Abo
  • Services:

Kühlung in Rechenzentren ist oft Energieverschwendung

"Wir haben mit Green IT ja noch gar nicht angefangen"

Der IT-Chef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt hat die grüne Schönfärberei, das sogenannte "Green Washing", in Rechenzentren kritisiert. Wer meist menschenleere Serverhallen auf Zimmertemperatur abkühle, könne nicht von Green IT reden, sagte Hans-Joachim Popp.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CIO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), Hans-Joachim Popp, meint, Nachhaltigkeit in der Informationstechnologie stehe noch ganz am Anfang. "Wir haben mit Green IT ja noch gar nicht angefangen", sagte er dem Magazin CIO.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

In Rechenzentren würde immer noch gekühlt wie zu Zeiten des Heim-PCs. "Ein Physiker, der die Historie der Rechnersysteme nicht kennt, kratzt sich am Kopf, wenn er die heutigen Lösungen sieht."

PCs hätten sich zu Servern entwickelt, die nun in Rechenzentren stünden. Doch die Zeiten, in denen die Administratoren direkt vor den Konsolen saßen, seien vorbei. Die Server stünden längst in meist menschenleeren Hallen. "Die Temperaturen sind aber nach wie vor auf Zimmerniveau. Dabei halten die Komponenten ganz andere Werte aus. Aus der gleichen Historie stammt die heute noch übliche Kühltechnik auf Luftbasis - ein denkbar ungeeignetes Medium für diesen Zweck."

Es sei möglich, dass künftig auf das Kühlen der Rechenzentren verzichtet werde. Zumindest werde die Abwärme viel gezielter transportiert werden und andere Kühlmedien genutzt werden. Das sogenannte "Free Cooling" sei ein starker Trend. Free Cooling nutzt in der kühleren Jahreszeit die niedrigen Außentemperaturen zur kostengünstigen Herstellung von Kälte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

BG.. 07. Jul 2009

Sehr nett :-) aber die Temperatur ist eben nicht ein Maß für die Geschwindigkeit, sondern...

stirling 04. Jul 2009

Wie wärs mit nem Stirling-Motor?

Marcelinho 03. Jul 2009

Ich glaub es ging im auch um Zimmertemperatur warum auf 21 ° kühlen wenn auch 30 gehen...

Setzen, 6 03. Jul 2009

Wer schreibt bei Golem die Beiträge? Es gibt aus physikalischer Sicht keine "Kälte"...

brusch 03. Jul 2009

Och, lass mal. Wenn Du mal dort bist, überlegst Du Dir ernsthaft, ob es nicht sinnvoller...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /