• IT-Karriere:
  • Services:

Fotos mit geringen Qualitätseinbußen stark vergrößern

PhotoZoom Pro 3 unterstützt Mehrprozessorsysteme und ahmt das Filmkorn nach

Benvista hat mit PhotoZoom Pro 3 eine neue Version seiner Bildvergrößerungssoftware vorgestellt. Damit können selbst kleinste Bildausschnitte durch geschickte Interpolation ohne Verpixelungen stark vergrößert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Keine Software kann aus dem Ursprungsfoto mehr Informationen herausholen als vorhanden sind, aber mit einigen optischen Tricks wie Antialiasing kann das Auge dennoch getäuscht werden. Im Vergleich zu Photoshop verwendet PhotoZoom 3 keine bikubische Vergrößerung. Der Nachteil der Photoshop-Methoden: Die Bilder sehen schnell unscharf aus und kontrastreiche Ränder stark verwaschen.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. Hays AG, Berlin

PhotoZoom Pro 3 rechnet das Bildmaterial zwar auch hoch, doch die Konturen sehen schärfer aus. Die neue Version kann als separates Programm oder als Plug-In für Photoshop (ab Version 7) genutzt werden. Im Photoshop lässt sich PhotoZoom 3 nun auch automatisiert auf große Bilderstapel einsetzen und durch Aktionen ansprechen.

Außerdem kann das Plug-In nun einzelne Photoshop-Ebenen bearbeiten und macht auch vor HDR-Bildern mit 32 Bit pro Farbkanal nicht mehr halt.

In der neuen Version werden auch Mehrprozessorsysteme unterstützt, um die Bearbeitung zu beschleunigen. Das Programm simuliert das Filmkorn, das sich bei traditioneller Fotografie ebenfalls zeigt, um einen realistischen Effekt zu erzielen.

Rohdaten aus Digitalkameras werden nicht geöffnet

Die Einzelapplikation öffnet Bilder in den Formaten TIF, PNG, JPEG, BMP, TGA und GIF. Da zwangsläufig auch Kompressionsartefakte mit vergrößert werden, ist es ratsam, wenn möglich auf unkomprimierte Bilder zurückzugreifen. Leider kann die Standalone-Version des Programms keine Rohdatenformate öffnen.

Die Vergrößerung erfolgt wahlweise durch die Änderung der Pixelzahl, eines Prozentwertes oder der Druckausgabegröße. Einige voreingestellte Maße zum Beispiel für die Anpassung an Fernseher, Papiergrößen und typische Rechnerauflösungen stehen dem Nutzer direkt zur Verfügung. Darüber hinaus können weitere Formate angelegt werden.

Das Programm bietet unterschiedliche Methoden zur Vergrößerung an, aber kaum ein Nutzer wird von der hochwertigsten Methode "S-Spline Max" abrücken wollen.

Im Kurztest von Golem.de konnte PhotoZoom Pro 3 überzeugen. Der Haupteinsatzzweck von PhotoZoom Pro 3 liegt bei Vergrößerungen für den Druck. Besonders stark vergrößerte Bereiche sehen am Bildschirm zwar schon fast wie ein stilisierendes Gemälde aus. Beim Großdruck ist der Betrachtungsabstand jedoch meist so groß, das dies nicht mehr auffällt. Leichte Vergrößerungen bis rund 400 Prozent sind aber auch für die Bildschirmpräsentation sehr gut geeignet.

PhotoZoom Pro 3 von Benvista ist für Windows (ab 2000) und MacOS X erhältlich. Die Vollversion kostet 169 Euro. Darüber hinaus wird eine kostenlose Testversion angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

res 04. Jul 2009

Jop. Das geht dann schon bei Kunden los, die das eigene Logo als JPG-Fragmentbombe...

res 04. Jul 2009

Es gibt in jedem Beruf auch einige Idioten, nimm in Zukunft einen Profi. Ich könnte mir...

Toreon 04. Jul 2009

Du kannst auch anstelle ein Auto zu nehmen auch einfach schnell laufen, dann kommst Du...

@ 03. Jul 2009

Dem Hersteller ist es egal, ob Du seine Software verwendest, solange er kein Geld damit...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /