Abo
  • Services:

Studie: Open-Source-Lizenzierung wird vielfältiger

MS-PL unter den zehn meistgenutzten Lizenzen

Gegenüber 2008 hat sich die Zahl der Projekte, die ihre Software unter der GNU General Public License v3 (GPLv3) lizenzieren, vervierfacht. Allgemein wird die Wahl der Open-Source-Lizenzen vielfältiger. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des US-Unternehmens Black Duck.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Black Duck bietet Software zum Lizenzmanagement an und beobachtet die Verbreitung von Open Source und entsprechenden Lizenzen. Den aktuellen Statistiken zufolge ist die GPLv2 immer noch die meistgenutzte Lizenz. Das größte Wachstum verbucht hier allerdings die GPLv3. Black Duck zählt hier 9.500 Projekte, die die Lizenz nutzen. 2008 erfasste das Unternehmen noch 2.345 Projekte. Die GPLv3 ist damit auf Platz fünf der zehn am häufigsten genutzten Lizenzen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die GPL-Lizenzen werden derzeit von mehr als 65 Prozent der Open-Source-Projekte verwendet. Allerdings lag der Anteil 2008 trotz des nun hohen Wachstums bei der GPLv3 noch bei 70 Prozent. Dies zeigt laut Black Duck, dass die Open-Source-Lizenzierung 2009 vielfältiger ist als noch im Vorjahr. So findet sich die Microsoft Public License (MS-PL) jetzt auf Platz zehn unter den zehn meistgenutzten Open-Source-Lizenzen mit knapp 1 Prozent Anteil.

Nach der GPL und der LGPL belegt die Artistic License laut Black Duck mit gut 8,7 Prozent Platz drei, gefolgt von der BSD-Lizenz mit 6 Prozent. Auch die Apache-Lizenz 2.0, die MIT-Lizenz und die Mozilla Public License 1.1 (MPL) sind in der Liste vertreten.

Entwickler könnten aus über 1.500 unterschiedlichen Open-Source-Lizenzen wählen und damit Lizenzen finden, die ihrer Intention entsprechen, so Peter Vescuso von Black Duck. Viele Entwickler wählten Lizenzen, die weniger restriktiv sind, so Vescuso. Außerdem zeichne sich ab, wie Open-Source-Lizenzen genutzt werden, um Geschäftsmodelle zu unterstützen. Viele Unternehmen änderten ihre Lizenzierung von reiner Open-Source-Lizenzierung oder Dual-Lizenzierung hin zum "Open-Core"-Ansatz. Dabei ist der Kern des Produktes frei verfügbar und das Unternehmen bietet kommerzielle Erweiterungen an, mit denen es Geld verdient.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Kritiker 01. Jul 2009

Und welches kommt davon nicht von MS? Welches ist keine Biliothek sondern eine...

Der Kommunist 01. Jul 2009

Die zaehlen zu den GPL-LizenzEN...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /