Yahoo legt einen weiteren Videodienst still

Internetkonzern hatte Maven im Februar 2008 für 160 Millionen Dollar gekauft

Im Februar 2008 hatte Yahoo für 160 Millionen US-Dollar den Video-Plattform-Betreiber Maven Networks gekauft. Nun legt der angeschlagene Internetkonzern das Unternehmen still. In den letzten Monaten hatte Yahoo bereits Y!Live, einen Live-Video-Streamingdienst, und Yahoo Jumpcut, eine webbasierte Videobearbeitung, abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach nur 16 Monaten hat Yahoo die Schließung des Videoplattformbetreibers Maven Networks verkündet, den der US-Konzern erst im Februar 2008 für rund 160 Millionen US-Dollar gekauft hatte. Insgesamt hat Yahoo damit für fast 20 Unternehmensbereiche das Aus verkündet, darunter für Y!Live, einen Live-Video-Streamingdienst, Yahoo Jumpcut, eine webbassierte Videobearbeitung, das Social Network Yahoo 360 und den Hosting Service GeoCities.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Expert SAP (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  2. IT-Koordinator*in Hard- und Softwareportfolio (m/w/d)
    Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Maven Networks richtete sich nicht an Endkunden, sondern stellte seine Videoplattform Medien wie CBS Sports, Fox News, Sony BMG und der Financial Times zur Verfügung und versorgte die Kunden mit Werbeeinblendungen. Die Verträge würden beendet, Yahoo setze Mavens Technologie aber weiter ein.

Wie Yahoo dem Boston Globe sagte, bleibe der Videobereich weiter ein Topthema für die Firma, die hier sogar Übernahmen im Bereich Technik plane, während andere Videoaktivitäten zurückgefahren würden. Entlassungen soll es unter den 70 Maven-Beschäftigten am Hauptsitz in Cambridge, Massachusetts, nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

übernehmen und... 02. Jul 2009

Praktisch ^^ k.T.

Farthen 01. Jul 2009

In Deutschland wird auch Firefox ungewöhnlich oft benutzt. Wir sind halt nicht wirklich...

Haha 01. Jul 2009

Wer so viel Geld eines an sich stabilen Unternehmens in den Sand setzt, kann sich nicht...

Bouncy 01. Jul 2009

videoaktivitäten gehören demnach nicht zum topthema videobereich? was sind das denn für...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /