• IT-Karriere:
  • Services:

Die Stromquelle aus dem Drucker

Forscher entwickeln dünne, druckbare Batterie

Forscher aus Sachsen haben eine Batterie entwickelt, die gedruckt wird und nicht einmal 1 Millimeter dick ist. Sie könnte künftig Strom für EC-Karten mit TAN-Generator liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme (ENAS) in Chemnitz haben gemeinsam mit Kollegen der TU Chemnitz und dem Unternehmen Menippos eine gedruckte Batterie für Einweganwendungen entwickelt.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Batterie besteht aus mehreren haarfeinen Schichten, die im Siebdruckverfahren aufgebracht werden. Eine der Schichten besteht aus Mangan, eine andere aus Zink. Die beiden Elemente reagieren miteinander und erzeugen dabei elektrischen Strom mit einer Spannung von 1,5 Volt. Die Haltbarkeit ist allerdings begrenzt, da die beiden Stoffe durch die chemische Reaktion aufgebraucht werden. Da die Batterie kein Quecksilber enthalte, sei sie zudem umweltverträglich.

Vorteil der Stromquelle sind ihre Maße und ihr Preis: Die Batterie wiegt weniger als 1 Gramm und ist nicht einmal 1 Millimeter dick. Die Herstellungskosten sollen nach Angaben von ENAS-Mitarbeiter Andreas Willert unter 10 Cent liegen.

Mögliche Anwendungen seien, so die Fraunhofer-Wissenschaftler, EC-Karten mit einem integrierten TAN-Generator. Chip und Display würden von der gedruckten Batterie mit Strom versorgt. Auch andere Anwendungen mit einer begrenzten Lebensdauer sind denkbar, etwa Grußkarten.

Die Entwickler haben bereits Prototypen der Batterie unter Laborbedingungen hergestellt. Sie gehen davon aus, dass sie Ende 2010 in Serie produziert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€
  4. 29,99€

/mecki78 06. Jul 2009

Erstens ist eine Verschlüsselung "optional". Im Modus A5/0 sind die Daten *wirklich...

Alternativvv 02. Jul 2009

wie gesagt, fang an die dinge zu hinterfragen, dann merkst du was blödsinn ist und was...

amalgamalarm 02. Jul 2009

Ja, bitte :-)

Bouncy 02. Jul 2009

wenn es reagiert hat, ist es kein element mehr. elemente sind chemisch untrennbar

HeRoKe 02. Jul 2009

Heh! Wer hat denn schon wieder den Käfig aufgelassen?


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /