• IT-Karriere:
  • Services:

Schwere technische Mängel bei der Gesundheitskarte

Praxistest in der Modellregion Bochum-Essen zeigt kaum Vorteile

Ein zweijähriger Test der Gesundheitskarte in einer deutschen Modellregion hat gravierende Mängel bei den technischen Anwendungen gezeigt. Das Ausstellen eines elektronischen Rezepts dauerte doppelt so lange wie bei der bisherigen Papierform, die digitale Kommunikation der Ärzte funktionierte nicht und die Notfalldateien waren kaum benutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte soll den Aufbau einer Telematik-Infrastruktur einleiten, die ein effizienteres und leistungsfähigeres Gesundheitssystem ermöglicht. Wie das ARD-Magazin Monitor berichtet, hat ein heute abgeschlossener zweijähriger Test der Karte in der Modellregion Bochum-Essen aber gravierende Mängel bei den wichtigsten Features gezeitigt.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Haufe Group, Bielefeld

Laut Aussage der beteiligten Ärzte dauerte das elektronische Ausstellen eines Rezepts doppelt so lange wie das bisherige Ausdrucken und handschriftliche Unterzeichnen der Verordnung. Die digitale Kommunikation zwischen den Ärzten funktionierte nicht und das Einpflegen der wichtigen Notfalldaten sei kompliziert und zeitaufwendig.

Ursprünglich sollte die Gesundheitskarte 2006 kommen. Technische Probleme und Proteste wegen mangelnden Datenschutzes durch die zentrale Datenspeicherung führten mehrfach zu Verzögerungen.

Jürgen Wasem, Berater von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), erklärte dem TV-Magazin, auf den geplanten Start solle zunächst verzichtet werden, da die Karte nicht alle Leistungen erbringe. Wasem ist Vorsitzender des Bewertungsausschusses für ärztliche Leistungen und des Wissenschaftlichen Beirats zum Risikostrukturausgleich.

Zudem droht laut Monitor eine Kostenexplosion: Kalkuliere das Gesundheitsministerium noch mit 1,4 Milliarden Euro, gehe die Beratungsfirma Booz Allen Hamilton in einer von der Gematik beauftragten Studie bereits von Kosten zwischen 2,8 bis 5,4 Milliarden Euro aus. Die Gematik ist verantwortlich für Einführung, Pflege und Weiterentwicklung der E-Gesundheitskarte. Im schlimmsten Fall erwartet die Gematik, dass die vollständige Funktionsfähigkeit erst in acht bis zehn Jahren erreicht wird, sagte Gematik-Sprecher Daniel Poeschkens dem TV-Magazin. Dann könnten die Gesamtkosten auf 14,1 Milliarden Euro steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-75%) 2,50€
  3. (-82%) 3,50€

Wassermann 02. Jul 2009

Wesentlich weiter zurück als Mittelalter. Oder wüsstest Du auf Anhieb wie Du das alles...

kingfrett 02. Jul 2009

das Projekt koste es was es wolle trotzdem durchzudrücken?

Also doch der... 02. Jul 2009

Einstecken und fertig. Auf jedenfall glaube ich das RFID wohl bald einzug hält. Daten...

Poldy00 02. Jul 2009

Ist mit der Gesundheitskarte auch eingeschränkt. Denn evtl. will eine Person nicht das...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /