Abo
  • Services:

China verschiebt Einführung von Filtersoftware

Regierung verschiebt umstrittenen Pornofilter auf unbestimmte Zeit

Das zuständige Ministerium in Peking hat am Abend vor der Einführung die Filtersoftware "Green Dam Youth Escort" gestoppt. Die offizielle Begründung lautet, dass einige Hersteller mehr Zeit brauchten, um ihre Computer damit auszurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Chinas Internetnutzer haben gezeigt, dass Protest im Internet tatsächlich Politiker umstimmen kann: Die chinesische Regierung hat die Einführung der Filtersoftware "Green Dam Youth Escort" auf unbestimmte Zeit verschoben. Diese Entscheidung hat das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnik (MIIT) am Vorabend der Einführung der Software bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Die Entscheidung kam offensichtlich überraschend: Der chinesische Computerhersteller Lenovo etwa wusste gar nichts davon, berichtet die Tageszeitung China Daily in ihrer heutigen Ausgabe. Konkurrent Sony hat sogar schon mit der Auslieferung von Computern mit Green Dam begonnen.

Pornofilter oder Zensursoftware?

Ab dem heutigen 1. Juli 2009 sollte, so der Beschluss der Regierung, das Programm auf allen in China verkauften Computern vorinstalliert sein. Green Dam sei eine Filtersoftware, betonten die Politiker, deren Zweck es sei, Jugendlichen den Zugang zu für sie ungeeigneten Inhalten, wie etwa Pornografie oder Gewaltdarstellungen, zu verwehren. Außerdem sollten Eltern mit diesem Programm kontrollieren können, wie viel Zeit ihr Nachwuchs im Internet verbringe.

Kritiker vermuteten jedoch, dass entgegen den Beteuerungen der Regierung, die Software den Zugang zu unerwünschten kritischen Inhalten sperren werde. Unabhängig davon stellten Informatiker fest, dass die Software gravierende Sicherheitslücken aufweist. Darüber soll es möglich sein, die Kontrolle über einen Computer zu übernehmen.

Proteste im In- und Ausland

Der Ankündigung folgten weltweite Proteste: Westliche Regierungen, Computerhersteller und Menschenrechtsgruppen verlangten die Rücknahme der Entscheidung. Aber auch Nutzer und Medien im Land protestierten lauthals gegen die Filtersoftware. In einer Umfrage des Portals Sohu.com sagten knapp 84 Prozent der Befragten, die zwangsweise Installation von Green Dam sei eine Verletzung der Privatsphäre. China Daily bezeichnete sie als "fragwürdige Maßnahme". In Blogs und Foren kursierten Karikaturen, die das Programm aufs Korn nahmen. Der bekannte Künstler Ai Weiwei rief über Twitter sogar dazu auf, am 1. Juli das Internet zu boykottieren.

In der vorletzten Woche hatte das MIIT bereits einen ersten Rückzieher gemacht: Hatte es anfangs geheißen, das Programm müsse auf den Rechnern vorinstalliert sein, gestand das MIIT Nutzern später zu, sie könnten selbst entscheiden, ob sie das Programm nutzen. Es müsse lediglich dem Computer beiliegen. Nun wurde die Einführung auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Ministerium wolle zwar den Plan der Vorinstallation "perfektionieren", sagte eine MIIT-Sprecherin der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua. Es ist jedoch gut möglich, dass der Plan auf diese Weise heimlich begraben wird.

In der offiziellen Sprachregelung wurden die Proteste nicht erwähnt: Die Einführung der Software sei verschoben worden, weil einige Computerhersteller gesagt hatten, sie brauchten mehr Zeit für die Installation, begründete die MIIT-Sprecherin den Aufschub. Allerdings drohten auch rechtliche Schwierigkeiten: Das amerikanische Softwareunternehmen Solid Oak beschuldigte Green-Dam-Hersteller Jinhui Computer System Engineering, sein Programm CyberSitter unrechtmäßig kopiert zu haben.

Ganz will das MIIT jedoch nicht von der Filtersoftware lassen. Das Ministerium werde Green Dam weiterhin kostenlos zum Herunterladen anbieten, so die Sprecherin. Außerdem sollen die Computer in Schulen und Internetcafés damit ausgestattet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  3. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  4. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...

Wikifan 06. Jul 2009

Grund: Die "Einführung" wäre auch jugendgefährdend, da die CDs zu groß sind. ;-)

DJ Bobo 02. Jul 2009

...sind schon ein komisches Völkchen. "nur zum Schutz der Jungend" alles klar, genau...

Westlicher Bürger 01. Jul 2009

"Westliche Regierungen (...) verlangten die Rücknahme der Entscheidung." Zählt unsere...

Bienveillantes 01. Jul 2009

Gestern früh habe ich Chinesinnen gesagt, die Parteispitze will die totale...

Nicht ganz 01. Jul 2009

liefert alle Computer schon zensurtechnisch vorbereitet in China aus. Oder stoppt Sony...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /