Abo
  • Services:

Läuft der X-Server bald ohne Root-Rechte?

Intel-Entwickler veröffentlicht Patch

Der Intel-Entwickler Jesse Barnes hat einen Patch veröffentlicht, um den X-Server ohne Root-Rechte laufen zu lassen. Möglich wird das unter anderem durch neue Techniken wie Kernel Modesetting. Der Verzicht auf Root-Rechte erhöht vor allem die Sicherheit des Systems.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für das Netbook-Linux Moblin wollen die Entwickler einen X-Server, der ohne Root-Rechte läuft, schreibt Intel-Entwickler Jesse Barnes an die X.org-Devel-Mailingliste. Bisher seien unter Linux die Root-Rechte für den X-Server für verschiedene Vorgänge nötig gewesen, etwa das I/O- und PCI-Probing.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Allerdings sei das mit einem Grafiktreiber, der Kernel Modesetting unterstützt, nicht mehr nötig. Kernel Modesetting verlagert die Einstellung der Grafikmodi vom X-Server in den Kernel. So seien die Root-Rechte nur noch für einige ioctl-Vorgänge nötig. Das lässt sich laut Barnes sicher regeln.

An seine E-Mail angehängt hat Barnes einen nur knapp 100 Zeilen langen Patch für den X-Server, um ihn in Zusammenarbeit mit einem Kernel-Modesetting-Treiber ohne Root-Rechte auszuführen. Auch einen Patch für den Direct Rendering Manager (DRM) hat Barnes veröffentlicht. Barnes bittet um Kommentare der anderen Entwickler, um die Technik in den X-Server implementieren zu können.

Schon vor etwas über einem Jahr hatte sich David Airlie von Red Hat mit einem X-Server ohne Root-Rechte beschäftigt. Sein damals veröffentlichter, rund 300 Zeilen langer Patch war jedoch nur ein Versuch. Airlie konnte damals noch nicht vom Kernel Modesetting profitieren.

Ein X-Server ohne Root-Rechte ist vor allem in Hinblick auf Sicherheitsaspekte interessant. Normalerweise läuft der X-Server für die grafische Desktop-Oberfläche unter Linux mit Root-Rechten. Dadurch können Sicherheitslücken teilweise ausgenutzt werden, um ebenfalls diese Rechte zu erlangen und somit volle Kontrolle über das System zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

WinnerXP 07. Jul 2009

Da sieht man mal wieder die eklatante Unterlegenheit von Linux! Ganz richtig erkannt...

Streuner 06. Jul 2009

Nur ist Obj-C C mit OO. Es ist also eher noch kompatibler als C++.

Satan 05. Jul 2009

OK, zu fürchten schon, aber das macht der Umstieg nicht besser.

ichbins 05. Jul 2009

lol würd ich stark bezweifeln


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
    IT-Sicherheit
    12 Lehren aus dem Politiker-Hack

    Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
    2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
    3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /