Yahoo legt einen weiteren Videodienst still

Internetkonzern hatte Maven im Februar 2008 für 160 Millionen Dollar gekauft

Im Februar 2008 hatte Yahoo für 160 Millionen US-Dollar den Video-Plattform-Betreiber Maven Networks gekauft. Nun legt der angeschlagene Internetkonzern das Unternehmen still. In den letzten Monaten hatte Yahoo bereits Y!Live, einen Live-Video-Streamingdienst, und Yahoo Jumpcut, eine webbasierte Videobearbeitung, abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach nur 16 Monaten hat Yahoo die Schließung des Videoplattformbetreibers Maven Networks verkündet, den der US-Konzern erst im Februar 2008 für rund 160 Millionen US-Dollar gekauft hatte. Insgesamt hat Yahoo damit für fast 20 Unternehmensbereiche das Aus verkündet, darunter für Y!Live, einen Live-Video-Streamingdienst, Yahoo Jumpcut, eine webbassierte Videobearbeitung, das Social Network Yahoo 360 und den Hosting Service GeoCities.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

Maven Networks richtete sich nicht an Endkunden, sondern stellte seine Videoplattform Medien wie CBS Sports, Fox News, Sony BMG und der Financial Times zur Verfügung und versorgte die Kunden mit Werbeeinblendungen. Die Verträge würden beendet, Yahoo setze Mavens Technologie aber weiter ein.

Wie Yahoo dem Boston Globe sagte, bleibe der Videobereich weiter ein Topthema für die Firma, die hier sogar Übernahmen im Bereich Technik plane, während andere Videoaktivitäten zurückgefahren würden. Entlassungen soll es unter den 70 Maven-Beschäftigten am Hauptsitz in Cambridge, Massachusetts, nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


übernehmen und... 02. Jul 2009

Praktisch ^^ k.T.

Farthen 01. Jul 2009

In Deutschland wird auch Firefox ungewöhnlich oft benutzt. Wir sind halt nicht wirklich...

Haha 01. Jul 2009

Wer so viel Geld eines an sich stabilen Unternehmens in den Sand setzt, kann sich nicht...

Bouncy 01. Jul 2009

videoaktivitäten gehören demnach nicht zum topthema videobereich? was sind das denn für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /