Abo
  • Services:

Die Stromquelle aus dem Drucker

Forscher entwickeln dünne, druckbare Batterie

Forscher aus Sachsen haben eine Batterie entwickelt, die gedruckt wird und nicht einmal 1 Millimeter dick ist. Sie könnte künftig Strom für EC-Karten mit TAN-Generator liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme (ENAS) in Chemnitz haben gemeinsam mit Kollegen der TU Chemnitz und dem Unternehmen Menippos eine gedruckte Batterie für Einweganwendungen entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Batterie besteht aus mehreren haarfeinen Schichten, die im Siebdruckverfahren aufgebracht werden. Eine der Schichten besteht aus Mangan, eine andere aus Zink. Die beiden Elemente reagieren miteinander und erzeugen dabei elektrischen Strom mit einer Spannung von 1,5 Volt. Die Haltbarkeit ist allerdings begrenzt, da die beiden Stoffe durch die chemische Reaktion aufgebraucht werden. Da die Batterie kein Quecksilber enthalte, sei sie zudem umweltverträglich.

Vorteil der Stromquelle sind ihre Maße und ihr Preis: Die Batterie wiegt weniger als 1 Gramm und ist nicht einmal 1 Millimeter dick. Die Herstellungskosten sollen nach Angaben von ENAS-Mitarbeiter Andreas Willert unter 10 Cent liegen.

Mögliche Anwendungen seien, so die Fraunhofer-Wissenschaftler, EC-Karten mit einem integrierten TAN-Generator. Chip und Display würden von der gedruckten Batterie mit Strom versorgt. Auch andere Anwendungen mit einer begrenzten Lebensdauer sind denkbar, etwa Grußkarten.

Die Entwickler haben bereits Prototypen der Batterie unter Laborbedingungen hergestellt. Sie gehen davon aus, dass sie Ende 2010 in Serie produziert werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

/mecki78 06. Jul 2009

Erstens ist eine Verschlüsselung "optional". Im Modus A5/0 sind die Daten *wirklich...

Alternativvv 02. Jul 2009

wie gesagt, fang an die dinge zu hinterfragen, dann merkst du was blödsinn ist und was...

amalgamalarm 02. Jul 2009

Ja, bitte :-)

Bouncy 02. Jul 2009

wenn es reagiert hat, ist es kein element mehr. elemente sind chemisch untrennbar

HeRoKe 02. Jul 2009

Heh! Wer hat denn schon wieder den Käfig aufgelassen?


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /