Abo
  • Services:

Headup Games kündigt Actionrollenspiel "Greed" an

"Hacken und schnetzeln" in Science-Fiction-Welt vorgestellt

Ende April 2009 entstand Headup Games - ein deutscher Publisher, der sich auf Hardcorespiele spezialisieren möchte. Jetzt stellt das Unternehmen sein drittes Projekt vor: Greed soll ein düsteres Actionrollenspiel in der Art von Diablo werden, das allerdings in einem Science-Fiction-Szenario angesiedelt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Spieleveteranen nennen solche Titel "Hack'n'Slay": Aus der Vogelperspektive durch Gänge rennen, Monster verhauen, Gegenstände sammeln und Charakterwerte steigern - Variationen sind zulässig. Solch ein Actionrollenspiel hat Headup Games jetzt angekündigt: Greed spielt in einem Science-Fiction-Universum, in dem durch die Erfindung interstellarer Reisen ein neues Zeitalter der Kolonialisierung angebrochen ist. Fünf Kolonialparteien kämpfen um die Macht, und der Spieler folgt als ehemaliges Mitglied einer Elite-Militäreinheit einer Handlung, die ihn im Kampf ums Überleben an fremdartige Orte bringt - und in der er das Schicksal der Menschheit auf ungeahnte Art und Weise beeinflussen können soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

Spieler sollen ihren Charakter aus drei grundlegend verschiedenen Charakterklassen wählen - Details wollen die Entwickler erst später verraten. Ein paar kleine Besonderheiten sind auch geplant: Das Ausweichen per "Dodge Skill" ermöglicht Spielern eine rasche Ausweichbewegung, der wiederaufladbare Schild fordert taktisches Vorgehen. Die Kombination der charakterspezifischen Fertigkeiten in drei Kategorien soll vielfältigste Möglichkeiten bieten. Auch ein kooperativer Mehrspielermodus für bis zu drei Spieler ist geplant.

Greed soll im November 2009 für Windows-PC auf den Markt kommen. Das Programm entsteht beim Innsbrucker Entwicklerstudio Clockstone, das bislang unter anderem das solide Actionrollenspiel Avencast produziert hat. Headup Games hat neben Greed noch das Acrade-Rennspiel Gear Grinder sowie das Actionadventure Twin Sector in der Pipeline; beide sollen September 2009 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate kaufen
  3. ab 349€

xxxKioxxx 10. Jul 2009

hehe ich mag auch zombies - die sind in nem hack n slay auch perfekt aufgehoben :) das...

DER GORF 01. Jul 2009

Space Siege war einfach nur schlecht, noch schlechter als Dungeon Siege. Da können die...

zwanzig drei 30. Jun 2009

…ob es ein ähnlicher Reinfall wie der letzte Cyberpunkableger des Genres wird

TeaTimer 30. Jun 2009

Shadowgrounds war gar nicht soo schlecht. Ein bissel zu wenig Rollenspiel und ein bissel...

DER GORF 30. Jun 2009

Jopp. Wenn es Bücher darüber gibt wie man für 100K $ nen Trashfilm dreht ohne einen Cent...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /