Abo
  • Services:

Neuer Angriff auf AES-Verschlüsselung

Besser als Brute-Force, aber keine reale Gefahr für AES

Forscher der Universität Luxemburg haben eine neue Angriffsmethode auf AES vorgestellt. Damit lässt sich das bisher als sicher geltende AES schneller knacken als mit einem Brute-Force-Angriff.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihrem Aufsatz "Related-key Cryptanalysis of the Full AES-192 and AES-256" beschreiben Alex Biryukov und Dmitry Khovratovich von der Universität Luxemburg zwei Angriffe auf AES. Für AES-256 soll die Komplexität des Key-Recovery-Angriffs bei 2^119 liegen und alle Schlüsselklassen umfassen. Bei der zweiten Angriffsmethode handelt es sich um eine Cryptanalyse von AES-192.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Beide Methoden sind Boomerang-Angriffe, die auf dem Finden von lokalen Kollisionen in Blockchiffren basieren, ergänzt um Boomerang-Switching-Techniken. Dem Sicherheitsexperten Bruce Schneier erklärten die Wissenschaftler in einer E-Mail, dass sich die Komplexität des Angriffs auf AES-256 nach vorläufigen Ergebnissen vermutlich auf 2^110,5 reduzieren lässt.

Eine reale Gefahr für AES stellen die Angriffsmethoden allerdings nicht dar, meinen die beiden Luxemburger Forscher und Schneier übereinstimmend. Die Methoden seien zwar besser als ein Brute-Force-Angriff, aber der dafür notwendige Rechenaufwand liege noch immer jenseits der heutigen Möglichkeiten. Die Angriffe seien theoretischer Natur und würden es vermutlich auch bleiben, so Schneier. Doch auch wenn es derzeit keinen Grund gebe, von einer Verwendung von AES abzusehen, so könnten die Angriffe doch ein Problem für AES-basierte Hash-Funktionen sein, erklärt der Sicherheitsexperte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

posix 19. Mär 2013

EDIT: MARS, Twofish und Serpent wurden als hoch-sicher eingestuft, während...

posix 19. Mär 2013

Seien wir doch mal ehrlich hier hat keiner bzw. nahezu keiner den blassesten Schimmer mit...

Linuxist 03. Jul 2009

Wir prüft man dann den Hash nach, wenn der verrechnet wurde. Will das genannte Verfahren...

Ottogramm 02. Jul 2009

... ist das potenzieren lediglich die n-malige Verschiebung dieser Regel.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /