Abo
  • Services:

Studie: Open-Source-Lizenzierung wird vielfältiger

MS-PL unter den zehn meistgenutzten Lizenzen

Gegenüber 2008 hat sich die Zahl der Projekte, die ihre Software unter der GNU General Public License v3 (GPLv3) lizenzieren, vervierfacht. Allgemein wird die Wahl der Open-Source-Lizenzen vielfältiger. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des US-Unternehmens Black Duck.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Black Duck bietet Software zum Lizenzmanagement an und beobachtet die Verbreitung von Open Source und entsprechenden Lizenzen. Den aktuellen Statistiken zufolge ist die GPLv2 immer noch die meistgenutzte Lizenz. Das größte Wachstum verbucht hier allerdings die GPLv3. Black Duck zählt hier 9.500 Projekte, die die Lizenz nutzen. 2008 erfasste das Unternehmen noch 2.345 Projekte. Die GPLv3 ist damit auf Platz fünf der zehn am häufigsten genutzten Lizenzen.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Bulthaup GmbH & Co KG, Bodenkirchen Raum Landshut

Die GPL-Lizenzen werden derzeit von mehr als 65 Prozent der Open-Source-Projekte verwendet. Allerdings lag der Anteil 2008 trotz des nun hohen Wachstums bei der GPLv3 noch bei 70 Prozent. Dies zeigt laut Black Duck, dass die Open-Source-Lizenzierung 2009 vielfältiger ist als noch im Vorjahr. So findet sich die Microsoft Public License (MS-PL) jetzt auf Platz zehn unter den zehn meistgenutzten Open-Source-Lizenzen mit knapp 1 Prozent Anteil.

Nach der GPL und der LGPL belegt die Artistic License laut Black Duck mit gut 8,7 Prozent Platz drei, gefolgt von der BSD-Lizenz mit 6 Prozent. Auch die Apache-Lizenz 2.0, die MIT-Lizenz und die Mozilla Public License 1.1 (MPL) sind in der Liste vertreten.

Entwickler könnten aus über 1.500 unterschiedlichen Open-Source-Lizenzen wählen und damit Lizenzen finden, die ihrer Intention entsprechen, so Peter Vescuso von Black Duck. Viele Entwickler wählten Lizenzen, die weniger restriktiv sind, so Vescuso. Außerdem zeichne sich ab, wie Open-Source-Lizenzen genutzt werden, um Geschäftsmodelle zu unterstützen. Viele Unternehmen änderten ihre Lizenzierung von reiner Open-Source-Lizenzierung oder Dual-Lizenzierung hin zum "Open-Core"-Ansatz. Dabei ist der Kern des Produktes frei verfügbar und das Unternehmen bietet kommerzielle Erweiterungen an, mit denen es Geld verdient.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Kritiker 01. Jul 2009

Und welches kommt davon nicht von MS? Welches ist keine Biliothek sondern eine...

Der Kommunist 01. Jul 2009

Die zaehlen zu den GPL-LizenzEN...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /