Fotos mit geringen Qualitätseinbußen stark vergrößern

PhotoZoom Pro 3 unterstützt Mehrprozessorsysteme und ahmt das Filmkorn nach

Benvista hat mit PhotoZoom Pro 3 eine neue Version seiner Bildvergrößerungssoftware vorgestellt. Damit können selbst kleinste Bildausschnitte durch geschickte Interpolation ohne Verpixelungen stark vergrößert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Keine Software kann aus dem Ursprungsfoto mehr Informationen herausholen als vorhanden sind, aber mit einigen optischen Tricks wie Antialiasing kann das Auge dennoch getäuscht werden. Im Vergleich zu Photoshop verwendet PhotoZoom 3 keine bikubische Vergrößerung. Der Nachteil der Photoshop-Methoden: Die Bilder sehen schnell unscharf aus und kontrastreiche Ränder stark verwaschen.

Stellenmarkt
  1. Systemspecialist (Linux, DB2-LUW, PL1) (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Informatiker (w/m/d) Systementwicklung
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

PhotoZoom Pro 3 rechnet das Bildmaterial zwar auch hoch, doch die Konturen sehen schärfer aus. Die neue Version kann als separates Programm oder als Plug-In für Photoshop (ab Version 7) genutzt werden. Im Photoshop lässt sich PhotoZoom 3 nun auch automatisiert auf große Bilderstapel einsetzen und durch Aktionen ansprechen.

Außerdem kann das Plug-In nun einzelne Photoshop-Ebenen bearbeiten und macht auch vor HDR-Bildern mit 32 Bit pro Farbkanal nicht mehr halt.

In der neuen Version werden auch Mehrprozessorsysteme unterstützt, um die Bearbeitung zu beschleunigen. Das Programm simuliert das Filmkorn, das sich bei traditioneller Fotografie ebenfalls zeigt, um einen realistischen Effekt zu erzielen.

Rohdaten aus Digitalkameras werden nicht geöffnet

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Einzelapplikation öffnet Bilder in den Formaten TIF, PNG, JPEG, BMP, TGA und GIF. Da zwangsläufig auch Kompressionsartefakte mit vergrößert werden, ist es ratsam, wenn möglich auf unkomprimierte Bilder zurückzugreifen. Leider kann die Standalone-Version des Programms keine Rohdatenformate öffnen.

Die Vergrößerung erfolgt wahlweise durch die Änderung der Pixelzahl, eines Prozentwertes oder der Druckausgabegröße. Einige voreingestellte Maße zum Beispiel für die Anpassung an Fernseher, Papiergrößen und typische Rechnerauflösungen stehen dem Nutzer direkt zur Verfügung. Darüber hinaus können weitere Formate angelegt werden.

Das Programm bietet unterschiedliche Methoden zur Vergrößerung an, aber kaum ein Nutzer wird von der hochwertigsten Methode "S-Spline Max" abrücken wollen.

Im Kurztest von Golem.de konnte PhotoZoom Pro 3 überzeugen. Der Haupteinsatzzweck von PhotoZoom Pro 3 liegt bei Vergrößerungen für den Druck. Besonders stark vergrößerte Bereiche sehen am Bildschirm zwar schon fast wie ein stilisierendes Gemälde aus. Beim Großdruck ist der Betrachtungsabstand jedoch meist so groß, das dies nicht mehr auffällt. Leichte Vergrößerungen bis rund 400 Prozent sind aber auch für die Bildschirmpräsentation sehr gut geeignet.

PhotoZoom Pro 3 von Benvista ist für Windows (ab 2000) und MacOS X erhältlich. Die Vollversion kostet 169 Euro. Darüber hinaus wird eine kostenlose Testversion angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


res 04. Jul 2009

Jop. Das geht dann schon bei Kunden los, die das eigene Logo als JPG-Fragmentbombe...

res 04. Jul 2009

Es gibt in jedem Beruf auch einige Idioten, nimm in Zukunft einen Profi. Ich könnte mir...

Toreon 04. Jul 2009

Du kannst auch anstelle ein Auto zu nehmen auch einfach schnell laufen, dann kommst Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /