Abo
  • Services:

Seagates erstes SOHO-NAS erscheint in Deutschland

Netzspeicher "BlackArmor" mit zwei oder vier Laufwerken und externem Netzteil

Seagate hat seine lange angekündigte NAS-Serie "BlackArmor" nun auch in Deutschland vorgestellt. Die Netzwerkspeicher gibt es mit zwei oder vier Laufwerkseinschüben. Das große Modell ist zudem mit zwei Ports für Gigabit-Ethernet versehen, über einen davon kann das NAS seine Daten selbsttätig sichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Lange nach anderen Herstellern bringt nun der Festplattenmarktführer Seagate NAS-Geräte mit zwei oder vier Festplatten für kleine Unternehmen wie auch private Anwender auf den Markt.

Inhalt:
  1. Seagates erstes SOHO-NAS erscheint in Deutschland
  2. Seagates erstes SOHO-NAS erscheint in Deutschland

Im "BlackArmor 220" finden maximal zwei Festplatten Platz, die über einen einzelnen Port für Gigabit-Ethernet angesprochen werden. Das Gerät kann sowohl in die Active-Directory-Dienste eines Windows-Servers eingebunden werden als auch seine Dateien über CIFS/SMB in Windows- und per NFS in Apple-Netzen direkt zur Verfügung stellen. Die freigegebenen Verzeichnisse sind zudem per FTP erreichbar. Auf andere NAS-Geräte kann das kleine BlackArmor seine Daten ohne Zutun eines PCs spiegeln.

Die Daten lassen sich verschlüsseln, Angaben zum verwendeten Verfahren machte Seagate noch nicht. Wie bei einem NAS mit zwei Laufwerken üblich, lassen sich die Festplatten als JBOD oder RAID 0 oder RAID 1 konfigurieren. Mediendateien kann ein interner DLNA- und iTunes-Server anderen Geräten zur Verfügung stellen. Über zwei USB-Ports lassen sich externe Speichermedien oder Drucker anschließen, auch eine USV soll sich damit steuern lassen.

Angaben zur Leistungsaufnahme - die Platten können zeitgesteuert ihren Motor abschalten - und den erreichbaren Datendurchsätzen im Netz machte Seagate auch auf Nachfragen noch nicht. Da der Hersteller das Gerät für maximal 20 Clients empfiehlt, dürfte es, wie viele andere NAS dieser Klasse, seine Gigabit-Schnittstelle kaum ausreizen. Die kompakten Masse von 10,4 x 19,8 x 18,8 Zentimetern erreicht Seagate durch ein externes Netzteil, ein Lüfter ist dennoch im NAS vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Mitte September 2009 soll das BlackArmor 220 in Deutschland auf den Markt kommen, die Preisangaben gibt es bisher nur für den US-Markt und ohne die dort üblichen lokal verschiedenen Steuern. Mit zwei 1-TByte-Platten kostet es rund 450 US-Dollar, und mit zwei Festplatten von je 2 TByte knapp 700 US-Dollar. Als Leergehäuse bietet der Festplattenhersteller Seagate das Gerät nicht an.

Seagates erstes SOHO-NAS erscheint in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

redwolf 03. Jul 2009

Nein, Sea gate!

wurstkanone 02. Jul 2009

mmmhhhmm...lecker Schreibraten.

Sicainet 02. Jul 2009

Hey, mh ich haette schon gern etwas was gut aussieht und klein ist! Zudem sparst du mit...

asdsd 02. Jul 2009

nur halt keine 8TB...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /