• IT-Karriere:
  • Services:

Der Countdown für Monkey Island läuft

Guybrush Threepwood kämpft mit LeChuck und gegen Voodoo-Freibeuter

Nur noch wenige Tage, dann dürfen Adventurefans ihren Spieleurlaub auf Monkey Island antreten: Am Dienstag, dem 7. Juli 2009, soll die erste von fünf Episoden mit dem legendären (Möchtegern-) Freibeuter Guybrush Threepwood erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 7. Juli 2009 erscheint die erste von fünf Episoden von Tales of Monkey Island, die den Untertitel "Launch of the Screaming Narwhal" trägt. Im Verlauf der Handlung muss Hauptfigur Guybrush Threepwood die Karibik vor heimtückischen Voodoo-Pocken retten - die er selbst versehentlich bei einem Kampf mit seinem Erzrivalen LeChuck freigesetzt hat. Die Viren drohen, mehr oder weniger harmlose Freibeuter zu Piratenmonstern mutieren zu lassen.

 

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Tales of Monkey Island erscheint für Windows-PC und in Nintendos Wii-Download-Shop WiiWare. Vorbestellungen für die PC-Episoden (im Paket rund 35 US-Dollar) sind auf der Webseite des Entwicklerteams Telltale noch bis zum 6. Juli 2009 möglich. Die Folgen sollen im Monatsrhythmus zum Download bereitstehen und später auch gesammelt auf DVD zu haben sein.

Später im Sommer 2009 will Telltale gemeinsam mit Lucas Arts ein Remake des ersten Monkey Island von 1990 veröffentlichen. Unter dem Titel The Secret of Monkey Island: Special Edition erscheint es für PCs und über Xbox Live auch für die Xbox 360. Das Spiel soll mit hochauflösender Grafik, überarbeiteter Musik, Sprachausgabe und einem Hilfesystem für die harten Rätsel neue und alte Fans für sich gewinnen. Puristen dürfen allerdings auch nahtlos zwischen der neuen HD-Grafik und dem klassischen Aussehen des Spiels wechseln. Der Wechseleffekt sieht technisch interessant aus - aber erklärt nicht, warum der eher gemütlich-rundliche Guybrush der 90er Jahre nun wie ein magersüchtiger Hungerhaken-Adeliger rüberkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 4,99€

Branchenwechsler 09. Jul 2009

Spiele es seit gestern. Fix über Steam geordert und ferdsch. Feine Sache. Macht definitiv...

schlumpfinchen 05. Jul 2009

ich steh total auf den Comiclook und habe auch Monkey Island immer als Comicspiel...

stannil 04. Jul 2009

:-). Deswegen haben ganz viele Firmen ihre Spiele verschoben und die nutzen jetzt die...

scheichxodox.de 03. Jul 2009


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /