Abo
  • IT-Karriere:

Die Stromquelle aus dem Drucker

Forscher entwickeln dünne, druckbare Batterie

Forscher aus Sachsen haben eine Batterie entwickelt, die gedruckt wird und nicht einmal 1 Millimeter dick ist. Sie könnte künftig Strom für EC-Karten mit TAN-Generator liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme (ENAS) in Chemnitz haben gemeinsam mit Kollegen der TU Chemnitz und dem Unternehmen Menippos eine gedruckte Batterie für Einweganwendungen entwickelt.

Stellenmarkt
  1. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Die Batterie besteht aus mehreren haarfeinen Schichten, die im Siebdruckverfahren aufgebracht werden. Eine der Schichten besteht aus Mangan, eine andere aus Zink. Die beiden Elemente reagieren miteinander und erzeugen dabei elektrischen Strom mit einer Spannung von 1,5 Volt. Die Haltbarkeit ist allerdings begrenzt, da die beiden Stoffe durch die chemische Reaktion aufgebraucht werden. Da die Batterie kein Quecksilber enthalte, sei sie zudem umweltverträglich.

Vorteil der Stromquelle sind ihre Maße und ihr Preis: Die Batterie wiegt weniger als 1 Gramm und ist nicht einmal 1 Millimeter dick. Die Herstellungskosten sollen nach Angaben von ENAS-Mitarbeiter Andreas Willert unter 10 Cent liegen.

Mögliche Anwendungen seien, so die Fraunhofer-Wissenschaftler, EC-Karten mit einem integrierten TAN-Generator. Chip und Display würden von der gedruckten Batterie mit Strom versorgt. Auch andere Anwendungen mit einer begrenzten Lebensdauer sind denkbar, etwa Grußkarten.

Die Entwickler haben bereits Prototypen der Batterie unter Laborbedingungen hergestellt. Sie gehen davon aus, dass sie Ende 2010 in Serie produziert werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

/mecki78 06. Jul 2009

Erstens ist eine Verschlüsselung "optional". Im Modus A5/0 sind die Daten *wirklich...

Alternativvv 02. Jul 2009

wie gesagt, fang an die dinge zu hinterfragen, dann merkst du was blödsinn ist und was...

amalgamalarm 02. Jul 2009

Ja, bitte :-)

Bouncy 02. Jul 2009

wenn es reagiert hat, ist es kein element mehr. elemente sind chemisch untrennbar

HeRoKe 02. Jul 2009

Heh! Wer hat denn schon wieder den Käfig aufgelassen?


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /