Fujitsu und N-Trig arbeiten an einem Multitouch-Rechner

Zusammenarbeit wird vermutlich zu einem Tablet-PC führen

Fujitsu und N-Trig haben eine Zusammenarbeit angekündigt. Damit arbeiten ein Spezialist für Multitouch und ein Hersteller von Tablet-PCs gemeinsam an einem neuen, aber noch ungenannten Gerät. Fujitsu ist damit der dritte Anbieter, der auf N-Trigs Duo-Sense-Multitouch-Panel setzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsu und N-Trig planen gemeinsam einen Computer mit Multitouch-Fähigkeiten. Das geht aus einer gemeinsamen Ankündigung hervor. Fujitsu will N-Trigs Duo-Sense-Panel nutzen, das nicht nur Multitouch erlaubt, sondern auch Eingaben mit einem Stift. Fujitsu und N-Trig sagen es zwar nicht direkt und sprechen nur von Multitouch-Systemen, aber aufgrund der Stiftbedienung und des Umstandes, dass N-Trig bisher nur mit 12-Zoll-Paneln erfolgreich war, ist davon auszugehen, dass die beiden an einem Tablet-PC arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
  2. Solution Owner (m/f/d) User Support
    MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
Detailsuche

Fujitsu bietet hierzulande unter anderem mit dem T5010 und T1010 im Business- und Studentenbereich je einen Tablet-PC in der Convertible-Ausführung an. Ein Tablet-PC als reines Slate gibt es in Form des ST6012. In den USA bietet Fujitsu weitere Tablet-PC-Modelle an, die es nicht nach Europa geschafft haben.

Auf dem Markt befinden sich derzeit nur drei Computer mit N-Trigs Duo-Sense-Technik. Alle Geräte gehören zu den Convertible-Tablet-PCs. Dell bietet das Latitude XT und den von Golem.de getesteten XT2 an. HP hat das Touchsmart tx2 im Angebot. Dessen Multitouch-Fähigkeiten demonstrierte Microsoft erst kürzlich mit Windows 7:

 

N-Trigs Technik soll wenig Leistung aufnehmen und bis zu zehn gleichzeitige Eingaben mit dem Finger erlauben. Wann mit einem Produkt zu rechnen ist, sagt N-Trig noch nicht. Der Entwickler verweist aber darauf, dass für dieses Jahr weitere Produkte geplant sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /