Abo
  • Services:

Läuft der X-Server bald ohne Root-Rechte?

Intel-Entwickler veröffentlicht Patch

Der Intel-Entwickler Jesse Barnes hat einen Patch veröffentlicht, um den X-Server ohne Root-Rechte laufen zu lassen. Möglich wird das unter anderem durch neue Techniken wie Kernel Modesetting. Der Verzicht auf Root-Rechte erhöht vor allem die Sicherheit des Systems.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für das Netbook-Linux Moblin wollen die Entwickler einen X-Server, der ohne Root-Rechte läuft, schreibt Intel-Entwickler Jesse Barnes an die X.org-Devel-Mailingliste. Bisher seien unter Linux die Root-Rechte für den X-Server für verschiedene Vorgänge nötig gewesen, etwa das I/O- und PCI-Probing.

Stellenmarkt
  1. Hausbank München, München
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Allerdings sei das mit einem Grafiktreiber, der Kernel Modesetting unterstützt, nicht mehr nötig. Kernel Modesetting verlagert die Einstellung der Grafikmodi vom X-Server in den Kernel. So seien die Root-Rechte nur noch für einige ioctl-Vorgänge nötig. Das lässt sich laut Barnes sicher regeln.

An seine E-Mail angehängt hat Barnes einen nur knapp 100 Zeilen langen Patch für den X-Server, um ihn in Zusammenarbeit mit einem Kernel-Modesetting-Treiber ohne Root-Rechte auszuführen. Auch einen Patch für den Direct Rendering Manager (DRM) hat Barnes veröffentlicht. Barnes bittet um Kommentare der anderen Entwickler, um die Technik in den X-Server implementieren zu können.

Schon vor etwas über einem Jahr hatte sich David Airlie von Red Hat mit einem X-Server ohne Root-Rechte beschäftigt. Sein damals veröffentlichter, rund 300 Zeilen langer Patch war jedoch nur ein Versuch. Airlie konnte damals noch nicht vom Kernel Modesetting profitieren.

Ein X-Server ohne Root-Rechte ist vor allem in Hinblick auf Sicherheitsaspekte interessant. Normalerweise läuft der X-Server für die grafische Desktop-Oberfläche unter Linux mit Root-Rechten. Dadurch können Sicherheitslücken teilweise ausgenutzt werden, um ebenfalls diese Rechte zu erlangen und somit volle Kontrolle über das System zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

WinnerXP 07. Jul 2009

Da sieht man mal wieder die eklatante Unterlegenheit von Linux! Ganz richtig erkannt...

Streuner 06. Jul 2009

Nur ist Obj-C C mit OO. Es ist also eher noch kompatibler als C++.

Satan 05. Jul 2009

OK, zu fürchten schon, aber das macht der Umstieg nicht besser.

ichbins 05. Jul 2009

lol würd ich stark bezweifeln


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /