Abo
  • IT-Karriere:

Joost wird Videodienstleister

IPTV-Anbieter Joost hat ein neues Geschäftsmodell und einen neuen Chef

Joost stellt sein Videoportal ein und will künftig Videodienste für andere Unternehmen anbieten. Das neue Geschäftsmodell hat auch personelle Konsequenzen: Das Unternehmen bekommt einen neuen Chef und wird Mitarbeiter entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Matt Zelesko (Foto: Joost)
Matt Zelesko (Foto: Joost)
Der IPTV-Anbieter Joost ändert sein Geschäftsmodell von Grund auf. Das Unternehmen stellt sein Onlinevideoportal ein und wird künftig als technischer Dienstleister für Medienunternehmen und Diensteanbieter auftreten.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Mit dem Wechsel des Geschäftsmodells sind auch personelle Konsequenzen verbunden: Mike Volpi, der 2007 von Cisco zu Joost gekommen war, wird den Chefsessel räumen. Nachfolger wird Matt Zelesko, bisher Senior Vice President of Engineering. Volpi bliebt aber Aufsichtsratsvorsitzender. Die Geschäfte wird Stacey Seltzer führen. Seltzer war bisher für internationale Geschäftsentwicklung zuständig.

Joost wird auch die Zahl seiner Angestellten verringern. Bislang arbeiten rund 100 Mitarbeiter für das Unternehmen. Wie viele Entlassungen es gibt, sagte Joost nicht. Die Rede ist jedoch von einem "Kernteam", das von New York und London aus die Dienste bereitstellen wird.

Der Erfolg blieb aus

Joost war Anfang 2007 als IPTV-Anbieter an den Start gegangen. Ziel des ambitionierten Projektes war es, Nutzern professionell erstellte Videoinhalte on Demand anzubieten.

Doch anders als die ersten beide Produkte von Janus Friis und Niklas Zennström, der Tauschbörse Kazaa und dem VoIP-Dienst Skype, blieb dem Peer-to-Peer-basierten (P2P) Fernsehen der Erfolg versagt. Ein Grund war sicher Konkurrent Youtube, der Videoinhalte über seine Website anbietet. Um die Joost-Videos abzurufen, mussten die Nutzer eine eigene Abspielsoftware installieren. Joost reagierte und veröffentlichte im Herbst 2008 seinerseits einen Flash-Player, der es ermöglichte, Videos im Browser abzurufen. Im Dezember 2008 wurde der eigene Player abgeschafft.

Allerdings mangelte es Joost weiterhin an den qualitativ hochwertigen Inhalten. Die boten die Medienunternehmen lieber über Apples Angebot iTunes oder über die Anfang 2008 gestartete Videoplattform Hulu, ein Joint Venture von Rupert Murdochs News Corporation und dem Medienkonzern NBC Universal, an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 2,49€

zadoc 01. Jul 2009

ich hätte ja gedacht woosh, flirr oder zoschsch würden noch vorher draufgehen... man, wer...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /