Nokia Maps 3.0 mit Satelliten- und 3D-Ansicht

Kartenapplikation für Mobiltelefone in neuer Version

Mit seinen Nokia Maps 3.0 erweitert der finnische Handyhersteller seine Karten für Mobiltelefone um neue Funktionen. Dazu zählen hochauflösende Satelliten- und Geländekarten - sowohl in 2D- als auch in 3D-Ansicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Maps 3.0 bietet neben neuen Darstellungsmöglichkeiten auch 3D-Orientierungspunkte für mehr als 200 Städte. Das heißt, dass wesentliche Punkte in diesen Städten mit einer 3D-Darstellung versehen sind. Zudem gibt es Funktionen zum Drehen und Kippen von Kartenausschnitten, eine Nachtansicht sowie Über- und Durchflug-Panoramen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform - Business Processes
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Darüber hinaus bindet Nokia erweiterte und dynamische POI-Informationen von Lonely Planet, Michelin und Wcities sowie Wettervorhersagen für die nächsten 24 Stunden oder die nächsten 5 Tage ein.

Im Modus "Gehen" steht eine Fußgängernavigation bereit, die Nutzer auf fußgängeroptimierten Routen von Tür-zu-Tür bringen soll. Die Software bietet auch eine Autonavigation mit verbesserten Sicherheitsfunktionen wie Fahrspurassistent und Tempolimitanzeige. Verkehrsinformationen erhalten Nutzer von Nokia im Modus "Fahren" in Echtzeit.

 

Nokia Maps 3.0 für Mobiltelefone kann unter nokia.com/maps heruntergeladen werden. Im Internet steht Nokia Maps in einer Betaversion unter maps.ovi.com zur Verfügung. Hier können Orte gesucht, Routen geplant und gespeichert werden. Alle Orte und Routen können über das Mobilfunknetz zwischen Kartenanwendungen kompatibler Geräte und Nokia Maps synchronisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /