• IT-Karriere:
  • Services:

Joost wird Videodienstleister

IPTV-Anbieter Joost hat ein neues Geschäftsmodell und einen neuen Chef

Joost stellt sein Videoportal ein und will künftig Videodienste für andere Unternehmen anbieten. Das neue Geschäftsmodell hat auch personelle Konsequenzen: Das Unternehmen bekommt einen neuen Chef und wird Mitarbeiter entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Matt Zelesko (Foto: Joost)
Matt Zelesko (Foto: Joost)
Der IPTV-Anbieter Joost ändert sein Geschäftsmodell von Grund auf. Das Unternehmen stellt sein Onlinevideoportal ein und wird künftig als technischer Dienstleister für Medienunternehmen und Diensteanbieter auftreten.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Mühlacker
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Mit dem Wechsel des Geschäftsmodells sind auch personelle Konsequenzen verbunden: Mike Volpi, der 2007 von Cisco zu Joost gekommen war, wird den Chefsessel räumen. Nachfolger wird Matt Zelesko, bisher Senior Vice President of Engineering. Volpi bliebt aber Aufsichtsratsvorsitzender. Die Geschäfte wird Stacey Seltzer führen. Seltzer war bisher für internationale Geschäftsentwicklung zuständig.

Joost wird auch die Zahl seiner Angestellten verringern. Bislang arbeiten rund 100 Mitarbeiter für das Unternehmen. Wie viele Entlassungen es gibt, sagte Joost nicht. Die Rede ist jedoch von einem "Kernteam", das von New York und London aus die Dienste bereitstellen wird.

Der Erfolg blieb aus

Joost war Anfang 2007 als IPTV-Anbieter an den Start gegangen. Ziel des ambitionierten Projektes war es, Nutzern professionell erstellte Videoinhalte on Demand anzubieten.

Doch anders als die ersten beide Produkte von Janus Friis und Niklas Zennström, der Tauschbörse Kazaa und dem VoIP-Dienst Skype, blieb dem Peer-to-Peer-basierten (P2P) Fernsehen der Erfolg versagt. Ein Grund war sicher Konkurrent Youtube, der Videoinhalte über seine Website anbietet. Um die Joost-Videos abzurufen, mussten die Nutzer eine eigene Abspielsoftware installieren. Joost reagierte und veröffentlichte im Herbst 2008 seinerseits einen Flash-Player, der es ermöglichte, Videos im Browser abzurufen. Im Dezember 2008 wurde der eigene Player abgeschafft.

Allerdings mangelte es Joost weiterhin an den qualitativ hochwertigen Inhalten. Die boten die Medienunternehmen lieber über Apples Angebot iTunes oder über die Anfang 2008 gestartete Videoplattform Hulu, ein Joint Venture von Rupert Murdochs News Corporation und dem Medienkonzern NBC Universal, an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-47%) 21,00€
  3. (-91%) 2,20€
  4. (-87%) 2,50€

zadoc 01. Jul 2009

ich hätte ja gedacht woosh, flirr oder zoschsch würden noch vorher draufgehen... man, wer...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /