"Google weiß viel über die Gegenwart"

Ein Interview mit Googles Chefökonom Hal Varian

Die Suchmaschine kann schneller als andere vorhersagen, wofür sich Menschen weltweit interessieren, sagt Googles Chefökonom Hal Varian. Was hat sie mit dem Wissen vor?

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Zeit Online: Herr Varian, das Magazin Newsweek hat unlängst Erstaunliches behauptet: Google, so heißt es, könne jetzt auch in die Zukunft schauen. Wir sind beeindruckt.

Varian: Ich würde nicht behaupten, dass Google die Zukunft vorhersehen kann. Über die Gegenwart aber wissen wir viel.

Zeit Online: Wie das?

Varian: Mithilfe der Suchanfragen unserer Nutzer. Wir haben festgestellt, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen der Häufigkeit, mit der Nutzer bei Google nach einer Sache suchen, und realen Ereignissen. Steigt etwa die Arbeitslosigkeit in einer bestimmten Region, geben mehr Personen Begriffe wie "Arbeitsagentur" oder "Arbeitslosigkeit" ein. Der Zusammenhang ist bemerkenswert robust. Das Ganze funktioniert bei vielen Themen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    AXAAT CONCEPT GmbH, Ingolstadt
  2. Senior / Lead Engineer Netzwerk & Security (w/m/d)
    Bechtle Hosting & Operations GmbH & Co. KG, Bochum, Friedrichshafen, Dortmund, Neckarsulm
Detailsuche

Zeit Online: Zum Beispiel?

Varian: Wir haben kürzlich die Verkaufszahlen des Autoherstellers Honda und die Häufigkeit, mit der Menschen nach "Honda" suchen, verglichen. Beide Größen korrelierten sehr stark. Wir haben das Experiment für einen Reiseanbieter wiederholt, der wissen wollte, wie sich die Zahl der Reisenden nach Hong Kong entwickeln würde. Je mehr Menschen nach "Hong Kong" suchten, desto stärker war die Nachfrage nach Reisen in diese Stadt. Die Daten gaben erstaunlich gut wieder, wie sich das Interesse in der Realität entwickeln wird.

Zeit Online: Wem nutzt das?

Varian: Vielen. Nehmen wir an, Sie betreiben eine kleine Firma und wollen eine Werbekampagne für ein neues Produkt in - sagen wir - Milwaukee starten. Mithilfe des Google-Dienstes Insights for search können Sie herausfinden, wie erfolgreich Sie waren. Immobilienagenturen können herausfinden, wo die Nachfrage nach Immobilien am größten ist. Große Ketten können feststellen, ob die Nachfrage nach einem Produkt in einer bestimmten Region steigt oder fällt. Die Daten sind zudem enorm aktuell. Regierungsstellen brauchen Wochen, um die offiziellen Arbeitslosendaten zu ermitteln. Firmen brauchen ebenso lange, um Verkaufszahlen zu erheben. Google hat die Daten in Echtzeit. Ich denke, wir haben gerade erst begonnen, den Wert dieses Datenmaterials zu entdecken.

Zeit Online: Verdient Google damit Geld?

Varian: Wir stellen die Informationen kostenlos ins Netz. Unternehmen, Studenten, think tanks, Regierungsorganisationen - jeder kann sich dort die Informationen besorgen und sie für Studien verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Google weiß viel über die Gegenwart" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Jossele 06. Jul 2009

so gesehen hat die bild-zeitung doch einen sinn!? ich muß zugeben, auf den gedanken bin...

samy 03. Jul 2009

mein Wahrsager weiß viel über die Zukunft

Pete Seeger 03. Jul 2009

Where have all the subscriptions gone? Long time passing Where have all the subscriptions...

HAL 9000 03. Jul 2009

[...] oder die zahlen einfach besser als die buch-verlage, was sich ja dank googles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Staatstrojaner-Statistik 2020: Ermittler hacken 23 Endgeräte
    Staatstrojaner-Statistik 2020
    Ermittler hacken 23 Endgeräte

    Weniger Onlinedurchsuchungen, mehr Quellen-TKÜs: Die Staatstrojanerstatistik zeigt Einsatzschwerpunkte in wenigen Bundesländern.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /