Xing-Anwendung für Blackberry

Abgleich mit Blackberry-Adressbuch wird unterstützt

Die geschäftliche Onlinekontaktplattform Xing kann nun auch über eine Blackberry-Anwendung genutzt werden. Die Xing-Kontakte können sich mit den eigenen Adressbuchkontakten auf dem Blackberry-Gerät synchronisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei der früher veröffentlichten iPhone-Anwendung können mit der nun für Blackberry-Smartphones veröffentlichten Xing-Software Kontaktdaten durchsucht und Nachrichten ausgetauscht werden. Aus der Xing-Anwendung für Blackberry lassen sich auch Kontakte aus dem Netzwerk anrufen oder per E-Mail anschreiben. Laut Xing-Produktleiter Jason Goldberg soll die Anwendung Stück für Stück um weitere Funktionen erweitert werden.

Die Xing App für Blackberry unterstützt neben Deutsch auch die Sprachen Englisch, Spanisch, Türkisch und Italienisch. Sie kann direkt über die mobile Version der Website xing.com kostenlos heruntergeladen werden. Die passende Clientversion wird automatisch erkannt und auf der Log-in-Seite zum Download angeboten. Voraussetzung für die Installation und Nutzung sind ein internetfähiges Blackberry-Smartphone ab OS-Version 4.2.1 sowie mindestens 64 MByte Speicher und 170 KByte freier Speicherplatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Elektroauto: BMW stellt den i3 ein
    Elektroauto
    BMW stellt den i3 ein

    Das letzte Exemplar von BMWs erstem Elektroauto wird voraussichtlich im Sommer vom Band laufen.

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /