• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Telefónica an Telekom-Tochter interessiert

Bieterwettstreit um Mobilfunkbetreiber T-Mobile UK?

Neben Vodafone ist die spanische Telefónica am Kauf von T-Mobile Großbritannien interessiert. Auch France Telekom prüft ein Angebot. Ein Bieterwettstreit um den Mobilfunkbetreiber, den Experten mit bis zu 4 Milliarden Euro bewerten, könnte entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom stellt ihre Mobilfunkaktivitäten in Großbritannien zum Verkauf, und Vodafone, die Telefónica-Tochter O2 und Orange (France Telekom) könnten sich einen Bieterwettstreit um den Netzbetreiber liefern. Der Wert von T-Mobile UK wird von Analysten auf 3 bis 4 Milliarden Euro geschätzt. Bislang steht O2 in Großbritannien mit 27 Prozent Marktanteil an der Spitze, Vodafone hält 25 Prozent, Orange 22 Prozent, T-Mobile 15 Prozent und "3" (Hutchison Whampoa) acht Prozent.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Erstes Deutsches Fernsehen Programmdirektion, München

In dieser Woche hatte die in London erscheinende Financial Times von möglichen Verhandlungen der Telekom mit Vodafone berichtet, nun soll auch Telefónica Kaufinteresse signalisiert haben, berichtet die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Der größte spanische Telekommunikationskonzern will so verhindern, die Marktführung zu verlieren, falls die Briten T-Mobiles Landestochter kaufen. O2 hatte Vodafone, gemessen an der Kundenzahl, 2006 die Marktführung abgenommen und die Position seitdem verteidigt. Weitere Punkte auf dem britischen Markt brachte der Exklusivvertrag mit Apple für das iPhone. Ein Angebot hat die Telefónica aber noch nicht vorgelegt.

Offiziell hat France Telecom jedes Kaufinteresse an T-Mobile UK dementiert, die Financial Times hat jedoch aus informieren Kreisen erfahren, dass die Franzosen sich ein Joint Venture mit der Deutschen Telekom vorstellen könnten, das ebenfalls die Marktführerschaft hätte. Zahlungen an den Bonner Konzern will France Telecom aber nicht leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

the_spacewürm 02. Jul 2009

Stimmt, das heißt hier Nick...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /