Abo
  • Services:

Spieletest: Anno 1404 - der Goldschatz der Aufbauspiele

Die größte Änderung in Anno 1404 betrifft das Bedürfnissystem. Die Neuerungen haben das Ziel, ein Problem des Vorgängers zu lösen: Der war zwar einsteigerfreundlich, aber vielen Spielern dann schnell zu einfach. Es gab 13 Bedürfnisse - in 1404 sind es 64, die mit Hilfe von je vier Waren- und Gebäudekategorien übersichtlich zusammengehalten werden. Bei den Warenkategorien handelt es sich um Nahrung, Trinken, Kleidung und sonstige Besitztümer, jede davon enthält bis zu vier einzelne Waren. Bei den Gebäuden gibt es in der Anfangsphase Gemeinschaft und Kapelle, später kommen Sicherheit und Vergnügen dazu - alle haben vier unterschiedliche Gebäudetypen. Insgesamt gibt es in Anno 16 Bedürfniskategorien, die der Spieler mit mehr als 60 Waren stillen kann.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken

In der Praxis funktioniert das System ausgesprochen gut: Anfangs kann der Spieler unbelastet von Details einfach seine Gebäude und Produktionsstätten errichten, lernt dann und hat später genug Menüs und Optionen, um die Übersicht zu behalten. Allerdings wird Anno 1404 nicht nur bei den Monumenten, sondern überhaupt im späteren Verlauf teils happig schwer. Wer es bis zur höchsten Ausbaustufe bringen möchte, muss damit rechnen, in seinen Siedlungen wegen der unterschiedlichen Platzanforderungen wichtige Gebäude mehrfach neu aufzubauen und zu strukturieren.

Wer seine mitteleuropäischen Inseln verlässt und Richtung Süden steuert, stößt je nach Karte bald auf die größte Neuerung in Anno 1404: die Orientalen, die ihre Gebäude auf angenehm sommerlich aussehenden Wüsteninseln errichten. Im Verlauf der Kampagne, aber auch in den anderen Modi kann der Spieler selbst Nomadensiedlungen errichten. Das Spielprinzip bleibt dabei fast unverändert - nur dass in der Mitte einer orientalischen Siedlung beispielsweise eine Moschee statt einer Kirche steht, und dass die Bürger größten Wert auf anständige Gewürze in der Nahrungskette legen. Die Entwickler haben darauf geachtet, dass die Warenketten der beiden Völker so verzahnt sind, dass sich bestimmte Bedürfnisse mit den Produkten des jeweils anderen erfüllen lassen. Das führt dazu, dass der Spieler ganz nebenbei zwei Stämme aufbaut - die sich zwar in Details unterscheiden und so für Abwechslung sorgen, Bedienung und Zusammenhänge aber wie aus einem Guss wirken.

Auch sonst gibt es in Anno 1404 jede Menge Neuerungen oder Detailveränderungen gegenüber den Vorgängern. So muss nun wieder jedes Gebäude ans Straßennetz angeschlossen sein - zum Glück ist die Wege-leg-Funktion ausgesprochen komfortabel. Die Militär- und Kampffunktionen laufen nun gebäudebasiert und sehr indirekt ab - was aber, wie in allen Annos, keine große Rolle spielt. Wichtiger ist nun der Aufbau des Hafens, bei dessen Einrichtung der Spieler mehr Freiheiten genießt und beispielsweise seine Reparaturwerft gut geschützt hinter dem Wehrturm anbringen kann.

 Spieletest: Anno 1404 - der Goldschatz der AufbauspieleSpieletest: Anno 1404 - der Goldschatz der Aufbauspiele 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  2. 99€
  3. ab 1.119€
  4. für 4,99€

Flying Circus 01. Sep 2009

Wie stellst Du sicher, daß der Crack keine Schadsoftware enthält? Analyse der...

Flying Circus 01. Sep 2009

Nein, ist klar.

Flying Circus 01. Sep 2009

Daß man nur ungern verarscht wird? Na super. Der Kunde (der Geld bezahlt hat) darf dann...

JOJOJOJOJO 09. Aug 2009

Genau so schaut es aus! Habe es auch gekauft! Manche hier werden es nie lernen...

samy 12. Jul 2009

[] Du weist was ein Rootkit ist [] Du kannst mit Wikipedia umgehen Du flamst und spammst...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /