Abo
  • IT-Karriere:

Läuft der X-Server bald ohne Root-Rechte?

Intel-Entwickler veröffentlicht Patch

Der Intel-Entwickler Jesse Barnes hat einen Patch veröffentlicht, um den X-Server ohne Root-Rechte laufen zu lassen. Möglich wird das unter anderem durch neue Techniken wie Kernel Modesetting. Der Verzicht auf Root-Rechte erhöht vor allem die Sicherheit des Systems.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für das Netbook-Linux Moblin wollen die Entwickler einen X-Server, der ohne Root-Rechte läuft, schreibt Intel-Entwickler Jesse Barnes an die X.org-Devel-Mailingliste. Bisher seien unter Linux die Root-Rechte für den X-Server für verschiedene Vorgänge nötig gewesen, etwa das I/O- und PCI-Probing.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. AKDB, Chemnitz

Allerdings sei das mit einem Grafiktreiber, der Kernel Modesetting unterstützt, nicht mehr nötig. Kernel Modesetting verlagert die Einstellung der Grafikmodi vom X-Server in den Kernel. So seien die Root-Rechte nur noch für einige ioctl-Vorgänge nötig. Das lässt sich laut Barnes sicher regeln.

An seine E-Mail angehängt hat Barnes einen nur knapp 100 Zeilen langen Patch für den X-Server, um ihn in Zusammenarbeit mit einem Kernel-Modesetting-Treiber ohne Root-Rechte auszuführen. Auch einen Patch für den Direct Rendering Manager (DRM) hat Barnes veröffentlicht. Barnes bittet um Kommentare der anderen Entwickler, um die Technik in den X-Server implementieren zu können.

Schon vor etwas über einem Jahr hatte sich David Airlie von Red Hat mit einem X-Server ohne Root-Rechte beschäftigt. Sein damals veröffentlichter, rund 300 Zeilen langer Patch war jedoch nur ein Versuch. Airlie konnte damals noch nicht vom Kernel Modesetting profitieren.

Ein X-Server ohne Root-Rechte ist vor allem in Hinblick auf Sicherheitsaspekte interessant. Normalerweise läuft der X-Server für die grafische Desktop-Oberfläche unter Linux mit Root-Rechten. Dadurch können Sicherheitslücken teilweise ausgenutzt werden, um ebenfalls diese Rechte zu erlangen und somit volle Kontrolle über das System zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

WinnerXP 07. Jul 2009

Da sieht man mal wieder die eklatante Unterlegenheit von Linux! Ganz richtig erkannt...

Streuner 06. Jul 2009

Nur ist Obj-C C mit OO. Es ist also eher noch kompatibler als C++.

Satan 05. Jul 2009

OK, zu fürchten schon, aber das macht der Umstieg nicht besser.

ichbins 05. Jul 2009

lol würd ich stark bezweifeln


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    •  /