Abo
  • IT-Karriere:

Schwere technische Mängel bei der Gesundheitskarte

Praxistest in der Modellregion Bochum-Essen zeigt kaum Vorteile

Ein zweijähriger Test der Gesundheitskarte in einer deutschen Modellregion hat gravierende Mängel bei den technischen Anwendungen gezeigt. Das Ausstellen eines elektronischen Rezepts dauerte doppelt so lange wie bei der bisherigen Papierform, die digitale Kommunikation der Ärzte funktionierte nicht und die Notfalldateien waren kaum benutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte soll den Aufbau einer Telematik-Infrastruktur einleiten, die ein effizienteres und leistungsfähigeres Gesundheitssystem ermöglicht. Wie das ARD-Magazin Monitor berichtet, hat ein heute abgeschlossener zweijähriger Test der Karte in der Modellregion Bochum-Essen aber gravierende Mängel bei den wichtigsten Features gezeitigt.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Laut Aussage der beteiligten Ärzte dauerte das elektronische Ausstellen eines Rezepts doppelt so lange wie das bisherige Ausdrucken und handschriftliche Unterzeichnen der Verordnung. Die digitale Kommunikation zwischen den Ärzten funktionierte nicht und das Einpflegen der wichtigen Notfalldaten sei kompliziert und zeitaufwendig.

Ursprünglich sollte die Gesundheitskarte 2006 kommen. Technische Probleme und Proteste wegen mangelnden Datenschutzes durch die zentrale Datenspeicherung führten mehrfach zu Verzögerungen.

Jürgen Wasem, Berater von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), erklärte dem TV-Magazin, auf den geplanten Start solle zunächst verzichtet werden, da die Karte nicht alle Leistungen erbringe. Wasem ist Vorsitzender des Bewertungsausschusses für ärztliche Leistungen und des Wissenschaftlichen Beirats zum Risikostrukturausgleich.

Zudem droht laut Monitor eine Kostenexplosion: Kalkuliere das Gesundheitsministerium noch mit 1,4 Milliarden Euro, gehe die Beratungsfirma Booz Allen Hamilton in einer von der Gematik beauftragten Studie bereits von Kosten zwischen 2,8 bis 5,4 Milliarden Euro aus. Die Gematik ist verantwortlich für Einführung, Pflege und Weiterentwicklung der E-Gesundheitskarte. Im schlimmsten Fall erwartet die Gematik, dass die vollständige Funktionsfähigkeit erst in acht bis zehn Jahren erreicht wird, sagte Gematik-Sprecher Daniel Poeschkens dem TV-Magazin. Dann könnten die Gesamtkosten auf 14,1 Milliarden Euro steigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

Wassermann 02. Jul 2009

Wesentlich weiter zurück als Mittelalter. Oder wüsstest Du auf Anhieb wie Du das alles...

kingfrett 02. Jul 2009

das Projekt koste es was es wolle trotzdem durchzudrücken?

Also doch der... 02. Jul 2009

Einstecken und fertig. Auf jedenfall glaube ich das RFID wohl bald einzug hält. Daten...

Poldy00 02. Jul 2009

Ist mit der Gesundheitskarte auch eingeschränkt. Denn evtl. will eine Person nicht das...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /