapp 100 Zeilen langen Patch für den X-Server, um ihn in Zusammenarbeit mit einem Kernel-Modesetting-Treiber ohne Root-Rechte auszuführen. Auch einen Patch für den Direct Rendering Manager (DRM) hat Barnes veröffentlicht. Barnes bittet um Kommentare der anderen Entwickler, um die Technik in den X-Server implementieren zu können.

Schon vor etwas über einem Jahr hatte sich David Airlie von Red Hat mit einem X-Server ohne Root-Rechte beschäftigt. Sein damals veröffentlichter, rund 300 Zeilen langer Patch war jedoch nur ein Versuch. Airlie konnte damals noch nicht vom Kernel Modesetting profitieren.

Ein X-Server ohne Root-Rechte ist vor allem in Hinblick auf Sicherheitsaspekte interessant. Normalerweise läuft der X-Server für die grafische Desktop-Oberfläche unter Linux mit Root-Rechten. Dadurch können Sicherheitslücken teilweise ausgenutzt werden, um ebenfalls diese Rechte zu erlangen und somit volle Kontrolle über das System zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

WinnerXP 07. Jul 2009

Da sieht man mal wieder die eklatante Unterlegenheit von Linux! Ganz richtig erkannt...

Streuner 06. Jul 2009

Nur ist Obj-C C mit OO. Es ist also eher noch kompatibler als C++.

Satan 05. Jul 2009

OK, zu fürchten schon, aber das macht der Umstieg nicht besser.

ichbins 05. Jul 2009

lol würd ich stark bezweifeln


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /