Abo
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5.4 mit KVM als Beta erschienen

Distribution setzt auf neuen Hypervisor

Red Hat hat eine Betaversion von Red Hat Enterprise Linux 5.4 (RHEL) veröffentlicht. Obwohl es nur ein Minor-Release ist, bietet RHEL 5.4 auch eine größere Änderung: Red Hat wechselt den verwendeten Hypervisor zur Virtualisierung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

RHEL 5.4 ist ein Teil von Red Hats neuem Virtualisierungsportfolio und setzt damit nun auch auf den Hypervisor KVM. Die Virtualisierungstechnik KVM ist Teil des Linux-Kernels. Red Hat hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft. KVM setzt Prozessoren mit Intel-VT- oder AMD-V-Technik voraus und kann so Gastsysteme - inklusive Windows - unmodifiziert virtualisieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Den Abschied von dem bisher in RHEL verwendeten Xen bedeutet der KVM-Einsatz aber noch nicht. Red Hat liefert Xen auch weiter mit und unterstützt den Hypervisor ebenfalls. Der Distributor weist jedoch darauf hin, dass immer nur ein Hypervisor laufen sollte.

RHEL 5.4 enthält zudem Fuse als voll unterstützte Komponenten. Mit dem "Filesystem in Userspace" können unabhängig vom Kernel Dateisysteme eingebunden werden. Die Dateisystemtreiber laufen so komplett im Userspace ab, wodurch erstens das jeweilige Dateisystem vom Kernel nicht unterstützt werden muss und zweitens auch Nutzer ein Dateisystem einbinden können, die für den üblichen Weg nicht genügend Rechte haben. Fuse-Dateisystemtreiber liefert RHEL aber noch nicht mit.

Für den Desktopeinsatz haben die Entwickler die Alsa-Audio-Infrastruktur aktualisiert, um neue HD-Audiochips zu unterstützen. Weitere Verbesserungen gibt es für Nutzer, die ihr Notebook in Kombination mit einer Dockingstation verwenden, die über ein CD-ROM-Laufwerk verfügt. Darüber hinaus liefert RHEL 5.4 einige aktualisierte Treiber mit, etwa für Intel-Grafikchips.

Das Dateisystem Ext4 ist als Technology Preview in RHEL 5.4 enthalten, wird von Red Hat also nicht unterstützt. Auch GCC 4.4, Samba 3.3 und die Cluster-Tools für KVM sind als Technology Preview enthalten.

Die Beta der verschiedenen RHEL-Varianten (Advanced Platform, Server und Desktop) steht Kunden ab sofort über das Red Hat Network zur Verfügung. Die Betaphase läuft bis zum 13. August 2009. Erfahrungsgemäß erscheint die fertige Version ein paar Wochen später.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 23,49€
  3. 36,99€

sphere 03. Jul 2009

Dann viel Erfolg. Vielleicht ist diese Seite noch interessant: http://wiki.xensource.com...

Mementoxist 03. Jul 2009

s/tod/tot/ War noch bisschen unkonzentriert so früh am Morgen. Sorry. :)

NeulP 02. Jul 2009

Da ist was dran! In der Virtuellen Welt muss man sich halt auch nicht so viel bewegen. Da...

Sepps Rache 02. Jul 2009

... lieber auf CentOS 5.4: http://www.centos.org/ Kostet nix, trotzdem top für den...

Dark Harry 02. Jul 2009

Ich evaluiere gerade KVM auf Lenny: Klasse. Superschnell, die virtuelle Maschine macht...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /