Abo
  • Services:

"Google weiß viel über die Gegenwart"

Zeit Online: Klingt ehrenhaft. Aber was hat Google davon?

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Varian: Unser Geschäftsmodell basiert auf Werbung. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass unsere Kunden zufrieden sind. Die Daten sind ein Service. Und ein Anreiz: Wenn ein Unternehmen sieht, dass viele Menschen etwa bei Google nach ihrem Produkt suchen, ist Google auch der natürliche Ort, um für dieses Produkt zu werben.

Zeit Online: Kritiker unterstellen ihnen etwas anderes: Unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit bereiten Sie die Öffentlichkeit darauf vor, dass sie Daten an Dritte weiterreichen. Irgendwann wird dann damit Geld verdient.

Varian: Wie Sie schon richtig sagen, ist das eine Unterstellung. Wir haben noch nie Daten an Dritte weitergegeben und werden es auch nicht tun. Abgesehen davon, dass die Vermutung abwegig ist, macht es gar keinen Sinn, Daten an einzelne Unternehmen zu verkaufen.

Zeit Online: Warum?

Varian: Weil sie dann die anderen als Werbekunden verlieren würden. Das wäre keine gute Idee.

Zeit Online: Das heißt, alle Firmen bekommen die gleichen Daten?

Varian: Alle Firmen und alle Nutzer. Alles andere wäre nicht hilfreich.

Zeit Online: Dann geben Sie doch allen Unternehmen gleich viele, bessere Informationen, die mehr über ihre Nutzer verraten, über ihre Wünsche und Vorlieben. Google besitzt das Wissen.

Varian: Selbst wenn wir dieses Wissen besitzen würden, wäre es für Googles Insights for Search nicht notwendig.

Zeit Online: Welche der Daten verwenden Sie denn?

Varian: Wir geben nur aggregierte Daten weiter, die nicht auf einzelne Nutzer schließen lassen. Sie müssen sich das vorstellen wie eine gewaltige Umfrage: Erst wenn wir 50 Suchanfragen zu einem Begriff von verschiedenen IP-Adressen erhalten, wird die Information öffentlich sichtbar. So stellen wir sicher, dass keine einzelnen Daten weiter gegeben werden.

Zeit Online: Ist es ausgeschlossen, dass die Firmen immer genauere Informationen über potenzielle Käufer haben wollen, wenn sie einmal Zugang zu den Google-Daten haben?

 "Google weiß viel über die Gegenwart""Google weiß viel über die Gegenwart" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. 83,90€

Jossele 06. Jul 2009

so gesehen hat die bild-zeitung doch einen sinn!? ich muß zugeben, auf den gedanken bin...

samy 03. Jul 2009

mein Wahrsager weiß viel über die Zukunft

Pete Seeger 03. Jul 2009

Where have all the subscriptions gone? Long time passing Where have all the subscriptions...

HAL 9000 03. Jul 2009

[...] oder die zahlen einfach besser als die buch-verlage, was sich ja dank googles...

[f][u][c][k] 03. Jul 2009

Es wird immer einen kleinen Anteil in der Bevölkerung geben, de sich nicht verblöden...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /